Elisabethenpfad von Cleeberg zum Kloster Altenberg

Butzbach, den 17. Januar 2016

Wo man aufhört, sollte man wieder einsetzen, so zumindest wenn man eine Streckenwanderung vor sich hat.  Was für den einfachen Pilger, der sein Nachtlager aufschlägt, selbstverständlich ist, gestaltet sich für den Wochenendpilger komplexer. So war es zunächst angedacht auf der dritten Etappe entlang des Elisabethenpfades von Frankfurt nach Marburg am Bahnhof in Brandoberndorf einzusetzen. Wenn man jedoch vom anavisierten Zielort Wetzlar 2 Stunden und 45 Minuten benötigt, um zum Startort via ÖVM zurückzukehren, stellt sich die berechtige Frage der Zweckmäßigkeit.

Demgemäß empfiehlt es sich in der Wetteraustadt Butzbach einzusetzen, um drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Die Streckenführung ist interessanter, man darf fünf Kilometer länger wandern und fährt in 35 Minuten von Aßlar ohne umzusteigen zurück.

ElisabethenpfadTrail3_1
Butzbach verbindet – auch zum Elisabethenpfad

Vom Butzbacher Bahnhof aus geht es vorbei an einem bundesweit bekannten  Bauwerk der Sicherheitsstufe 1. Der mächtige Backsteinbau ist als Kulturdenkmal deklariert und seit Errichtung im Jahre 1890 als Zellenstrafanstalt konzipiert.  Entlang der Kleeberger Straße führt der Hoffmannsweg durch den leicht eingeschneiten Butzbacher Wald zum Forsthaus Butzbach, welches seit 1911 dank Schankerlaubnis scheinbar ein beliebtes Ausflugsziel ist.Hinter dem Forsthaus wechselt man vom Regierungsbezirk Darmstadt zum Regierungsbezirk Wiesbaden.

ElisabethenpfadTrail3_31
Ein traditionsreiches Gebäude – die JVA in Butzbach
ElisabethenpfadTrail3_32
Blick in die Butzbacher Lande
ElisabethenpfadTrail3_3
Memorial an den Butzbacher Hessentag 2007
ElisabethenpfadTrail3_6
Das Forsthaus Butzbach mit Fokus auf das oberhessische Nationalgetränk – Licher Bier-
ElisabethenpfadTrail3_5
..und mit angehängter kleinster Kneipe von Oberhessen

Parallel zum Kellerbach führt eine schöne Flußtalschneise zur Route des Elisabethenpfades hinein nach Cleeberg. Von östlicher Richtung kommend bietet sich ein markanter Panoramablick auf die gemeindliche Ortsmitte. Stattliche Fachwerkhäuser mit einem prägnanten Rathaus flankiert vom massiven Steinbau der evanglischen Kirche auf der einen Seite, und abgeschlossen mit der gegenüberliegenden dreieckigen Burganlage die 915 errichtet wurde und mit einem 21 Meter hohen Bergfried ausgestattet ist auf der anderen Seite.

ElisabethenpfadTrail3_8
Langsam drückt sich die Sonne durch die Wetterauer Lande
ElisabethenpfadTrail3_9
..ein Hauch von Winterfeeling auf dem Weg nach Cleeberg
ElisabethenpfadTrail3_10
Links das Rathaus – recht die evangelische Kirche in Cleeberg
ElisabethenpfadTrail3_35
Ein ansehnlicher Panoramablick auf die Altstadt von Cleeberg nebst Burg
ElisabethenpfadTrail3_37
..und im Detail reich an Geschichte
ElisabethenpfadTrail3_11
Eine gewachsene Schilderkultur
ElisabethenpfadTrail3_38
Regionaler Schieferstein am Korpus der Ortskirche
ElisabethenpfadTrail3_39
Die markante Burg Cleeberg
ElisabethenpfadTrail3_40
Bemerkenswert – im Landkreis Gießen wird das Butzbacher Blättchen gelesen

Durch die sanfthügelige Landschaft des Hüttenberger Landes geht es über den Petersberg vorbei an Vollnkirchen in das acht Kilometer entfernte Volpertshausen.  In diesem Ort liegen die Ursprünge der Leiden des jungen Werthers. Ein gewisser Johann Wolfgang von Goethe führte hier 1772 erstmals eine zierliche junge Frau mit blauen Augen und lockigem blonden Haar namens  Charlotte Buff zum Tanze aus. Sie verlobt – Pech für ihn – und ein Segen für die Weltliteratur. Statt einer blonden Blauäugigen begegnet kurz hinter Volpertshausen ein Landwirt dessen Faßwagen wegen Achsbruch umgekippt ist. Gemeinsam gelingt es das Malheur zu beheben – zwar kein Fall für die Weltliteratur, jedoch der Dank der ansässigen Agrarwirtschaft ist sicher.

ElisabethenpfadTrail3_41
und bei Cleeberg trifft man wieder auf die wohlbekannte Markierung
ElisabethenpfadTrail3_12
Gegen Kälte hilft scheinbar nur ein saurer Apfel….
ElisabethenpfadTrail3_13
In Memorium an Napoleons Durchmarsch
ElisabethenpfadTrail3_43
Von 810 bis 1400 befand sich hier einmal ein Weiler namens Wertshausen
ElisabethenpfadTrail3_44
Im Halbschlaf des Winters
ElisabethenpfadTrail3_45
Eine scheinbar bedrohliches Wolkenband im Gegenlicht der Morgensonne
ElisabethenpfadTrail3_46
Durchblick
ElisabethenpfadTrail3_48
Unterkühltes Frühstück: Heu an Eis
ElisabethenpfadTrail3_47
Bedrohliche Holzskulptur am Wegesrand
ElisabethenpfadTrail3_49
Achsbruch am Pilgerpfad
ElisabethenpfadTrail3_14
Die Alte Kirche von Volpertshausen
ElisabethenpfadTrail3_15
Nach kurzem Schneegestöber drückt sich der blaue Himmel durch

Bei frostigen Temperaturen geht es hinauf zum 402 Meter hohen Stoppelberg, dem höchsten Hügel im Wetzlarer Land. Vorbei am mächtigen Bau des Klinikums Wetzlar führt der Trail entlang des Alten Friedhofes in die Innenstadt von Wetzlar. Noch heutige beeindrucken die historischen Bauten der Innenstadt und legen Zeugnis von der reichen Geschichte der heutigen Kreisstadt des Lahn-Dill-Kreises ab. Als ehemalige Reichsstadt und letzter Sitz des Reichskammergerichtes, wo auch Johann Wolfgang von Goethe eingeschrieben war, war Wetzlar eine mächtige Stadt in der Geschichte Deutschlands. Firmen von Weltruf wie Buderus, Minox, Zeiss und Leica prägten die neuzeitliche Entwicklung der mittelhessischen Stadt. Sinnigerweise führt der der Elisabthenpfad durch die städtebaulichen Highlights der Innenstadt. Vom Ostturm, über den Kornmarkt, vorbei am Dom, der seit 1561 durchgängig als Simultankirche sowohl von der evangelischen als auch der katholischen Gemeinde genutzt wird, geht es zum Eisenmarkt und weiter über die 700 Jahre alte Lahnbrücke.

ElisabethenpfadTrail3_50
Der Wetzlarer Säuturm
ElisabethenpfadTrail3_17
Der Dom zu Wetzlar
ElisabethenpfadTrail3_16
Der Kornmarkt in Wetzlar
ElisabethenpfadTrail3_51
Die besten Kameras der Welt kommen aus Wetzlar
ElisabethenpfadTrail3_52
Figur des römischen Kaisers am Kornmarkt – vermutlich Franz I.
ElisabethenpfadTrail3_18
Der Eisenmarkt
ElisabethenpfadTrail3_56
Gepflegte Bausubstanz in der Altstadt
ElisabethenpfadTrail3_57
..an allen Ecken
ElisabethenpfadTrail3_58
1703 gegründet damals noch unter dem Namen „Zum Goldenen Haupt“
ElisabethenpfadTrail3_59
Hier kann man locker einen Tag für eine historische Exkursion verbringen
ElisabethenpfadTrail3_60
und immer wieder bemerkenswerte Detailgestaltungen
ElisabethenpfadTrail3_61
Das markanteste Rennaisancegebäude der Stadt – die Alte Münz – mit Inschriften in Deutsch, Französisch und Latein
ElisabethenpfadTrail3_64
Langhaltende Bekenntnis des Bauherrn
ElisabethenpfadTrail3_54
Hier gibt es wirklich alles – außer Spezereien aus der Region

Wasserreich geht es in der Innenstadt zu, dort wo die Dill in die Lahn entwässert.  Auf ruhigen Pfaden führt der Elisabthenpfad durch das Lahntal hinauf zum Kloster Altenberg, einer markanten Station auf dem Pilgerpfad. Bereits 1167 wurde hier oben auf dem zwischen Solms-Oberbiel und Wetzlar gelegenen Michelsberg eine Kapelle errichtet. Elisabeth selbst hatte hier ihre Tochter Gertrud im Kindesalter zur Pflege gegeben und wanderte ab und an von Marburg nach Altenberg, um ihr Kind zu besuchen. Ab 1248 waltete Gertrud  49 Jahre lang als Meisterin des Ordenskonvents und mehrte mit Geschick und Umsicht den Einfluss des Klosters.

ElisabethenpfadTrail3_65
Temporär installiertes Kunstobjekt auf der 700 Jahre alten Lahnbrücke
ElisabethenpfadTrail3_19
Mächtig in Fahrt die Lahn in der Wetzlarer Innenstadt
ElisabethenpfadTrail3_20
Erzabbau – eine lange Tradition in diesem Landstrich
ElisabethenpfadTrail3_21
Und durch die Lahntalbahnbrücke hindurch
ElisabethenpfadTrail3_66
Langsam wird es wieder duster an der Lahn
ElisabethenpfadTrail3_67
Kloster Altenberg kündigt sich an
ElisabethenpfadTrail3_22
Vermutlich ein Witzbold – Freistaat Altenberg-
ElisabethenpfadTrail3_23
Das weitreichende Klosterareal
ElisabethenpfadTrail3_24
Der Innenhof des Klostergeländes nebst Eingang zur Klosterschänke
ElisabethenpfadTrail3_25
Ein Blick in die Klosterkapelle
ElisabethenpfadTrail3_26
Über 250 Jahre alt ist diese imposante Orgel

In den Wirtschaftsgebäuden rings um das Kloster herrscht sichtliche Umtriebigkeit. Offene Scheunen, Kinderspielzeug,  Pferde in den Stallungen. Geschäftig geht es auch in der Klosterschänke zu, wobei hier eindeutig der Schwerpunkt auf Blechkuchen und Sahnetorten gelegt wird. Kein Zapfhahn an der Theke noch eine Beschilderung deuten darauf hin, dass hier auch ein nahrhaftes Klosterbier namens Schlubberche erworben werden kann. Die dezidierte Nachfrage lohnt jedoch.  Das naturtrübe untergärige Landbier ist schmackhaft und lässt sich angenehm schlubbern.

ElisabethenpfadTrail3_27
Eine Wohltat – das gute Schlubberche….

Einzig der in den Räumlichkeiten befindliche Klosterladen ist eine Enttäuschung.  Die wohlgesonnene und freundliche Verkäuferin ist sichtlich überfordert mit der Nachfrage nach einschlägiger Literatur zum Pilgerweg und offenbart unumwunden ihre Nichtkenntnis über die verschiedenen Pilgerpfade die in Gedenken der heiligen Frau eingerichtet wurden.  Nicht die Zielgruppe des orientierungslosen Pilgers sondern eher die Zielgruppe des autofahrenden und blechkuchenessenden Gastes wird hier angesprochen, wobei die feilgebotene Ware jeglichen sakralen Hintergrund vermissen lässt und eher dem Segment „Dekorationstand“ zuzuordnen ist – eigentlich schade. So geht es unverrichteter Dinge weiter entlang eines Erzbergwerkweges zum fünf Kilometer entfernten Aßlar, von wo aus man per Zug und ohne Umstieg nach Butzbach zurückfahren kann.  Nach 39 Kilometern und nicht spürbaren 900 Höhenmetern endet eine sehr zu empfehlende und abwechslungsreiche Wanderung. Fortsetzung alsbald mit Start im benachbarten Wetzlar.

ElisabethenpfadTrail3_28
Dekorativer Schnick-Schnack im „Klosterlädchen“
ElisabethenpfadTrail3_68
Blick zurück nach Wetzlar mit den markanten Buderus-Silos
ElisabethenpfadTrail3_69
Blick hinab in die Neustadt von Aßlar
ElisabethenpfadTrail3_30
Wanderer sind hier scheinbar willkommen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*