Odenwald pur: Vom höchste Gipfel – zur tiefsten Schlucht

Hirschhorn, den 5. Mai 2016 –

Es gibt sie immer wieder – Wanderperlen abseits des Mainstreams. Auf der zweiten Passage des OWK-Hauptwanderweges HW34, der den südlichen Odenwald von Westen nach Osten quert, empfiehlt sich eine Variante mit einem spektakulären Wandererlebnis am Schluss des Trails.

Gestartet wird in Hirschhorn am Neckar. Vom Bahnhof kommend, geht es durch die Altstadt hinauf zur gleichnamigen Burganlage um der Wegekennzeichnung (Gelbes Kreuz auf weißem Spiegel) in östlicher Richtung zu folgen.

HW34_2__1
Die Hirschhorner Karmeliten-Klosterkirche zwischen Burg und Stadt
HW34_2__2
Hinauf zur Burg Hirschhorn
HW34_2__4
Blick hinab nach Hirschhorn am Neckar

Auch der Neckarsteig folgt in Teilen diesem Wegeverlauf. Gut gangbar die Wege die über den Kreuzungspunkt Steinerner Tisch führen , der 1797 als Rastplatz für Jagdgesellschaften mit (damaligen) Blick auf die Burg  Hirschhorn eingerichtet wurde, geht es weiter Richtung Igelsbach. Hier stößt man auf eine stattliche Anzahl von Grenzsteinen, die auf den Grenzverlauf der Hessisch-Badischen Grenze hinweisen. Hier ist der südöstlichste  Zipfel von Hessen erreicht. Während die Hauptpassage einen Schlenker über den Gretchengrund macht (der bei eine der nächsten Exkursionen auf dem Neckarsteig nachgeholt wird) geht es hinab nach Igelsbach, um vorbei am „Bösen Berg“ parallel zur Neckar nach insgesamt elf Kilometern Eberbach zu erreichen. Folgt man hier übrigens dem Wanderweg Bad-König-Eppingen (rotes Dreieck) in nördlicher Richtung erreicht man Deutschlands höchsten Baum mit stattlichen 66 Metern.

HW34_2__5
Wandervielfalt: Hugenottenweg, Neckersteig, Rhein-Neckarweg und und und….
HW34_2__6
Wie immer vorbildliche Beschilderung im Odenwald
HW34_2__7
Detailstudie Buntsandsteinodenwald
HW34_2__8
Länderüberschreitung vom Großherzogtum Baden…
HW34_2__9
..zum Großherzogtum Hessen..
HW34_2__10
Diese Wegweiser dagegen werden nicht solange halten…
HW34_2__11
Nomen est Omen? Der „Böse Berg“ in der Gemarkung „Kniebreche“ gelegen
HW34_2__12
Der Frühling ist angekommen
HW34_2__13
Blick auf Eberbach
HW34_2__14
St. Johannes Nepomuk in Eberbach aus Neckartäler Sandstein im 19.Jahrhundert erbaut

Der Wegemarkierung und dem zusätzlichen Wanderzeichen Katzensteig  (Eberbach-Neckargerach 27 Kilometer) folgend, geht es ab nun permanent aufwärts, zunächst in kurzen Kehren hinauf zur knapp 300 Meter hoch gelegenen Ruine Eberbach, die im 11. Jahrhundert von Wormser Bischöfen erbaut, im Jahre 1400 geschliffen und heute mit einem durchaus morbiden Charme behaftet ein beliebtes Wanderziel ist.

HW34_2__17
Burgruine Eberbach – Reste der Mittelburg sind noch erhalten
HW34_2__15
Die Geschichte der Burg
HW34_2__16
Starke Ruinenimpressionen

 

Von der Burgruine sind es noch fünf Kilometer bis zu höchsten Erhebung des Odenwaldes, dem 626 Meter hoch gelegenen Katzenbuckel. Die Steigungen sehr moderat und angenehm zu wandern. Der Berg ist ein ehemaliger Vulkan, dessen Schlot ursprünglich eine Höhe von 1.000 Meter aufwies. Erosionsbedingt (1 mm in 100 Jahren) wurde das Jura und Sendimentgstein auf die heutige Höhe des harten Basalts abgetragen. Bemerkenswert ist, dass hier die Kompassnadeln verrückt spielen, dank des hohen Magnetitgehalts im Stein. Allemal lohnenswert ist es den 18 Meter hohen Aussichtsturm zu erklimmen. Weitreichende Blicke, bei klarer Sicht bis zum Kreuzberg in der Rhön, bzw. bis zum Donnersberg am Königsstuhl sind von hier aus möglich.

HW34_2__19
Vatertagsimpression: schwerbeladen mit Augustiner -Edelstöffchen (Respekt Jungs) geht es auf den Katzenbuckel
HW34_2__20
Der Königstuhlblick – weitreichende Aussichten von der höchsten Erhebung des Odenwaldes
HW34_2__21
Blick hinab nach Waldkatzenbach
HW34_2__22
Sanfthügelige Vulkanlandschaft im südlichen Odenwald
HW34_2__24
Die Vulkanstory des Katzenbuckels
HW34_2__25
Der markante Aussichtsturm, in fünf Jahren feiert er sein 200-jähriges.

Der weitere Wegverlauf des Hauptwanderweges Nummer 34 führt normalerweise auf einem Höhenweg über Waldkatzenbach weiter in das sieben Kilometer entfernte Wagenschwend. Angesichts der ungünstigen Erschließung des Areals mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln bietet sich eine bessere Variante an. Vorbei an der Katzenbuckel-Therme folgt man dem Radweg „Alten Lindacher Straße“

HW34_2__27
Blütenpracht im Odenwald
HW34_2__28
Relikte alter Zeiten – heute begehrte Scheunendekoration
HW34_2__29
Odenwälder Schindelkunst
HW34_2__30
Der Katzenbuckel, von östlicher Richtung gesehen
HW34_2__31
und am Kreisel ein dezenter Hinweis auf den Vulkankegel

Den Panoramaweg mit schönen Aussichten folgend, erreicht man nach vier Kilometern die Zwingerberger Wolfschlucht. Bedrohlich die Warnschilder, die am Eingang der Schlucht angebracht sind.  Die Wolfschlucht ist ein sogenanntes Kerbtal, tief eingeschnitten bedingt durch eine entsprechende Wasererosion. Wunderbar studieren kann man die massiven Buntsandsteinbänke mit massiven senkrechten Klüften. Blockschutt, umgefallene und angemoderte Baumstämme, vermoostes Gehölz,  wassergetränkte Sandsteinmonolite, enge Steilpfade mit Halteseile und steile Erdhängen gestalten die Durchschreitung der ein Kilometer langen Schlucht durchaus abenteuerlich. Am Ende der Schlucht erschlägt ein gewaltiger Burgbau, der sich vor den Wanderern auftürmt – Schloß Zwingenberg, derzeit von Prinz Ludwig von Baden bewohnt und seit 1983 Schauplatz von jährlich stattfindenden Schloßfestspielen.

HW34_2__32
Trotz Warnschilder, es ist teilweise unbeschreiblich, mit welchen Schlappen der Ein oder die Andere in der Schlucht unterwegs ist.
HW34_2__33
Von nun an geht,s bergab Richtung Neckar
HW34_2__34
Markante Sandsteinbänke
HW34_2__35
Bei Nässe lebensgefährlich
HW34_2__36
„Ur“wald Odenwald
HW34_2__37
Bemerkenswerte Taleinschnitte
HW34_2__38
..und phasenweise nicht immer trocken…
HW34_2__39
Natur pur
HW34_2__40
Achtsamkeit auf Schritt und Tritt ist angesagt
HW34_2__41
Schluchtenweg
HW34_2__42
An jeder Ecke bizarre Impressionen
HW34_2__43
..allemal keine Schlechtwetterwege
HW34_2__44
Balanceakte in der Schlucht
HW34_2__45
Das mächtige Schloß Zwingenberg
HW34_2__46
Blick vom Schloß auf den Neckar
HW34_2__47
..und Blick zurück auf einen Teil der mächtigen Burganlage

Nach diesem spektakulären Wanderfinale geht es hinab zur 800 Meter entfernten S-Bahn-Station um fünfzehn Minuten später den Ausgangsort Hirschhorn zu erreichen. Eine wunderbare Tour mit 28 Kilometern Wanderstrecke bei knapp 1.000 Höhenmetern, allerdings nur bei trockener Wetterlage (Wolfschlucht) zu empfehlen. Der Odenwald – von seiner schönsten Seite!

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*