24 Stunden Rheinsteig pur 2014

Let,s go

Lorch, 7. Juni 2014

Die beiden Premiumwege Rheinsteig und Rheinburgenweg sind trotz einer halben Million Wanderer pro Jahr noch immer für eine Pionierleistung gut. Den Beweis lieferten am Pfingstwochenende die Finisher der 24-Stunden-Wanderung „Mittelrheintal pur“. Erstmals organisierte der Geisenheimer Natur- und Landschaftsführer Wolfgang (Django) Blum eine Tour, bei der die Wanderer nicht nur zwei Bundesländer (Hessen und Rheinland-Pfalz), sondern auch zwei Top-Trails – und zwar auf beiden Seiten des Unesco-Welterbes Oberes Mittelrheintal – kennenlernten.

Kurz vor dem Start: 24 Stunden Teilnehmer Rheinsteig 2014
Kurz vor dem Start: 24 Stunden Teilnehmer Rheinsteig 2014 (Bild Edlef Wienen)

Im Ziel in Lorch, wo 66 Wanderer 24 Stunden zuvor gestartet waren, gratulierte Blum am Pfingstsonntagmorgen 54 überglücklichen Finishern: „Ihr wart Spitze!“ Ihnen war gelungen, was die Mehrzahl der Teilnehmer noch 24 Stunden zuvor nicht zu hoffen wagten: einen ganzen Tag und eine ganze Nacht lang non-stop auf dem Rheinsteig und dem RheinBurgenWeg zu wandern. Das Besondere an „Mittelrheintal pur“ war der Charakter der Wanderung: Eine zufällig zusammengewürfelte Gruppe bildet mit Blick auf ein gemeinsames Ziel für 24 Stunden ein Team. In ihm steht nicht nur die Leistung des Einzelnen, sondern vor allem der Erfolg möglichst vieler Teilnehmer im Blickpunkt. „Alleine hätte ich das kaum durchgehalten!“ lautete die übereinstimmende Einschätzung vieler Finisher.

 

Begrüßung und Instruktion der Teilnehmer in Lorch
Begrüßung und Instruktion der Teilnehmer in Lorch durch Wolfgang Blum
Let,s go
Let,s go
Rheintal pur
Rheintal pur
Erste Pause nach einem kraftvollen Anstieg
Erste Pause nach einem kraftvollen Anstieg
...und gut wandern
…und gut wandern
Pfingtsne 2014: wasserarmer Rhein
Pfingsten 2014: wasserarmer Rhein

Punkt 10 Uhr waren am Pfingstsamstag 66 Wanderer unter der Leitung der beiden Guides Wolfgang und  Christian Blum am Restaurant Etna in Lorch gestartet. Mit dabei viele Wiederholungstäter, die in den letzten drei Jahren bei den 24-Stunden Rheinsteig pur Trails starteten. Zunächst begrüßte Wolfgang Blum Matthias Fußy, genannt Wandermatze, der just am Dienstag dieser Woche seinen 1.500 Kilometer langen Deutschland von Spiekeroog zur Zugspitze erfolgreich abgeschlossen hatte  und nun den „Auslauf“  bei den 24 Stunden am Rheinsteig genoss. Vor den Protagonisten lagen zwei anspruchsvolle Rheinsteig-Strecken, darunter die Königsetappe von Kaub nach St. Goarshausen, sowie nach der abendlichen Fährfahrt nach St. Goar (fast) drei RheinBurgenWeg-Etappen bis nach Niederheimbach. Zurück  ging es von dort  per Fähre zum Ausgangspunkt nach Lorch.

24 Stunden Rheinsteig 2014 DSC00054
Grenzstation Niedertal – Eintrag ins Grenzbuch
24 Stunden Rheinsteig 2014 DSC00059
Wandervielfalt am Rheinsteig
DSC00064
Pfalz zu Kaub
DSC00066
Freistaat Flaschenhals in Kaub
DSC00075
Hier bedient der Chef – Mittagsjause in Däuwels Küch
DSC00079
Mit Power in die Weinberge (rechts Power-Horst 73 Lenze)
DSC00082
Immer wieder sehenswerte Passagen am Rheinsteig
DSC00084
Blick auf Oberwesel – dem Mitternachtsziel auf der gegenüberliegenden Seite

Das hochsommerliche Wetter verlangte den Teilnehmern einiges ab: Das Thermometer kletterte am Samstag auf weit über 30 Grad, nachts sank es nicht unter 15 Grad. Auf der Strecke vom Günderodehaus bei Oberwesel bis nach Bacharach liefen die Wanderer mit Stirnlampe, für faszinierende Lichtstimmungen auf dem Wasserspiegel des Rheins sorgte die Sichel des Halbmondes. Unterwegs wurden die Teilnehmer an vier Verpflegungsstationen versorgt.

Übrigens, ein Drittel der Wanderer kam aus dem Rheingau, ein weiteres aus dem Rhein-Main-Gebiet und Rheinland-Pfalz. Der Rest der Mittelrheintal-Fans reiste aus dem übrigen Bundesgebiet an. Abermals mit dabei Power-Horst, der mit 73 Lenzen als Hochgeschwindigkeitsläufer im Spitzentrupp  die Schrittfrequenz vorgab – eine respektable und außergewöhnliche Leistung. Organisator Wolfgang Blum freute sich besonders, dass kein einziger Leistungssportler dabei war, sondern ausschließlich „Menschen wie du und ich“. Die Tour war bewusst als „Wandern auf hohem Niveau“ und nicht als sportliche Veranstaltung ausgeschrieben. Teamgeist statt Konkurrenz stand im Vordergrund.

DSC00087
Pflichtprogramm Königstetappe
DSC00091
Namensschilder spezial
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00093
Eindeutiger Slogan für den 24-Stunden-Trail
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00095
Abendrast am Hofgut Leiselfeld
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00098
Ein hoher Treibstoffverbrauch bei anhaltender Hitze- aber ausschließlich drehzahlfrei!
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00099
Ersatzequipment: Gute Transportlogistik für die Teilnehmer
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00100
Tranportlogistik II zu Wasser
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00105
Top view am asiatischen Hotspot – der Loreley
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00106
Harte Arbeit bei brütender Hitze
24 Stunden Rheinsteig 2014 DSC00108
Sachen gibt es…
24 Stunden Rheintteig 2014DSC00110
Am Rande des Eselsweges

Die Gruppe wurde während der 24 Stunden von zwei  Rettungssanitätern  begleitet, als unverzichtbare  Unterstützer im Hintergrund fungierten Blums Ehefrau Ute und sein Sohn Constantin als bewährtes Familienteam. Dank Unterstützung externer Partner  (Gutsschänke Däuwels Küch in Kaub (Pasta-Party am Mittag), Hof Leiselsfeld auf dem Loreleyplateau (Abendessen), das Team der katholischen Pfarrei Oberwesel (Mitternachtssuppe)  Steeger Weinstube (Frühstück in der Mittelrheinhalle Bacharach) genossen die Protogonisten ein Rundum-Sorglospaket..

24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00119
Fährpassage von St. Goaushausen nach St. Goar
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00122
Django -allseits am Drücker-
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00125
Und auf gehts in die Nachtrunde
24 Stunden Rheistteig 2014 DSC00129
Wenn es Nacht wird im Rheintal
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00131
Beinstudien
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00132
Liquide Mittel rund um die Uhr
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00141
Mitternachtsuppe in Oberwesel
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00143
Quer durch das Oberweseler mittelalterliche Spectaculum
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00149
2.30 Uhr: Gut gelaunte Teilnehmer round the clock
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00155
Rheinische Bilderbuchimpressionen

Bei der sektpflichtigen Siegesfeier in Lorch, wo die Finisher am Pfingstsonntag von Familienmitgliedern und Fans empfangen wurden, gab es für jeden eine Urkunde mit Gruppenfoto. Die Leiden der (Tor-)Tour waren schnell vergessen. „Man denkt, man könne Bäume ausreißen“, beschrieb eine Mitwanderin ihr Wohlgefühl. „Aber einen Freudentanz aufführen, das wäre jetzt nicht mehr drin“, fügte sie lachend an.

24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00156
5.30 Uhr: Early-bird-Frühstück in Bacharach
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00158
6.15 Uhr: wieder auf der Piste
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00159
Ruine der gotischen Wernerkapelle in Bacharach
DSC00163
Auf herrlichen Pfaden zurück auf dem Rheinburgenweg
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00166
Frontrunner Power-Horst
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00167
Flussmühlenkraftwerk River Rider bei Niederheimsbach seit 21.5.14 in Betrieb
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00171
Per Fähre zurück nach Lorch
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00178
Einmarsch der 24-Stunden-Titanen in Lorch
24 Stunden Rheintteig 2014 DSC00179
Nach 24 Stunden Tiefenentspannung beim Apres-Walk

 

Die 24-Stunden-Wanderung bildete den zweiten Teil einer Trilogie, die Wolfgang Blum in diesem Jahr erstmals organisiert. Der Dreiklang begann in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag mit der 12-Stunden-Tour „Lange Nacht von 8 bis 8“. Dabei waren 55 Pilgerwanderer abends im Kloster Marienhausen auf dem Gelände des St. Vincenzstiftes in Aulhausen gestartet und bis Mitternacht nach Kloster Eberbach marschiert. Anschließend ging es auf der Route des geplanten Rheingauer Klostersteiges über Gottesthal, Vollrads, Johannisberg, Marienthal, Nothgottes und St. Hildegard zurück nach Aulhausen, wo die Pilgerwanderung mit einem gemeinsamen Osterfrühstück endete. Der dritte (und zugleich anspruchsvollste) Teil der Trilogie folgt am Wochenende von Fronleichnam: Dann startet Wolfgang die erste begleitete 36-Stunden-Wanderung Deutschlands. Sie führt von Wiesbaden-Biebrich auf dem gesamten hessischen Teil des Rheinsteiges bis ins rheinland-pfälzische Kaub. Für einige Teilnehmer, die auch am 36-Stundentrail in 14 Tagen teilnehmen, war die 24-Stunden-Veranstaltung  dafür ein idealer warm-up. Egal ob nach 12, 24 oder 36 Stunden –, auf eines freuen sich hinterher ausnahmslos alle: Die Glückshormone fahren auch dann noch im Kopf Karussell, wenn der Körper schon längst ruht.

(Quelle Haupttext: Wolfgang Blum)

Karte
Streckenverlauf des 68,6 Kilometer langen Trails (Karte: bing)
Höhenmeter
Ein ständiges auf und ab: 2.022 Höhenmeter in 24 Stunden und hochsommerlichen Temperaturen.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*