Der Hahnstätter Aartalmarathon

Hahnstätten, 5. März 2016

Wenn die Natur- und Wanderfreunde aus Hahnstätten zum Wandermarathon einladen, ist man gut beraten dem Ruf Folge zu leisten.  Im Zentrum des rheinlandpfälzischen Aartals gelegen ist Hahnstätten ein ausgezeichneter Startort um die kulturreiche Areal im Großraum Limburg/Diez /Hünfeld näher zu ergründen. Frühmorgens um 7.00 Uhr haben sich schon zahlreiche Langstreckenspezialisten aus dem Bundesgebiet eingefunden. Unterwegs outet sich der ein und andere Wanderfreund mit profunder Erfahrung nationaler und  internationaler Großmärsche, vom Dodentochtmarsch bis zu diversen 24-Stunden-Märschen.

HW19_Trail4_1
So ist es recht: ein Early-Bird-Frühstück vor dem Start
HW19_Trail4_2
Heissbegehrte Flyers by stempel- und kilometerjagenden IVV-Freunden

Die ausgezeichnet markierte Marathonstrecke führt zunächst hinauf über den Eisenberg in die Gemarkung Gertesheck um über Kaltenholzhausen auf einem Höhenweg  via Netzbach  auf den Aarhöhenweg nach Oberneisen einzuschwenken . In den ersten beiden Stunden ist die Wetterlage mehr als bescheiden. Leichte Niederschläge und bodennahe Bewölkung mit einer Sicht von maximal 200 Metern bieten keine Chance, die ansonsten herrlichen Panoramaaussichten in die sanfthügelige Aarlandschaft zu genießen.

HW19_Trail4_3
Trister Start am frühen Morgen

 

HW19_Trail4_5
Baumskulpturelles
HW19_Trail4_6
Da legst dich nieder……
HW19_Trail4_7
Irgendwie einleuchtend: Wer zu viel trinkt….
HW19_Trail4_8
Unterwegs auf aussichtsreichen Pfaden
HW19_Trail4_9
Das Oberneisener Burgfragment und die markante Rundkirche im Hintergrund
HW19_Trail4_10
Kleinkommunale Industriebauten in Oberneisen

Oberneisen, dort wo der Kaltenbach in die Aar entwässert, ist geprägt durch zwei markante Bauwerke, die aus allen Himmelsrichtungen weithin sichtbar sind. Markant tront der „Dom des Aartals“ eine Rundkirche im klassizistischen Stil.  Leider ist die Kirche frühmorgens noch verschlossen, sonst hätte man Gelegenheit gehabt, den Altarrraum zu besichtigen, da  der Sakralbau die einzige Rundkirche nördlich der Alpen ist, in der sich der Altar in der Mitte des Raumes befindet. Vis a vis der außergewöhnlichen Kirche erhebt sich eine 20 Meter hohe Wand der 1288 errichteten Burg Obereisen – als einziges Überbleibsel einer mächtigen Festungsanlage.

HW19_Trail4_13
Sinnfreie Ruhebankinstallation
HW19_Trail4_14
Burg Ardeck im Morgendunst
HW19_Trail4_15
Schön wenn man sich ziehen läßt…
HW19_Trail4_16
Gut gang- und fahrbar in fast alle Himmelsrichtungen
HW19_Trail4_18
Gute Wegestruktur am Höhenpfad

Hart an der hessisch-rheinlandpfälzischen Grenze führt der Aarhöhenweg  vorbei an Flacht. Zögerlich legt die Bodenbewölkung die Reste der am Ort Holzheim gelegenen Burg Ardeck frei, die ehemals Landesburg der Grafschaft Diez gewesen war, und im 14. Jahrhundert auf einem Basaltkegel errichtet wurde. Auf dem Höhenplateau kann man zwischen Holzheim und Freiendiez  die fünf Kilometer entfernte Stadt Limburg erkennen. Markant hebt sich der Tebartz-van-Eltst-Prunkbau vonder Silhouette der Lahnstadt ab. Hinab geht es in das am Unterlauf der Aar gelegene Freidiez, um von dort aus entlang der westlichen Stadtgrenze von Limburg die Lahn bei Staffel zu queren.

HW19_Trail4_19
Nur die Harten kommen in den Garten….
HW19_Trail4_20
Schemenhaft zu erkennen, der Dom zu Limburg
HW19_Trail4_22
Alleenstraße auf dem Aarhöhenweg
HW19_Trail4_23
Kein farbenfrohes Marketing für ein Farbengeschäft
HW19_Trail4_24
Ostermania bei Freiendiez
HW19_Trail4_25
Das Wanderequipment wird gut beansprucht

Via Herrenwiese geht es der Lahn folgend, unterhalb des Schlosses  Oranienstein, eines der Stammschlösser des Niederländischen Königshauses nach Aull. Entlang der Lahn wandernd geht es vorbei an einer Schleuse in das rheinlandpfälzische Diez. Diez welches mittlerweile mit dem hessischen Limburg verschmolzen ist, steht bei den meisten im Schatten der hessischen Domstadt und wird zu Unrecht unterschätzt. Allemal rentierlich ist ein Besuch der Altstadt mit dem markanten Grafenschloß Diez, welches im 11. Jahrhundert errichtet wurde.

HW19_Trail4_26
Immer der Lahn entlang Richtung Diez
HW19_Trail4_27
Lahninsel bei Aull
HW19_Trail4_28
Dreiste Entsorgung am Wanderweg
HW19_Trail4_29
Das Schloß Oranienburg bei Diez
HW19_Trail4_30
Die Diezer Lahnschleuse
HW19_Trail4_31
Das markante Grafenschloß Diez
HW19_Trail4_32
Kein Podologe sondern ein Pomologe
HW19_Trail4_33
Ein ungewöhnliches Freiständergeschhoß
HW19_Trail4_34
Baustile unterschiedlichster Epochen sind in Diez anzutreffen
HW19_Trail4_35
Der Alte Markt: Hommage an die Lastenträger, die Säcker, die das Getreide von den Lahnschffen in die Fruchtspeicher schleppten.
HW19_Trail4_36
Diezer Altstadtimpression
HW19_Trail4_37
Quirliges Treiben in Dietz: Marketender und Wahlkämpfer beleben den Markt

Der Rückweg führt immer der Aar folgend unterhalb der Ruine Ardeck vorbei  durch Nieder- und Oberneisen zurück nach Hahnstätten. Punktlandung in dreifacher Hinsicht: 40,99 Kilometer, 499 Höhenmeter in 7 Stunden und einer Minute. Bei guten Wetterbedingungen ist diese Strecke schlichtweg traumhaft. Mitzunehmen in die Wander-To-do-Liste ist der 64 Kilometer lange Aarhöhenweg von der Aarquelle bei Orlen bis nach Diez sowie der 290 Kilometer lange Lahnwanderweg.

HW19_Trail4_38
Ein Vormerkposten: der Lahnwanderweg
HW19_Trail4_40
Dieses Areal gehört geologisch zum Rheinschiefer
HW19_Trail4_41
und hier der Beweis im Detail
HW19_Trail4_43
Irgendwie inkonsequent: Braunes Glas in grüne Tonne
HW19_Trail4_44
Blick auf die Ortskirche von Flacht
HW19_Trail4_45
Ostermania II
HW19_Trail4_46
Einziges Manko: Pils statt Weißbier am Zielort – dafür ist das Etikett ansehlich gestaltet
HW19_Trail4_47
Urkundensammler und Auszeichnungsfetischisten können hier fündig werden.
HW19_Trail4_48
Schon viele Kilometer auf dem Buckel

4 Kommentare

  1. Da bist Du gerade mal 400 m an unserem Haus vorbei gelaufen (Bei Limburg-Blumenrod). Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass dort ein Wandermarathon stattfindet. Aber ich war sowieso in der Pfalz, von daher hätte es sowieso nicht geklappt. Danke für die Bilder und den Artikel!

  2. Danke für die Eindrücke und die schönen Bilder. Auch wenn das Wetter anscheinend nicht optimal war, macht der Bericht Lust auf die Region. Und er weckt bei mir die Vorfreude auf meine Wandermarathon-Saison 2016. Vielleicht laufen wir uns ja beim Wandermarathon auf dem Westerwaldsteig oder der Bergischen 50 über den Weg.

    • Hallo Jens, tatsächlich ist die Region sehr attraktiv. Spannend wird es dieses Jahr auch bei der Ebernhahner Veranstaltung. 70 Kilometer ab der Fuchskaute inkl. Passagen auf dem Westerwaldsteig. Übrigens Kompliment für den Hiking-Blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*