24 Stunden von Bayern 2018

Kulmbach, den 16. Juni 2018 –

Finale! Finale mit Paukenschlag!! Die 24 Stunden von Bayern sind vorbei – endgültig und unwiderruflich! Just um 7.45 Uhr legte sich eine Dunstglocke des Wehmuts über den sonnigen Wandermarktplatz in Kulmbach, als der Veranstalter die versammelte Wanderschar mit der Mitteilung überraschte, dass die zehnte Veranstaltung der 24 Stunden von Bayern die Letzte dieser Art sein wird. „Man soll aufhören wenn es am Schönsten ist“ – so das Credo des Ausrichters. Doch dazu später mehr.

Wohlweislich hatte sich die Bayern Tourismus Marketing GmbH nach 2011 (Bad Steben) erneut für den Fränkischen Wald als Ausrichter entschieden – eine vortreffliche Entscheidung. Denn die Region Frankenwald wurde in 2015 als erste Region in Bayern und als Zweite im Bundesgebiet mit dem Prädikat „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ zertifiziert. Aushängeschild ist dabei der 242 Kilometer lange Fernrundwanderweg  der Frankenwaldsteig. „Stille hören“, „Weite atmen“ und Wald verstehen“ so die Philosophie die man sich im Frankenwald verinnerlicht hat. Still ging es jedoch keineswegs zu, als sich die 444 ausgelosten Wanderer am Startplatz in  Kulmbach versammelten. Insgesamt waren Wanderer aus elf Nationen vertreten, wobei der älteste Teilnehmer 71 Lenze zählte. Welchen Zuspruch diese Veranstaltung mittlerweile hat belegt auch die Tatsache, dass sich am Anmeldetag, den 4. April, knapp 1.900 Interessenten für eine Teilnahme beworben hatten.

Kurz vor Beginn übernahm in bewährter Weise Bap Koller, Projektleiter der Bayern Tourismus Marketing das Briefing der Teilnehmer. „24 Stunden sind 24 Stunden und keine 13 oder 14. Es gilt kein Weltrekord zu brechen. Wer nicht ausgelastet ist, dem sei dringend die zusätzliche Fitnessrunde und die angehängte Mondscheinstrecke empfohlen. Ansonsten gilt: Genießt den Tag und die Nacht und die zahlreichen Erlebnisstationen.“

In zehn Jahren mächtige Triebe ausgelegt – der altbekannte 24hvB-Baum
Wandermarktplatz Dr.-Stammberger-Halle
Check-In für 444 Wanderinnen und Wanderer
Das All-inclusive-Bändchen
By by 24hvB
Noch einmal Wasser tanken vor dem Start
Langsam füllt sich das Startfeld
Die ganze Veranstaltung – wie immer perfekt aufbereitet
Letzte Instruktionen von Bap Koller

Pünktlich um 08.00 Uhr startete der Wandertroß zur letzten 24hvB – so das mittlerweile etablierte Kürzel der Veranstaltung. Traditionsgemäß wird man in Bayern aus dem Wandermarktplatz herausgespielt. So ging es wie bereits neunmal zuvor mit Blasmusikbegleitung durch die engen Gassen der Altstadt, um dann die erste Herausforderung des Tages zu meistern – den Aufstieg zur Plassenburg, mit 22 Prozent Steigung eine der steilsten Straßen Deutschlands.

Markus Franz, Geschäftsführer des Frankenwald Tourismus, der als Einziger zweimal die 24hvB ausrichten durfte und Bap Koller Projektleiter der Bayern Tourismus Marketing
Der Countdown läuft. Zehn…..
………neun…..
….acht……
…auf gehts…….
So gehört sich das in Bayern – hier wird man rausgeblasen…….
Während die Musikanten das nächste Wirtshaus ansteuern…
..zieht der Wandertross hinauf….
..Richtung Plassenburg…
..unterstützt vom fränkischen Fanclub…
werden 22 Prozent Steigung gemeistert

Ein gewisser von Andechs ließ vermutlich im 12. Jahrhundert das Wahrzeichen der heute 26.000 Seelen zählenden Stadt  Kulmbach errichten. Majestätisch reckt sich das  aus Buntsandsteinquader errichtete Schloß  in den blauweißen Himmel. Außerhalb einer 24-Stunden-Wanderung ist ein Besuch der Anlage wohlweislich zu empfehlen. Markante Reliefbrustbilder die den großen Innenhofen schmücken erinnern an italienische Prachtbauten. Darüber hinaus ist hier das Deutsche Zinnfigurenmuseum beheimatet, welches über einen Fundus von 500.000 Exponaten verfügt.

Vorbei am mächtigen Christiansportal der Plassenburg..
..unterlegt mit mittelalterlicher Musik…
..geht es weiter zum äußeren Ring der Plassenburg

 

Ein Blick hinab nach Kulmbach – auffällig auch die prächtigen Häuser der früheren Hopfenbarone
Qualitätsregion Wanderbares Deutschland
Ein Blick zurück auf die Plassenburg

Unterlegt mit mittelalterlichen Klängen passierte der Wandertrupp den Kasernenhof, die erste von 53 Stationen auf dem 24-Stunden-Trail, um nach weiteren zwei Kilometern das wichtigste Utensil der Veranstaltung aufzunehmen. Den Nachhaltigkeitsgedanken folgend erhielt jeder Teilnehmer einen Edelstahlbecher mit Karabinerhaken ein Hybridbecher geeignet für Rote-Beete-Saft, Apfel-Orangen-Karotten-Gemisch, Wasser und anderes, welches in den nächsten 24 Stunden zum Ausschank gereicht wurde.

Durch die Bank weg Spitzenlaune
Das wichtigste Utensil der Veranstaltung – der Trinkbecher
Trinken, trinken, trinken – das A und O bei solchen Veranstaltungen
Rund-um-Service – als Wanderer ist man immer im Bilde

Dicht getaktet waren die Erlebnisstationen. Nach einem weiteren Kilometer hatte man Gelegenheit sich in Bogenschießen zu üben, kurz bevor die Spessarträuber aus dem unterfränkischen Spessart die Wangen der Wanderer mit Kohle einschwärzten und hier ihre eigene Duftmarke setzten. Konzeptionell hatte man übrigens in diesem Jahr den Schwerpunkt der Veranstaltung auf die bisherigen Ausrichter der 24 Stunden von Bayern ausgerichtet und auf die Einbeziehung von Sponsorenständen verzichtet.

Für Abwechslungen ist zur Genüge gesorgt
Eine neue Disziplin: Wanderbiathlon
Brandgefährlich – eine rote Spessarträuberin
Und die Mespelbrunner Spessarträuber laden heute schon für die 12 Stunden im Räuberland in 2020 ein
Schwarzmaler bei den Spessarträubern
Eine kurze Kneippkur gefällig?
Der Stimmungspegel ist nach wie vor ausgezeichnet
Die Streckenausschilderung war vom Allerfeinsten
Starke Männer am Glas – zwei Medoc-Marathonabsolventen – diesmal im fränkischen Bierland unterwegs
Auf den ersten zehn Kilometern hält der Wandertrupp noch gut zusammen

Für Speis und Trank war natürlich wie immer bestens gesorgt. Auch wenn bei den ersten Verpflegungsstationen die Warteschlangen etwas länger waren, so tat dies der Veranstaltung keinen Abbruch, denn man hatte Gelegenheit innen zu halten, ein Schwätzchen zu führen oder einfach nur die Atmosphäre zu genießen. Nach einer kurzen Brotzeit beim heimischen Reservistenverband, einer folgenden Stippvisite im Allgäu, dem schon traditionellen Großbilderrahmen in freier Landschaft und einem Powermüslistand, einem Gesundheitscheck beim Bayrischen RotenKreuz und weiteren Zwischenstationen waren nach 20 Kilometer Trebgast erreicht.  Schon von weitem konnte man den an einem Hügel angeflankten Kirchturmsberg mit dem Wahrzeichen der Stadt, die Kirche St. Johannes, ausmachen.

Fuchsschwanz am Rucksack? Sicherlich ein passionierter Mantafahrer
Die diesjährigen Wandershirts – eine Hommage auf 10 Jahre 24hvB. Demnächst bei ebay für ein Mindestgebot von 500 EUR 🙂
Let,s have a break…
..die erste Verpflegungsstation
So kann man es aushalten
Nicht spaßig – aber achtsam vom Veranstalter abgesperrt
Kurzes Fotoshooting bei Füssen
..und das Lechwegbier ist auch nicht zu verachten
Typisch Frankenwald – mächtige Nadelbäume strecken sich hoch
Und ab und zu entdeckt man ein idyllisches Fleckchen
Passend dazu Bap,s Gefahrenhinweis
Ein Damentrupp im flotten Schritt
Traditionspflege: Ein Limmersdorfer Kerbbursch
Kein Gymnastikparkur…
..sondern Fotoshootingareal
Handarbeit wird auch geboten für ein Gemeinschaftskunstwerk
Oberfränkisches Landidyll
Gesundheitscheck: Blutdruck – und Sauerstoff im grünen Bereich? Nur nach dem Unterhopfungspegel fragt niemand…….
Ruhezone mit Aussicht am Kienberg
Nein – das ist nicht die Toscana – wirklich nicht!!! Ehrenwort!!!!
Ein geologischer Ausflug in die fränkische Sandstein- und Muschelkalkwelt
Und diese Erlebnisstation findet man immer vor
Wikommen in Trebgast

Wanderer, die auf den ersten 20 Kilometern noch keine Gelegenheit hatten sich mit der fränkischen Bierkultur auseinanderzusetzen wurden am Ortseingang von den Kulmbacher Büttner mit einem Biergruß in kleinkonzentrierter Form empfangen. So präpariert ging es einen Kilometer durch ein Waldstück aufwärts zur Trebgaster Naturbühne, der Mittagsstation der 24-Stunden-Wanderung. Die Naturbühne mit angeschlossenem Theatergarten ist sehenswert und garantiert eine herrliche Plattform für Theaterführung. Wie ein Vereinsmitglied der Naturbühne berichtete wird hier oben bereits seit Jahrzehnten  bei jedem Wetter in der Theatersaison gespielt.

Ein Bierschnaps zum desinfizieren – kredenzt von den Kulmbacher Büttner
Trebgast ein bemerkenswerter Weiler
Neues aus Bap Kollers Aphorismensammlung
Durchlaß nur gegen Holzspende
Wer es vorne nicht kapiert hat – hier ist endgültig Schluß
Bei ausreichender Holzspende sind die Kulmbacher Landfrauen sogar nett
Mittagsrast am Restaurant Theatergarten
Ohne Mampf kein Dampf
Das Trebgaster Theaterensemble
Eine wunderbare Naturbühne

Nach der Mittagspause ging es weiter, Schlag auf Schlag. Ein Kurzbesuch im Arberland, ein Segensgruß am Waldkreuz, ein Eiswagen am Pinsenhof, eine Stippvisite beim Veranstalter aus 2017, Bad Hindelang, bis zum Stand der Region Oberpfälzer Wald, die erstmals in 2009 die 24hvB ausrichten konnten. Bis zu diesem Zeitpunkt  war im fränkischen Epizentrum der bayrischen  Bierkultur in dieser Angelegenheit wenig bis nichts zu vermelden, was sich jedoch schlagartig ändern sollte.  Dank der besten Schankwirtin aus der Opferpfalz, Renate, blieb kein Becher ungefüllt – inklusive Nachschub sofern das Stadium der Unterhopfung schon fortgeschritten war. Im Ausschank ein Zoigl, ein leckeres untergäriges Bier aus der Oberpfalz.

Pech gehabt, wer bummelt hat keine Chance mehr auf die acht Kilometer lange Fitnessrunde
..dafür gibt es ein Wanderschmankerl aus dem Arberland
Unglaublich aber wahr – ein Wanderpaar, die 24 Stunden mit Gorillaschuhen unterwegs sind (und mit Barfußschuhen heirateten!)
Frankenwaldfauna
Schon erhebend im Frankenwald auf den Allgäu zu stoßen
Renate (l) die beste Mundschenkin aus der Oberpfalz.
Ein Blick in eine stille Ecke des Frankenwaldes
Sehr sorgsam, selbst die MTB,ler werden sensibilisiert
Die Oberen Isartaler spielen auf

Ab dann ging es ungebremst weiter – die Goldene Meile nahm ihren Verlauf. Nach weiteren 500 Metern folgte ein Biergruß aus dem Karwendel und quasi um die Ecke begrüßten die Naturfreunde Kulmbach sehr emotional die Wanderschar , das ganze unterlegt mit einem Gerstentrunk einer namhaften Kulmbacher Brauerei. Immerhin 2,5 Kilometer musste man in Folge auf der Wanderpiste absolvieren, bevor  unter dem Codenamen „Hopfen und Malz“ feinstes Bier vom Kulmbacher Mönchshof ausgeschenkt wurde. Die Biermeile wohlweislich austariert  und kurz vor Ende der 40 Kilometer langen und ereignisreichen Tagesrunde sinnvoll angedockt. Manch eine Mitwanderin beschwerte sich „Hier gibt es ja nur noch Bier“ während die überwiegende Zahl der Männerriege eher einen gerechten Ausgleich zum Vormittags eher wasserreichen  Streckenverlauf sahen.

Hopfiges auch aus dem Karwendel
Mit einer Riesenfreude dabei – die Naturfreunde Kulmbach
Und wer noch genügend Körner hat übt sich mit dem grünen Skispaß
Natur pur bei den Naturfreunden – ein ganz natürliches Kulmacher Bier
Und am Rehberg geht es munter weiter
Ein hopfenseliger Nachwuchs: zwei starke Wanderer aus Magdeburg –

Zurück am Wandermarktplatz an der Dr. Stammberger-Halle war zunächst große Pause angesagt.  Das bewährte Konzept des Veranstalters, einen Wandermarktplatz im  Zentrum des Wanderevents einzurichten  hat große Vorteile. Wäschewechsel, Duschmöglichkeiten, Massage für geschundenen Bein- und Nackenpartien, Ruhezonen und natürlich ausreichend Stärkung für die Nachtrunde. Wanderherz was begehrst du mehr?

Blick auf die Plassenburg
Unterwegs auf traumhaften Pfaden geht es abwärts nach Kulmbach
Kulmbachs feine Innenstadt
Der Kulmbacher Uhrmacher Hans Wilsdorf legte den Grundstein für die Uhrenlegende
Abendstation am Wandermarktplatz. Essen, ruhen…
..entschleunigen…
..relaxen….
Und auch die drei sind tiefenentspannt

So ging es wohl präpariert nach einer schönen Pause in den spannendsten Abschnitt jeder 24-Stunden-Wanderung – der Nachtrunde. Kulmbach ist die Mainstadt schlechthin, denn hier vereinen sich der Rote Main und der Weiße Main, der dann als Main ohne Farbzusatz nach 527 Kilometern vor Mainz in den Rhein entwässert. So war es natürlich selbstverständlich den Streckenverlauf auch entlang der Gewässerzonen zu führen.

Auf in die Nachtrunde entlang des Weißen Mains
Die fränkischen Five-Fingers locken hoch….
Aufstieg geschafft – give me five…….

Bierig der Abgang auf der Tagesstrecke – bierig die Ouvertüre auf der Nachtstrecke. Nach sechs Kilometern auf der nächtlichen Runde war der hopfenlastige Einstieg zunächst moderat. Mit Kulmbacher Radler wurden bieraffine Wanderfreunde wieder an die Materie behutsam herangeführt, bevor es drei Kilometer später auf der Mühlleite zur Sache ging. Bei bester Aussichtslage auf das untenliegende Kulmbach und der gegenüberliegenden Plassenburg hatte der Bier- und Burgenstraßenverein alle Register gezogen. Eine ansehnliche Anzahl schmackhafter Biere wurde hier aufgefahren.  Und wer das Glück hatte kurz vor Sonnenuntergang eintreffen, hatte hier ein herrliches Panoramafenster. Einmal mehr hat sich auch hier gezeigt, dass man gut beraten ist, sich an den Zeitplan des aufwändig und hochinformativ gestalteten Roadbooks zu halten und die 24 zur Verfügung stehenden Stunden bewusst auszukosten. Seitens des Veranstalters hatte man mit hoher Fachexpertise die Erlebnisstationen eingeplant und in ein dem Tagesverlauf angepassten Zeitfenster eingebettet.

Ein Bruder von Mönchshof versorgt die Wanderschar
Ein letzter Gruß von der Sonne, die sich angenehmerweise tagsüber hinter einem mächtigen Wolkenband versteckte
Der Tag neigt sich zu Ende – beste Zeit in die spannende Nachtstrecke einzusteigen
Die Plassenburgsilhouette
Das hat schon was……
Ein Premiumplatz für einen Premiumstand
..mit Premiumblick nach Kulmbach
Hier kann man es länger aushalten
Und adrette Kulmbacherinnen garnieren das Szenario

So konnte man mit einsetzender Dunkelheit beispielsweise den aufwändig gestalteten Lichtertunnel am Grundhaus genießen, beim flackernden Lagerfeuer warme Erdäpfel genießen und zu dunkler Stunde im Waldpavillon die berühmt-berüchtigen Frankenwaldweiber aufsuchen, deren Präsenz bereits ein Kilometer vor Ankunft hörbar war.

Abwärts durch den Lichttunnel
Unvergessliche Wandererlebnisse
Zünftiges Lagerfeuer an der Erdäpfelstation
Die blaue Stunde verabschiedet sich
Zu Gast bei den Frankenwaldweibern – immer mit einem lockeren Spruch auf der Zunge

Vorbei am Flugplatz Kulmbach, führte die Passage auf ausgezeichneten Wegen vorbei an weiteren sehenswerten und außergewöhnlichen Lichtinstallationen bevor ein wunderbar gangbarer Wurzelpfad zur Schwedenschanze führte. Übrigens, nicht nur ausgezeichnet die Streckenführung, aufwändig und exzellent und unverlaufbar die Streckenkennzeichnung. Die Wenigsten machen sich Gedanken wie hoch der Aufwand ist, mit Präzision eine derartige Strecke auszuschildern. Insgesamt 1.600 Schilder, einige davon individualisiert mit Bap Kollers Aphorismenschatz.  Die Schwedenschanze. Im felsigen Areal der einst abgegangenen mittelalterlichen Turmhügelburg hatte die Bergwacht Kulmbach alle Register gezogen. Aufwändig illuminiert, Lebenselexier Kaffee ausschenkend, ein mit Seilen gesicherter Aufstieg – wahrlich eines der Highlights der gesamten Veranstaltung.

Bayerns Spielbanken haben auch einen Gruß entsendet
..Und der Staatsforst informiert aus erster Hand
Traumhafte Lichtspiele im Frankenwald
Der absolute Hammer – die Bergwacht hat sich an der Schwedenschanze eindrucksvoll verschanzt
Prächtig mächtig – der Frankenwald bei Nacht

Weiter ging mit einem deftig heftigen Anstieg hinauf zum Patersberg. Hier wie auch an anderen markanten Aufstiegspunkten kamen die berühmten Five-fingers aus dem Frankenwald zum Einsatz, als Unterstützung für die schweißtreibenden Passagen. Auf dem Patersberg begrüßte der nächtliche Turmwächter die eintreffende Wanderschar mit einem kräftigen Ton aus dem Horn. Noch Kilometer weiter konnte man den Hornbläser in der fränkischen Nacht lokalisieren. Dankend abgelehnt wurde nach einer kurzen Rast beim Kulmbacher Ritterhaufn das Angebot mit der 13 Kilo schweren Ritterrüstung die restlichen zehn Kilometer der Nachtpassage zu absolvieren.  Eher passend das Angebot am Schloß Wernstein, welches sich seit 1370 ununterbrochen in Privatbesitz gehalten wird. Eine wärmende Mondscheinbrühe als willkommene Stärkung zur frühen Morgenstunde mobilisiert die letzten Reserven.

Ritterrüstung auf den letzten Kilometern? Kein Bedarf
Undc weiter geht es mit nächtlichen Lichtspielen
Die dunkelsten Stunden der Nacht – gerne nimmt man sich die Zeit für eine Kurzrast
Der Torbogen von Schloß Wernstein

Ideal natürlich auch die Jahreszeit um die Sommersonnwende für solche Veranstaltungen. Gegen 4 Uhr hatte die Nacht verloren und die ersten tagesaufhellenden Lichtstreifen zogen über das Firmament. Wenn dann noch wie in bester Feldlage bei Burghaig Kaffeespezialitäten aus dem Coffee-Bike zubereitet wird, dann war der Einstieg in den Tag mehr als gelungen.

Ein Duft von Kaffee wabert durch die fränkische Wiesenlandschaft

Der Rest – die Kür. Zwei Kilometer vor dem Ziel schenkte die genossenschaftliche Kommun-Brauerei, die sich für ihr hochwertiges Bier über die Grenzen der Stadt einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet hat, eine mehr als mutige Kreation aus. Unter dem Arbeitstitel „Bier Royal“ kredenzte das Brauhaus eine außergewöhnliche Kreuzung.  Schokoladenbock!!  mit Schwarzen Johannisbeersaft. „Um diese Uhrzeit trinkt man einfach alles“ – so der trockene Kommentar des Standbetreuers.

Schlußspurt entlang des Weißen Mains
Schokobock mit Johannisbeersaft – eine Hardcoreeinstimmung am noch frischen Sonntagmorgen
Sind wir nicht alle Frankenwaldfans?????

So präpariert ging es entlang des Weißen Mains nach entspannten und erlebnisreichen 22 Stunden zum Zieleinlauf am Wandermarktplatz in Kulmbach. Nach 80 Kilometern und 1.980 Höhenmeter  krönte eine fränkisch standesgemäße Begrüßung  durch die Kulmbacher Büttner das außergewöhnliche Wandererlebnis.

Ein letzter Gruß an Bap Koller
Ein standesgemäßer Empfang nach 80 Kilometern. Ein kräftiges Prosit auf den Frankenwald!

Finale! Finale in mehrfacher Hinsicht. Die Region Kulmbach hat sich von ihrer besten Seite gezeigt und mit dem Wandererlebnis im Frankenwald einen markanten Schlußpunkt für eine außergewöhnliche Veranstaltungsreihe gesetzt. Auch wenn es schmerzt, die 24 Stunden von Bayern sind Geschichte und die Entscheidung die Veranstaltung dann zu beenden, wenn es am Schönsten ist, ist nachvollziehbar.

Zehnmal 24hvB das heißt  4.444 offizielle Teilnehmer. Nimmt man Sponsorengäste, Medienvertreter und Schwarzwanderer mit hinzu, so kann man durchaus mit 6.000 Wandermultiplikatoren rechnen, die die 24hvB zu dem gemacht haben, was sie waren – DAS Kultevent in der Langstreckenwanderszene.

Zweifelsohne ist es der Bayern Tourismus Marketing GmbH zu verdanken, 24-Stunden-Wanderungen in Deutschland etabliert zu haben. Die Rechnung ist mehr als aufgegangen. Denn mit dem offiziellen Ende ist die Veranstaltung fließend vom  Live-Betrieb in den Legendenstatus übergewechselt. So wird man künftig des Öfteren zu hören bekommen: „Weißt Du  noch, damals bei den 24 Stunden von Bayern… in Inzell, in Füssen, in Mespelbrunn“ …und und und. Und dass der Hype um derartige Veranstaltungen mittlerweile ungebrochen ist, belegt der Umstand, dass alleine in 2017 bundesweit mehr als 50 diesbezügliche Veranstaltungen angeboten wurden – Tendenz nach wie vor steigend.

Unerreicht von Allen jedoch die Professionalität der Veranstaltungsdurchführung durch die Bajuwaren. Dazu beigetragen haben mehrere Faktoren. Allen voran Bap Koller, der umtriebige Eventmanager , die Seele der 24hvB, Geburtshelfer von Anbeginn, Streckenplaner, Impulsgeber, Koordinator, mit Haut, Haaren und Herzblut dabei. Nicht zu vergessen, die zahlreichen regionalen Unterstützer, Kommunen, Vereine, Ortsgruppen, Verbände, Gastronomen, Handwerksbetriebe, Bänkelsänger, Landfrauen und Musiker, Hexen und Räuberbanden, Bierbrauer, Schnapsbrenner und Alle die sich in zehn Veranstaltungen mit einem riesigen Engagement präsentiert haben, die Wandergäste aus nah und fern herzlichst begrüßten und immer das Gefühl vermitteln konnten willkommen zu sein. Nicht zu vergessen die hochprofessionelle Logistik des Bayern Tourismus die mit entsprechenden Engagement in Geld und Personal diese Veranstaltung ermöglicht haben.  Das Ziel das man sich steckte ist erreicht – Wandern insbesondere in  den attraktiven Mittelgebirgsregionen erlebbar  zu machen, einzutauchen in das  wunderbar wanderbare Bayernland.  So bleibt zum Schluß ein herzliches DANKE an alle, die sich in den letzten zehn Jahren für die 24hvB engagiert haben.

Das war,s. Herzlichsten Dank an Bap Koller und an alle die zehn Jahre 24hvB ermöglicht haben

9 Kommentare

  1. Suuuuuuper Bericht und soooooo viele Bilder, macht echt Eindruck das alles zu sehen.
    Es war auch für die Organisatoren ein super tolles Event, hat viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon aufs nächste Mal … halt nicht 24 Stunden, aber Wandermarathon im Frankenwald – am 22.9.2018

    • Danke Markus, Ihr habt eine so tolle Veranstaltung hingelegt, genauso wie damals in Bad Steben!!!! Das schreit nach einem Frankenwaldrevival. 24 Stunden von Bad Steben nach Kulmbach auf dem Frankenwaldsteig in 2020???? Beschilderung nicht notwendig da vorhanden, Frankenwaldweiber stehen eh parat und ich melde mich schon mal vorsorglich an. Allerbeste Grüße nach Oberfranken -Martin-

  2. Hallo,
    vielen Dank für den tollen Bericht und die vielen wirklich klasse Fotos. Da kommt doch gleich noch einmal die Freude über das Event, und die Trauer über die Nichtfortführung hoch.
    Hopfige Grüße aus Magdeburg 😉

  3. Hallo Martin,
    da hast du tolle Bilder gemacht! Die drücken genau das aus, was ich auch gespürt hab. Sehr stimmungsvoll. Unser Bericht ist nun auch endlich mal online *freu*
    Wenn du magst, schaust du mal rein.
    Liebe Grüße aus dem Hunsrück
    Claudia

    • Besten Dank Claudia. Deinen Bericht habe ich schon gelesen – eine schöne Hommage auf die tolle Veranstaltung. Beste Grüße in den Hunsrück Martin

1 Trackback / Pingback

  1. 24h von Bayern 2018 - Das Wander-Kultevent sagt Goodbye | Aktiv-durch-das-Leben.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*