Marathon

Auf dem Spessartbogen nach Bad Orb

Langenselbold, den 3. Juni 2018 – Eines vorneweg. Man muss Wald mögen. Mangelt es an dieser Voraussetzung, so sollte man einen weiten Bogen um den Spessartbogen machen, denn der seit 2012 zertifizierte Premiumwanderweg verläuft durch das größte zusammenhängende Mischlaubwaldgebiet Deutschlands uns ist geologisch auf einer bis zu 400 Meter dicken Sandsteinplatte gelagert. Neunzig Wanderkilometer liegen zwischen Langenselbold und Schlüchtern. Folgt man der Empfehlung der Naturparkverantwortlichen, so lässt sich der Spessartbogen in vier bequemen Etappen erschließen. Passionierte Langstreckenwanderer hingegen erfreuen sich an zwei Passagen über 45 Kilometer, was auch verkehrsstrategisch begünstigt wird, da just in der Mitte des Qualitätswanderweges Bad Orb als Ziel- und Anschlusspunkt gelegen ist. Gestartet wird bei hochsommerlichen Temperaturen in Langenselbold. Grundsätzlich eignet sich der Spessartbogen perfekt für eine Wandertour bei diesen Wetterbedingungen, da man sich überwiegend im dichtbewaldeten Spessart aufhält – ergo ein idealer Rückzugsort bei diesen Wetterbedingungen. Hinter dem Gleisbett des Bahnhofs taucht man rasch ein in den dichtbewaldeten Spessart. Die Wegekennzeichung ist durchgängig exzellent und aufwändig gestaltet – so dass man auch ohne Karte und GPS auf Spur bleiben kann. Die ersten Kilometer führen durch die waldreiche Region auf kleinen verschlungenen Pfaden. Obschon die Sonne bereits aufgegangen ist, ist es Dank dichtem Bewuchs relativ dunkel, was eine durchaus mystische Atmosphäre erzeugt. „Auf erdigen Pfaden durch stille Wälder wandeln“ wird im Naturparkführer Spessartbogen proklamiert. Jedoch – die Realität sieht anders aus. Die Region zwar dünn besiedelt und waldreich, jedoch der Lärmeintrag  kommt von oben. Auf der Achse zwischen Langenselbold und Bad Orb verläuft exakt der Anfluggleitwinkel des Frankfurter [read more…]
Ultra

Spessart50

Bad Orb, den 20. August 2017 – Prädikat: „Ambitioniert sportlich“ so das Resümee nach der Wanderveranstaltung  Spessart50, die erstmals im hessischen Bad Orb stattfand. Der Spessart – Sprachforscher leiten die Namensherkunft aus dem Lateinischen ab.  Spissa et ardua silva, so die Interpretation – stehend für einen dichten beschwerlichen Wald. Der Spessart – als ein sich nordsüdwärts erstreckendes Mittelgebirge, eingeklammert vom Vogelsberg/Rhönareal im Norden und vom Odenwald im Süden. Geologisch  reihen sich die Höhenzüge wie eine Perlenkette auf, was eine besondere Herausforderung für Wandersfrau- und –mann darstellt. Dichte Waldkuppen, knackige gegen die Höhenzüge gerichtete Steigungen, wenige exponierte Aussichten so die Charakteristik aus der Wanderbrille betrachtet. Das Ganze  garniert mit Ranken und Sagen von den legendären Spessarträubern bis hin zu einem gewissen Schinderhannes. der hier ebenso sein Unwesen trieb. So hatte ein Outdoorausrüster in Zusammenarbeit mit einer Eventagentur aus Bergisch Gladbach, nach erfolgreicher Erstauflage der „Bergische50“ im vergangenen Jahr  erstmals nach Bad Orb eingeladen. 50 Kilometer in einem Zeitfenster von 12 Stunden, so die ausgeschriebene Herausforderung. Die Wahl von Bad Orb war dabei wohlweislich durchdacht. Gelegen im Naturpark Hessischer Spessart, zentral am Premiumwanderweg „Spessartbogen“ zwischen Langen-Selbold und Schlüchtern und dem Eselsweg, einer historischen Handelsstraße gelegen, sowie umringt von zahlreichen Rundwanderwegen bietet das Areal eine gute Grundlage um ein attraktives Wanderpaket zu schnüren. Knapp 200 sportlich orientierte Wanderer fanden sich zu der Premiereveranstaltung  an der Konzerthalle des Bad Orber Kurparks ein.  Schon die Ausgestaltung der Ausschreibung im Vorfeld und die Einrüstung des  Startortes belegten  dass hier Organisationsprofis am Werk sind.   Exemplarisch zu nennen ist [read more…]