Im Herzen des Spessarts

Heimbuchenthal, 10. Mai 2015

„Kinzig, Sinn und Main schließen rings den Spessart ein.“ Fürwahr eingeschlosssen im Waldgarten kann man sich fühlen, wenn im Spessart unterwegs ist. Ein dicht bewachsener Eichen- und Buchenwald, schattig im Sommer, dunkel anmutend im Winter und eine dünne Besiedlung kennzeichnen das unterfränkische Mittelgebirge. So kann man ohne Probleme stundenlang im größten zusammenhängenden Laubmischwaldgebiet Deutschlands bergan und bergab auf den vielfältigen Wanderwegen unterwegs sein und die Seele baumeln lassen, ohne in Kontakt mit einer menschlichen Siedlung zu treten.

Je nach Streckenwahl spärlich die Aussichten – wenn sich jedoch Weitsichten ermöglichen, dann eröffnen sich herrliche Panoramablicke in versteckte Täler und Mittelgebirgszüge. Auch nicht zu unterschätzen sind die Steigungen die der Spessart bietet. Obschon die höchste Erhebung, der Geiersberg, nur 586 Höhenmeter aufweist sind höhenzugsbedingt immer wieder ordentliche Auf- und Abstiege einzuplanen.

DSC07010
Wer kennt sie nicht – die Spessarträuber: trinkfest und arbeitsscheu….

So bietet Wanderführer Josef Svoboda, ein sportlich ambitionierter Wanderführer des OWK Miltenberg immer wieder Sport- und Marathonwanderungen durch die heimische Spessartregion an. Die aktuell durchgeführte Wanderung startete in Heimathenhof ein Weiler der zur Kommune Heimbuchenthal gehört. Die Strecke führte über Eichelsbach, Hofstetten, Kleinwallstadt, Ebersbrunn und Volkersbrunn nach 42 Kilometern und knapp 900 Höhenmetern zurück zum Ausgangsort.

IMG_3610
Kapelle in Heimathenhof – Teil des ehemaligen herrschaftlichen Guts, welches zu einem Hotel umgebaut wurde
IMG_3613
Kaum zu glauben – der Schwansee im Krausenbacher Forst (Spessart)
IMG_3615
Typisch Spessart – breite Wirtschaftswege und Bäume ohne Ende
IMG_3616
Andachtsstelle im Spessart

 

IMG_3622
Auch schon in die Jahre gekommen…..
IMG_3623
Historisches Schild kurz hinter Eichelsbach
IMG_3625
Kein Blaustich am Fachwerk
IMG_3627
Vor Kleinwallstadt – hier fängt der Wilde Westen an
IMG_3629
Feuchtwiesen am Rande des Mains
IMG_3635
Christuskapelle oberhalb von Kleinwallstadt – ein idyllischer Rastplatz
IMG_3637
Kunst an der Kapelle
IMG_3643
Weltachsendenkmal in Dornau wo seinerzeit “die Weltachse geschmiert” wurde. Dornau war seinerzeit ein beliebter Treffpunkt für Viehhändler der umliegenden Dörfer wo man sich traf um Geschäfte abzuschließen. Alles lief wie “geschmiert”. Ein “Weltachsendenkmal” erinnert noch heute an diese Zeiten.
IMG_3644
Eine der wenigen „Lichtblicke“ auf dem Waldpfad
IMG_3645
Hoch lebe die fränkische Bierkultur
IMG_3646
Knapp vorbei an der Hohen Warte – ein beliebtes Ausflugsziel und Station der kommenden 24 Stunden von Bayern
IMG_3647BW
Mächtige Bäume wachsen im Spessart
IMG_3648
Das Weiße Bild oberhalb von Volkersbrunn

Heimbuchenthal pflegt übrigens eine Verwaltungsgemeinschaft mit Mespelbrunn, dort wo in wenigen Wochen die 24 Stunden von Bayern 2015 ausgerichtet werden.  Hier ist bereits in der Nachtstrecke eine „Räuberrunde“ eingeplant, die auch durch Heimbuchenthal  führen wird. Fortsetzung folgt demnächst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*