Natur pur auf der Burgensteig-Tour

Heppenheim, 23. Mai 2015

„Positiv bewertet werden eindrucksvolle Hohlwege, Steilhänge, Terrassen usw., die für den Wanderer erfahrbar sind“ , so eines von 34 Hauptkriterien des Deutschen Wanderinstitutes  zur Vergabe des Deutchen Wandersiegels mit der Prädikatsauszeichnung „Premiumweg“. Dass der Burgensteig an der Bergstraße, der seit 17. Januar 2015  dieses Siegel führen darf, die Qualitätsanforderungen in jeglicher Hinsicht erfüllt, verdeutlicht eindrucksvoll die zweite Passage, die von Heppenheim bis in das 40 Kilometer entfernte Großsachsen erwandert wurde.

Nach der spektakulären und mit vielen kulturellen Stationen belegte Ersttour von Eberstadt nach Heppenheim, ist der zweite Abschnitt von einer außergewöhnlichen Streckenführung geprägt. Die Verlagerung und Ausweitung des ehemaligen Burgenweges in das Mittelgebirge des Odenwaldes hat dem neuen Steig eine bemerkenswerte und besondere Note verliehen.  Faszinierende Pfade und Hohlwege machen den Trail zu einem genussvollen Wandererlebnis. Dass im Gegensatz zum ersten Abschnitt die Anzahl der Einkehrmöglichkeiten deutlich geringer ist, ist kein Manko. Optional besteht natürlich die Möglichkeit die Passage in kürzere Abschnitte einzuteilen um die an den jeweiligen Endpunkten gelegenen Restaurationen aufzusuchen, die nicht direkt und unmittelbar am Steig liegen.

BurgensteigT2_43
Wegweisung am Marktplatz zu Heppenheim. Noch nicht modifiziert die neue Kilometerangabe des Burgensteiges mit nunmehr 120 Kilometer in toto , davon nach Weinheim: 28 Kilometer!

Gestartet wird am Ausgangspunkt der letztwöchigen Passage, am Bahnhof in Heppenheim. Die Wegweisung führt über den sehr sehenswerten und markanten Marktplatz in der Heppenheimer Oberstadt.  Weiter geht es in südlicher Richtung, zunächst abwärts, um auf der gegenüberliegenden Seite über den Essigkamm, vorbei an im Unkental liegenden Weinbergen durch den Bodenwald  den 294 Meter hohen Steinberg zu umrunden.

BurgensteigT2_1
Der historische Marktplatz in Heppenheim

Auf einem faszinierenden Hohlweg, durchsetzt mit begehbaren Totholzbarrikaden, geht es weiter entlang der Laudenbacher Weinberge Ehrenberg und Mühlberg, die schon zu Baden zählen,  hinein in den Kreuzwald zur dort liegenden Wallfahrtsstätte dem Kreuzberg. Auf dem im Volksmund „Zur Eich“ genannte Hausberg Hembachs, dem Kreuzberg, errichteten  1350 Lorscher Mönche  eine Kapelle, die mehrfach zerstört wurde. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde die Wallfahrtstätte von einer Eremitage betreut. Nach Weggang der letzten Eremiten wurde 1808 die Einsiedelei aufgelassen. Kapelle und Einsiedelei existieren nicht mehr, dennoch bilden vierzehn gusseiserne Stationsbilder und ein Altarkreuz noch heute die Wallfahrtstätte, Höhepunkt des Jahres ist dabei die jährliche Pfingstwallfahrt, wo Pilger aus den umliegenden Ortschaften den Gang zum Kreuzberg antreten.

BurgensteigT2_83
Modifizierte Wegweisung des Burgensteiges – keep on walking
BurgensteigT2_84
Heppenheimer Weinlagen
BurgensteigT2_85
Immer wieder im Walde zu entdecken – die Schmauchspuren der Eiszeit
BurgensteigT2_88
Grüne Pracht – die alles zuwuchert
BurgensteigT2_65
Perspektivisch nach Oben
BurgensteigT2_76
Durch starke Hohlwege entlang des Steiges
BurgensteigT2_92
Spektakultäre Rahmenbedingungen auf Schritt und Tritt
BurgensteigT2_38
Scheinbar eine kultivierte Rentnerklause….
BurgensteigT2_93
Exzellente Qualitätswege – pralle Natur pur
BurgensteigT2_94
Auch am Rebhang steht alles voll im Saft
BurgensteigT2_95
Gewachsen verwachsen
BurgensteigT2_97
Blühender Solitär am Wingertsrand
BurgensteigT2_39
Blick in die Rheinebene auf der Höhe von Laudenbach
BurgensteigT2_101
Auch die Kirschen geben mächtig Gas
BurgensteigT2_103
Zum heiligen Berg
BurgensteigT2_105
Bereits eingeschmückt für das Pfingstwochenende
BurgensteigT2_107
Powerwalker Walter probt an der Waldkanzel auf dem Kreuzberg: „Gott gab die Zeit – von Eile hat er nichts gesagt…“
BurgensteigT2_106
Einer von vierzehn Stationsbildern auf dem Kreuzberg

Weiter geht es zum „Steinernen Gaul“ ein Felsblock, auf ein liegendes Pferd mit Fohlen deutet. Genau hier wurde die südliche Grenze der früheren Mark Heppenheim, im  im Lorscher Codex als „Stennen Ross“ bezeichnet,  amtlich dokumentiert. Einen knappen Kilometer weiter stößt man auf den Waldnerturm. Der Granitturm, Mitte des 19. J ahrhunderts im Stil  eines mittelalterlichen Wachturms aus Granit erbaut, wird wegen seiner Ritterskulpturen, die in den vier Ecken der Turmspitze eingelassen sind, auch Vier-Ritter-Turm genannt. Dabei  orientieren sich die mittlerweile stark verwitterten Skulpturen exakt nach den vier Himmelsrichtungen.

BurgensteigT2_111
..Man darf gespannt sein….
BurgensteigT2_48
Schon für die Kelten war dies hier ein heiliger Ort. Sie verehrten Pferde und wählten möglicherweise aus diesem Grund diesen Punkt als Kultstätte. Einige Meter vom Steinernen Ross entfernt befindet sich ein großer Felsblock mit flacher Oberfläche – möglicherweise ein ehemaliger Altarstein der Kelten.
BurgensteigT2_112
Waldgrünteppich
BurgensteigT2_49
Und immer durch wunderbare Hohlwege
BurgensteigT2_115
Nicht mehr zu toppen – ausgewählte Pfade auf dem Burgensteig
BurgensteigT2_118
Schon markant der Waldnerturm zwischen der Weggscheide Watzenhof und Waldnerhof
BurgensteigT2_53
Scheinbar exotische Baumansiedlung bei Sulzbach: Katsurabaum? Japanische Kastanie? oder oder…l.

Offiziell wäre bei Hembach nach 14 Kilometern eine Abschnittsetappe zu Ende. Abwärts gehend, mit weitreichenden Blicken in die Rheinebene, geht es Sulzbach streifend wiederum aufwärts mit einem kraftvollen Anstieg entlang des Sulzbacher Steinbruchs und durch die Wiesen von Nächstenbach zum Hirschkopf.  Vor vielen Millionen Jahren brandete am Hirschkopf ein Meer, dessen Spuren noch heute zu sehen sind. Geopark-Ranger des Geoparks Bergstraße bieten hier auch interessante Exkursionen unter der Überschrift  „Der Hirschopf – Magmakammer und Lößhohlwege“ an. Allemal zu empfehlen, den  Aussichtsturm auf dem 345 m hohen Hirschkopf  zu erklimmen. 1870 erbaut und einhergehend mit dem Wachstum der umliegenden Bäume immer wieder erhöht, genießt man herrliche Rundumblicke bis hin zu den Anhöhen der Vogesen.Bewegt  auch die Turmgeschichte  Zeitweise war hier die Weinheimer Flugwache dort untergebracht, nach dem 2. Weltkrieg bezogen Amerikaner und ein Polizeitrupp Quartier.

BurgensteigT2_56
So schön kann Wandern sein…..
BurgensteigT2_130
Paradeaussichten auf dem Hirschkopfturm
BurgensteigT2_58
und von oben ein herrliches Panorama…
BurgensteigT2_4
So nah und doch so fern ….. Blick auf die Wachenburg vom Hirschkopfturm
BurgensteigT2_7
..und hier ein Blick in das Weschnitztal Richtung Rimbach, Fürth, Lindenfels
BurgensteigT2_61
..vorbei an einem waghalsigen Mountainbiketrail

Vom Hirschkopf erblickt man die gegenüberliegende Wachenburg hoch über Weinheim. Unterhalb des  Hirschkopfs stößt man auf einen exzellenten Aussichtspunkt. Weinheim liegt zu Füßen- ein Blick zur Wachenburg – so nah – und doch noch so fern. Rational könnte man verleitet sein nach Weinheim abzusteigen um gegenüberliegend die Wachenburg zu erklimmen. Doch die Väter des Steiges haben sich einen acht Kilometer langen Bypass ausgeheckt. Hinab in das Weschnitztal geht es zur Fuchs,schen Mühle. Die Öffnungszeiten des Lokales mit einem direkt an der Weschnitz gelegenen Biergarten sind extrem wanderfreundlich. Dienstags bis samstags geöffnet von 18.00 bis 23.00 Uhr. So besteht Motivation genug, behaftet mit dem Wissen, dass auf der 333 Meter hoch gelegenen Wachenburg eine passable Restauration gerne Wanderer begrüßt,  den steilsten Tagesanstieg zu absolvieren.

BurgensteigT2_10
Linguistisch ungewöhnlich: Nach dem….
BurgensteigT2_11
Hohlraumansichten
BurgensteigT2_62
Blick auf die Innenstadt von Weinheim

Zunächst gilt es aber den Porphyr-Steinbruch von Weinheim zu umgehen. In einer großzügigen Schleife wird der 400 Meter hohe Wachenberg umrundet. Mächtig heftig der Schlußanstieg auf den Kamm des Quarzporphyrhügels um dann von „hinten kommend“ die Wachenburg zu erreichen. Die Wachenburg,  ein Korporationshaus, wurde im Stil einer romanischen Höhenburg  1907 bis 1928 vom Weinheimer Senioren-Convent , einem Korporationsverband studentischer Corps, als Tagungs- und Begegnungsstätte gebaut, ausschließlich durch Spendengelder finanziert. Burgschenke. Burghof, und Aussichtsplattform sind für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Herrlich das Panorama von der Burgterasse.

BurgensteigT2_63
Vorbei an alten Gemarkungssteinen
BurgensteigT2_16
Innenansichten: Der Wachenberg-Steinbruch in Weinheim
BurgensteigT2_17
Blütenparadies Bergstraße
BurgensteigT2_18
Frisch markierter Burgensteig und schon wieder zugewuchert
BurgensteigT2_20
Historische Wegweisungen
BurgensteigT2_66
Vorbei an der Fuchs,schen Mühle – mehr zu als auf
BurgensteigT2_67
Durch das Weschnitztal
BurgensteigT2_68
Knackige Aufstiege zur Wachenburg
BurgensteigT2_70
..und auf dem letzten Hügel werden alle Kraftreserven mobilisiert
BurgensteigT2_71
Die Trutzburg – noch nicht einmal 100 Jahre alt
BurgensteigT2_72
Ein weithin sichtbarer Orientierungspunkt – die Wachenburg
BurgensteigT2_23
Das Wappentor mit den Farbwappen der örtlichen Senioren-Conventen
BurgensteigT2_74
Burghof: Ein schöner Ort zum Verweilen
BurgensteigT2_25
..mit einer herrlichen Aussichtsterasse
BurgensteigT2_26
Noch relativ jung die alte Trutzburg

Nach einer Mittagsrast und bereits absolvierten 29 Kilometern steht der Schlußauslauf in Form des 6. Burgensteigabschnittes von Weinheim nach Hirschberg-Großssachsen an. Zunächst geht es abwärts in das Gorxheimer Tal und orbei am Waldschwimmbad oberhalb des Weinheimer Exotenwaldes hinauf zum Geiersberg. Auf schönen Pfaden geht es, weitreichende Ausichten  im Areal des Äpfelberges genießend, oberhalb der badischen Weinorte weiter südwärts. Über Hohensachen führt der Weg vorbei am Friedhof, dort wo die Trainerlegende Sepp Herberger begraben ist.  Hinab zum Bahnhof Großsachsen ist ein wiederum herrlicher Trail am Burgensteig zu Ende. Auch wenn mit 1.400 Höhenmetern belegt – in der Gesamtbetrachtung eine perfekte Natur-Pur-Passage – Streicheleinheiten für jede Wanderseele.

BurgensteigT2_28
Zum Greifen nahe – der Mannheimer Fernsehturm vom Äpfelberg aus  gesehen
BurgensteigT2_29
Welcome Warmduscher:  Luxuswarmbadetage im Waldschwimmbad zu Weinheim…..
BurgensteigT2_80
Toooooooooooooooooooooor für Deutschland…. Sepp Herbergers Ruhestätte mit Blick auf Mannheim
BurgensteigT2_36
Hohensachsen meets Ludwigshafen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*