Marathon

Lahn(tastisches) von Caldern nach Fronhausen

Caldern, den 10. September 2016 – Eine Stunde vor Sonnenaufgang – noch nicht einmal genügend Licht um Zeitung zu lesen, jedoch der ideale Zeitpunkt um die mehr als 40 Kilometer nach Frohnhausen via Marburg anzugehen. Ideal auch deshalb, da gemäß Wetterprognose wiederum ein außergewöhnlich heißer und wolkenloser  Septembertag ansteht und unter diesen Bedingungen ein grandioser Sonnenaufgang zu erwarten ist, der in diesem breiten Lahntalabschnitt  eine –zumindest theoretisch- besondere Wirkung entfalten sollte. Die dritte Passage der spannenden Lahnerkursion setzt am Weltbahnhof Caldern ein, der an Wochenenden im zweistündigen Takt bedient wird, jedoch nur wenn Bedarf besteht. Und Bedarf besteht nur, wenn sich jemand offenkundig am Bahnsteig aufhält, oder den Zugführer höflich darum bittet, bei Caldern die Bremse anzuziehen. So geht es vom Bahnhof ostwärts auf unspektakulären Wirtschafts- und Teerwegen durch die Naturschutzaue Lahnknie. Langsam schubt sich ein leicht geröteter Ansatz durch den sich rasch auflösenden Schleierverband der Nacht. Schon hier wird klar – der  Frühstart hat sich gelohnt und ein Sonnenaufgangspektakel ist zu erwarten. Den Ortsrand von Sterzhausen passierend wird zum ersten und einzigen Mal an diesem Tage die Lahn gekreuzt. Wer nicht willens ist das Landschaftsbild zu lesen, könnte über die teerlastige Streckenführung mäkeln. Eine aufgesetzte kiesbewehrte Böschung entlang der Lahn, eine gewachsene Naturschutzgebietflora und eine sanfthügelige Landschaft kennzeichnet den Streckenverlauf. Geflutet durch Sonnenlicht entwicklet sich ein mystisches Szenario – selbst Schuld, wer um diese Uhrzeit noch im Bette liegen bleibt. Moderat aber stetig aufwärts geht es hinauf zu drei Windrädern. Hinter einer Kuppe eröffnet sich ein fantastisches Aussichtspanorama mit Blick auf Michelsberg und Wehrda. [read more…]
Fit mit Bier

Bamberger Brauhausmarathon

Bamberg, den 26. August 2016 Es wird gedarrt, geschrotet, gemaischt, geläutert, gekocht, ausgefiltert, gekühlt, vergoren, umgefüllt, endfiltriert und abgefüllt – und dass in einer Dichte, die weltweit einmalig ist. Die Rede ist von der fränkischen Braukunst und hier speziell von mehr als 200 regionalen Brauereien, die teilweise schon seit Jahrhunderten  ein kreuzehrliches Bier brauen. Demnach war  diese Region mehr als prädestiniert, hier  in 2016 anlässlich des 500jährigen Jubiläums des Reinheitsgebotes  eine themenorientierte Wanderung unter  Einbeziehung der fränkischen Bierkultur  durchzuführen. Im Nuklus stand dabei die Großregion Bamberg mit ihrem einzigartigen Bierkulturerbe. Bereits 1039 verfügte der Bamberger Domherr Ouldariccus, dass es an seinem Todestag Freibier in Bamberg geben sollte, und sicherte damit den ersten urkundlichen Nachweis der amtlichen Biererwähnung. Ein guter Mann der Hopfenszene, dessen Wirken noch nach 1.000 Jahren nachhallt. 20 Brauereien auf insgesamt 57 Kilometern, in zweieinhalb Wandertagen, so die spannende Herausforderung, bei nicht minder anspruchsvollen Temperaturen jenseits der 30 Grad. Jedoch ein klares Wort vorneweg. Zielsetzung war es nicht  im Rahmen einer Druckbetankung so viele Bierstationen wie möglich abzuarbeiten. Dies entspricht nicht den Konventionen eines verantwortungsvollen Umganges mit Alkohol. Der Anspruch bestand, einzutauchen in die facettenreiche  fränkische Brauereikultur, Brauchtumsstudium und -pflege zu betreiben, das Ambiente von Gaststuben, Bierkellern und Biergärten zu erleben, die schmackhafte fränkische Brotzeit zu genießen mit Franken am Tische zu sitzen, über Land und Leute zu reden und in die sanfthügelige Landschaft, der sogenannten bayrischen Toskana einzutauchen. Ob man sich am langen Ende für ein schmackhaftes Regionalbier, ein alkoholfreies Hopfengetränk oder ein Softgetränk entscheidet, bleibt letztendlich jedem selbst [read more…]
Qualitätswanderwege

Lahn(tastisches) von Bad Laasphe nach Caldern

Bad Laasphe, den 14. August 2016 – Der frühe Vogel fängt den Sonnenstrahl. Wieder einmal mehr hat sich der Frühstart gelohnt. Start um 5.30 Uhr in Bad Laasphe, just 45 Minuten vor dem Sonnenaufgang.  Im Hinterkopf habend, den Sonnenaufgang auf dem  535 Meter hohen Entenberg zu genießen, geht es zunächst der guten Wegemarkierung des Lahnwanderweges folgend in südlicher Richtung hinauf zum Kurpark. Bereits hier oben eröffnen sich wunderbare Ausblicke auf das untenliegende Bad Laasphe. Dank Kyrill, der seinerseits neue Ausichtsterassen geschaffen hatte, geht es auf aussichtsreichen Pfaden hinauf zum Entenberg, der auch ein beliebter Startplatz für Gleitschirmflieger ist. Und tatsächlich – just in time zum Sonnenaufgang präpariert sich gerade ein Gleitschirmpilot zum Abflug in das Wittgensteiner Land. Obschon keine Thermik an diesem frühen Sonntagmorgen zu verzeichnen ist, berichtet der junge Flieger, das er gerne als Frühsport hoch zum Berg läuft, um dann sanft der Sonne entgegen hinab Richtung Bad Laasphe zu segeln – fürwahr auch eine schöne Freizeitbeschäftigung. Imposant und mehr als beeindruckend das intensive Sonnenlicht, welches das Grün der Landschaft besonders hervorhebt. Nicht umsonst schwärmen Fotografen davon, dass die beste Zeit für Aufnahmen maximal eine Stunde nach Sonnenaufgang ist. So geht es unter besten Lichtverhältnissen steil hinab nach Breidenstein und von dort direkt zum Perfstausee. Der Stausee wurde nach einer Flutwelle 1984 errichtet und ist mittlerweile ein beliebtes Ausflugsziel und Habitat für eine Vielzahl von Pflanzen und Vögeln. Entgegen des regulären Wegeverlaufs wird die Seenlandschaft östlich umrundet, um dann in weitgezogenen Schleifen durch ein herrliches Mischwaldareal, immer aufwärts gehend [read more…]
Ultra

Ebernhahner Fuchskaute-Marsch

Ebernhahn, den 6. August 2016 – Siebzig Kilometer, die in einem Zeitfenster von 13 Stunden zu absolvieren sind, so  die anspruchsvolle Vorgabe der Wanderfreunde Ebernhahn.  Erleichternd ist jedoch der Umstand zu gewichten, dass als Startort das Dach des Westerwaldes, die 657 Meter hohe Fuchskaute gewählt wurde, und in toto der gesamte Trail abwärts gerichtet war, auch wenn in Summe mehr als 1.000 Höhenmeter zu absolvieren waren. Ebernhahn 04.00 Uhr morgens:  Auch wenn zweieinhalb Stunden später die ersten Protagonisten zu den Kurzstrecken 42, 21, 12 und 6 Kilometer antreten, herrscht in der Rosenheckhalle schon emsiges Treiben.  Während viele Unterstützer des 130 Köpfe umfassenden Organisationsteams schon seit einer Stunde auf den Beinen sind, trudeln nach und nach die 105 Wandertitanen, die sich für den Langstreckenmarsch angemeldet haben, ein. Die Kaffemaschine brodelt, belegte Brötchen für ein Early-Bird-Frühstück stehen bereit und die Festplatte des Anmeldungs-Notebooks rotiert bereits kräftig. Noch ist Zeit mit dem Ebernhahner Wanderpabst Ernst-Walter Diel zu plauschen. Stolz präsentiert er sein „Heiliges Buch“ eine aufwändige und mit viel Liebe gestaltete Dokumentation seiner nationalen- und internationalen Wander-Highlights der letzten Jahrzehnte.  Bildhaft dokumentiert die Treffen mit Luis Trenker, Reinhold Messner, Fernsehauftritte, IVV-Olympiateilnahmen bis nach Japan und China, und und und…. Hätte man heute nichts vor, so könnte man den halben Tag in diesen Erinnerungen schwelgen. Etwas verwunderlich schon, zumindest für Ebernhahner Verhältnisse, dass  sich lediglich 105 Langstreckenwanderer  eingeschrieben haben. Augenfällig, dass diesmal viele internationale Wanderer aus den Niederlanden und Belgien nicht am Start sind. Ob dies dem Umstand geschuldet ist, dass vierzehn Tage zuvor die [read more…]
bis 35 km

Lahn(tastisches) von der Quelle bis Bad Laasphe

Lahnhof, den 30. Juli 2016 – Wo Wandern die Seele streichelt. Wer sich darauf einlassen will, dem sei der Lahnwanderweg, seit 2013 als Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland”  zertifiziert, empfohlen.  Von der Quelle bis zur Mündung, vorbei an 24 Burgen und Schlösser, zwei Dome, schmucke Fachwerkhäuser, historische Alstadtensembles, idyllische Täler und waldige Höhen  die man auf dem Trail durch drei Bundesländer durchwandert, das Ganze verbunden mit exzellenten Bahnverbindung. Sehr zu empfehlen ist als Vorbereitung der Pocketguide “Lahnwanderweg”, der kostenfrei vom Lahntal Tourismus Verband angefordert werden kann. Gestartet wird an der Lahnquelle (628 m)  im Südwesten des Rothaargebirges,  in unmittelbarer Nachbarschaft, der Ederquelle, der Dillquelle und der Siegquelle.  Einzig die Anfahrt zur Lahnquelle gestaltet sich aufwändig. Empfohlen wird das Auto am Bahnhof in Feudingen abzustellen, um sich von hier aus per Taxi zur Lahnquelle fahren zu lassen. Für die 11 Kilometer Fahrtstrecke berechnet Taxi-Roth stolze 29,40 Euro mit einer eigenmächtig festgesetzten Anfahrtsgebühr von EUR 5,–  – das getraut man sich nicht einmal in Offenbach! Juristisch gesehen handelt es sich somit um eine vorweggenommene Trinkgeldvereinnahmung – jedoch das Investment wird sich lohnen. Gestartet wird am Gasthof Forsthaus Lahnquelle, ein ehemals fürstliches Hofgut. Direkt hinter dem Biergarten entspringt die Lahn in einem zwischen einer Baumgruppe idyllisch gelegenen Quellteich. Von hier aus schlängelt die sich noch junge Lahn zunächst östlich hinab durch den Naturpark Lahn-Dill-Bergland, um nach insgesamt 242 Kilometern, 29 Schleusen und 90 Brücken in Lahnstein im Rhein zu entwässern. Passend zum Lahnwanderwegeinstieg die Wetterlage. Nach einem sommerlichen Regentag ist das Rothaargebirge eingemantelt im morgendlichen Dunst der Wasserdampfmassen, die [read more…]
Fit mit Bier

Fit mit Bier -Kirchberghäuschen-

Bensheim, den 27. Juli 2016 Ziel dieser Rubrik ist es,  Halbtagestouren  mit interessanten Einkehrmöglichkeiten vorzustellen. Ob Biergärten, Sanges- oder Trunkesstätten, rustikale Schankwirtschaften ohne 3-Sterneküche und edler  Tischgedecke  stehen dabei im besonderen Fokus. Ob Wandersfrau  oder –mann sich am langen Ende sich für Saft, Wasser oder einen Schoppen Wein entscheidet ist dabei nicht zwingend maßgebend.  Entscheidend ist die Wohlfühlatmosphäre – wobei der Gerstensaft aus grundsätzlichen Überlegungen auch wohlbekömmlich sein sollte. An dieser Stelle wird gerne auf die sehr zu empfehlende Lektüre „Fit mit Bier“ (Verlag Hans Carl) zu verwiesen. “Hast Hunger Du auf Fleisch und Wurst, auf Kuchen oder hast du Durst: Auf Bensheims Hausberg zwischen Reben kannst Du gemütlich einen heben”. So steht es geschrieben auf den Bierdeckeln des Kirchberghäuschens zu Bensheim. Grund genug sich auf den Weg zu machen, um das in exponierter Lage befindliche gastronomischen Refugium aufzusuchen – verbunden mit einer interessanten Halbtagesstrecke. Gestartet wird am Bahnhof in Bensheim- von hier erreicht man in wenigen Minuten die historische Altstadt. Den Marktplatz in der Fußgängerzone querend, geht es entlang des Röderweges hinauf durch herrliche Hohlwege in das Weinbergareal der Bergstraße. In den weitreichenden Wingerts eröffnen sich rechts Blicke Richtung Weinheim und der weiteren Bergstraße Richtung Heidelberg, während vis a vis  Schloß Auerbach und der Melibokus das Landschaftsbild prägen. Vorbei am Luginsland, dem Blauen Türmchen, welches 1910 errichtet wurde und seinerseits zu einem im 19. Jahrhundert angelegten Englischen Landschaftsgarten gehörte, geht es weiter um auf herrlichen Wegen nach eineinhalb weiteren Kilometern das Schönberger Kreuz zu erreichen, welches  1915 auf dem Schnittpunkt der Germarkungen Gronau, Schönberg und [read more…]
Oberhessen

Premiumwandern auf dem Burgwaldpfad

Marburg, den 16.Juli 2016 – Würde man einen Sonderpreis für Wandermarketing vergeben, so könnte man diesen getrost dem Burgwald-Touristservice zukommen lassen. “Die märchenhafte 51 km lange Traumroute führt durch die von Lahn und Eder umschlossene Mittelgebirgslandschaft des sagenumwobenen Burgwaldes. Sie verknüpft den Lahn-Dill-Berglandpfad und den Elisabethpfad in der Universitätsstadt Marburg über die Extratouren Stirnhelle und Christenberg mit der Stadt Frankenberg an der Eder. Dort steht das zehntürmige Rathaus mit Glockenspiel, eines der schönsten Fachwerkrathäuser Deutschlands. Der mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnete Pfad macht Ihnen die eindruckvollsten landschaftlichen, historischen Höhepunkte und schönsten Ausblicke der Region zugänglich. Auf dem Weg durch den Burgwald, eines der größten unzerschnittenen Waldgebiete Deutschlands, begegnen Ihnen stille Waldwiesen, geheimnisvolle Moore mit Wollgrasflächen, sprudelnde Quellen, spiegelnde Teiche, sagenumwobene Burgen und der keltisch, fränkische Christenberg mit seiner romanischen Kirche mitten im Wald. Museen, historische Rastplätze und Kutschenwege der hessischen Landgrafen erzählen Ihnen vom früheren Leben der Menschen und erklären die alten Namen der märchenhaften Orte. Durch die Verknüpfung der unvergleichlichen Landschaft mit der Geschichte garantiert Ihnen der Burgwaldpfad ein hohes Landschaftserleben.”  Neugierig geworden? Neugierig geworden! Ein langer Sommertag, angenehme Temperaturen – beste Voraussetzung um den angepriesenen zertifizierten Wanderweg in einer Tagesetappe anzugehen. Trotz Zertifizierung durch das in Marburg sitzende Deutsche Wanderonstitut, ominös sind die divergierenden Kilometerangaben zur Gesamtstrecke. Zum Streckenstart weist die offizielle Beschilderung 49,9 Kilometer aus, der Touristikverband Waldecker Land spricht von 57 Kilometern- und die Wahrheit wird erfahrungsgemäß in der Mitte liegen. Offiziell ist der Trail in drei Etappen segmentiert, für all diejenigen, die die Strecke geruhsamer angehen möchten. [read more…]
bis 35 km

“In naher Ferne” – Auf dem Hölderlinpfad

Bad Homburg, den 10.Juli 2016 – Friedrich Hölderlin – einer der größten Dichter unseres Landes, ein begnadeter Wanderer, den es zu Fuß bis nach Frankreich und in die Schweiz verschlug und  wohlweislich Frankfurts erster Einpendler. Jeden ersten Donnerstag machte sich der Lyriker vor über 200 Jahren von Bad-Homburg nach Frankfurt auf den Weg, um Schlag zehn  Uhr morgens am Sommersitz der reichen Kaufmannsfamilie Gontard, den Adlerflychthof, seine Geliebte Susette Gontard zu treffen. Drei Stunden benötigte der Dichter für die einfache Strecke um, damals noch ohne A5 und A661 queren zu müssen, nach Frankfurt zu gelangen. 200 Jahre später hatte der Regionalpark Rhein-Main einen Wanderweg in Gedenken an den liebestollen Wanderer angelegt.  Gestartet wird am Schloß von Bad Homburg, unweit des Sinclair-Hauses in der Löwengasse 15, dort wo Hölderlin immerhin zwei Jahre verbracht hatte.  Vorbei am Bahnhof, durch das nördlich gelegene Industriegebiet geht es zunächst der Markierung folgend auf den Pfaden des Regionalparks die A661 unterquerend das ehemalige Bergwerk Gnade Gottes passierend, dort wo von 1830 bis 1926 Braunkohle gefördert wurde. Musste sich Friedrich Hölderlin 1798 noch nach den Himmelsrichtungen orientieren, so fällt es dem Wanderer des 21. Jahrhunderts relativ  einfach, auf die  schon von weitem sichtbare Frankfurter Skyline zuzugehen. Richtung Kalbach passiert man vor dem Regenrückhaltebecken am Kätcheslachweiher ein Neubaugebiet mit postmoderner Schachtelbauweise, die eher an  Legehennenbatterien erinnern, als an komfortabler Wohnraumgestaltung. Den Kalbach folgend passiert man am Ortsende von Kalbach ein großes Industriegelände. Hier produziert seit den 20er Jahren die Firma Carbone Kohlebürsten – ergo eines der wichtigsten Bestandteile [read more…]
Taunus

24 Stunden Wanderung im Reich des Schinderhannes

Oberursel/Hohemark 2. Juli 2016 – Der Taunus. “Der Taunus ist das schönste Mittelgebirge der Welt”, stellte bereits vor 190 Jahren der Naturforscher und Weltenbummler  Alexander von Humboldt fest. Der Taunus? Im 21. Jahrhundert schwelgen Automobilfans mit Faible für die Marke Ford in Erinnerung, eingedenk des Umstandes, dass die Kölner Autoschmiede dem damaligen  Zeitgeist entsprechend Fahrzeuge nach Städte und Landschaften benannte. So gab es einen Ford-Köln, einen Ford-Rheinland, einen Ford-Eifel und bis 1967 den Ford-Taunus inclusive der Taunomatic für Automatikfahrzeuge. Sprachhistorisch vermutet man jedoch, dass der Name “Taunus” einen keltischen Ursprung hat. Naturräumlich betrachtet, liegt das Mittelgebirge mit seiner höchsten Erhebung, dem Großen Feldberg (879 m) in Hessen und Rheinland-Pfalz, zählt zu den ältesten Gebirgszügen unseres Landes, und hat sich analog dem heimischen Odenwald durch die Absenkung des Rheingrabens ausgebildet. Eingekesselt vom westlich gelegen Hunsrück, vom nördlichen Westerwald und vom östlich gelegenen Gießener Becken läuft das Schiefergebirge im Rheingau aus. Grund genug um das Angebot des Naturparks Taunus zu nutzen, um 24 Stunden einzutauchen in eine wunderbar wanderbare Region unter der Headline “Im Reich des Schinderhannes – Taunus-Steige, tiefe Täler und tolle Türme” Ursprünglich sollte die Wanderung bereits Anfang Juni mit 60 gemeldeten Teilnehmern starten – bedingt durch schwerste Unwetter hatte der Veranstalter jedoch den Termin um vier Wochen verschoben. Immerhin 33 ambitionierte Langstreckenwanderer konnten den Ersatztermin noch wahrnehmen. Pünktlich um 19.00 Uhr bläst Wolfgang Baumann, passionierter Jäger und Naturparkführer mit seinem Jagdhorn zum Halali. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der vier Guides starten wir bei sommerlichen Temperaturen von 23 Grad vom Taunus-Informationszentrum, welches strategisch [read more…]
Ultra

24 Stunden Rheinland-Pfalz 2016

Hennweiler, den 18. Juni 2016 – Hennweiler, in der Langstreckenwanderszene wohlbekannt, für die meisten Rheinland-Pfälzer mutmaßlich nur mit Unterstützung von Google-Maps lokalisierbar. Einmal jährlich entwickelt sich das im südlichen Hunsrück gelegene, und ansonsten beschauliche  Hennweiler, zu einem wahren Wandermekka. Bereits zum vierten Mal wurde die mittlerweile etablierte Veranstaltung “Die 24 Stunden von Rheinland-Pfalz ausgerichtet. Erfinder der Veranstaltung, Ewald Dietrich, berichtet stolz am Vorabend, wie er als Geburtshelfer auf die Idee zu solch einer Veranstaltung kam. Als Gründer und Vorsitzender der Kinderhilfsorganisation Human Help Network ist Dietrich als umtriebiger Geldeinsammler bekannt. Die Idee war trivial und genial. Man bediene sich einer hervorragenden Wanderinfrastruktur, eines starken potenzialorientierten Kommunalverbandes, nehme leistungsstarke Sponsoren und einen kompetenten Touristikverband mit ins Boot und biete eine außergewöhnliche Veranstaltung an. 444 Wanderer zahlen als Eintrittsgebühr EUR 72,– die komplett an zwei Hilfsorganisation fließen. Für einen Deckungsbeitrag von zusätzlichen EUR 10,-, zahlbar bei Abholung der Startunterlagen ist Wanderfrau/ und Wandermann dabei. So konnten auch in 2016 wiederum 30.000 Euro Spendengelder eingesammelt werden. Man hätte auf Grund der hohen Nachfrage locker eine zweite Veranstaltung durchführen können, doch würde das letztendlich den organisatorischen Rahmen, und damit auch die Qualität der Veranstaltung sprengen. Bereits am Vorabend haben weitgereiste Odenwälder und andere Teilnehmer aus dem Bundesgebiet die Gelegenheit ihr Startpaket abzuholen. Dass der Veranstalter das Wanderevent eng begleitet, dokumentiert ein tagesaktuell erstellter Bericht zur Wetterlage im Hunsrück. Außergewöhnlich massive Regenfälle in den vergangenen Tagen und Wochen haben natürlich auch die heimischen Wanderwege strapaziert, jedoch die Aussichten für die nächsten 24 Stunden sind nicht die Schlechtestens. Samstag, 07.00 Uhr. [read more…]
Ultra

24 Stunden-Wanderung am Bodensee

Meersburg, den 10. Juni 2016 – Erstmals wurde am Bodensee eine 24-Stunden-Wanderveranstaltung, organisiert  von Original Landreisen AG, ein kommerzieller Veranstalter, der bereits seit 2011 unter dem Signet “…Blodere an de Fueß” (auf Hochdeutsch: “…die Herausforderung 24 Stunden wandern!”) anbietet, durchgeführt. Verlockend die Ausschreibung, insbesondere aus Sicht eines Odenwälder Wanderers, der nicht gerade in einer wasserreichen Region lebt.  64 Kilometer, 1.028 Höhenmeter, 17,5 Stunden Gehzeit, als geführte Wanderung mit maximal 40 Teilnehmer – von Konstanz bis nach Meersburg – rund um den Finger des Bodensees, den Überlinger See, der nordwestlichsten Teil des Obersees. Dabei orientierte sich der Veranstalter am neuen Premium-Wanderweg, den 53 Kilometer langen SeeGang, der offiziell von Konstanz nach Überlingen führt. Der Treffpunkt ist für 14.00 Uhr am Fährhaus in Meersburg angesetzt, so die Order des Veranstalters. Demnach war Zeit genug, da bereits am Vortag in Immenstaad angereist, per Schiffspassage von Immenstaad nach Meersburg übersetzen. Bereits bei Ankunft in Meersburg merkt man, dass man sich an einem touristischen Hot-Spot des Bodensees befindet. Permanent strömen die Besucher, ob per Schiff, Bus, Auto oder Rad ankommend in die bemerkenswerte Stadt, die über eine markante Oberstadt mit einer Burganlage verfügt.  Pünktlich um 14.50 Uhr setzten 34 von 41 gemeldeten Teilnehmern (Schwund durch Krankheit/Verhinderung) mit der Fähre nach Konstanz über, dort wo der Veranstalter die Protagonisten zum offiziellen Start um 15.15 Uhr begrüßt. Die meisten Teilnehmer kommen aus dem Umland und dem näheren Schwarzwald. Dem internationalen Charme des Bodensees Rechnung tragend, bereichern dabei zwei Schweizer Wanderinnen den Extremwandertrupp. Die Wetterbedingungen sind optimal, ehr noch ein Tick zu warm. Stahlblauer Himmel, fette [read more…]
Marathon

Vom Laubacher Schloß zum Lauterbacher Strolch

Laubach, den 5. Juni 2016 Bedingt durch die unstete Wetterlage mit gewittrigen Aussichten war diesmal ein Frühstart auf der zweiten Passage des Taunus-Rhönweges angesagt. Pünktlich um 05.00 Uhr wird im oberhessischen Laubach gestartet, dort wo sich  der 115 Kilometer lange Vulkanring Vogelsberg mit dem 96 Kilometer langen Taunus-Rhönweg kreuzt. Nach den spektakulären Eindrücken auf der ersten Passage war die Erwartungshaltung natürlich groß. Vorbei am Laubacher Schloß ging es entlang der Wetter, die sechs Kilometer vor Laubach  entspringt, durch eine Waldpassage  Richtung Gonterskirchen. Vorbei an einer Wochenendhaussiedlung (wobei man bei einigen Objekten vermuten muss, dass es sich hier um Hauptwohnsitze handelt), geht es entlang eines weiteren Gewässers, der Horloff, durch eine Auenlandschaft zum acht Kilometer entfernten Jägerhaus. Hier befindet sich das “Grüne Meer” ein Flora-und Fauna-Habitat, inclusive Waldentdeckungspfad, aufwändige Abenteuerspielplätze mit Konstruktionen , wie es zur Zeit des Mittelalters üblich war, überwiegend mit Seilen verbunden und ohne Nägel, einer nachgebaute Köhlerei und einer Tierbeobachtungsstation. Zu frühester Morgenstunde ist der offizielle Wanderpfad jedoch noch durch Ketten und Schlösser verriegelt (!) – ein seltener und bemerkenswerter Umstand. So geht es durch das wald- und buchenreiche  Höllerskopfbachtal auf schönen Wegen, permanent ansteigend,  zum Petershainer Hof, wo man zum zweiten Mal den Vulkanring Vogelsberg kreuzt. Ab hier öffnet sich das Areal und legt Blickmöglichkeiten bis in die Rhön frei. Vor Kölzenhain quert man eine mächtige Windparkanlage.  Mehr als 35 Windboliden lassen sich in dem Areal ausmachen. Markant und erwähnenswert ist die Kirche des Weilers, mit einem  als Haubendachreiter aufgesetzten Kirchturm. Mittlerweile wurde wetterschutzbedingt die ehemalige Fachwerkskirche komplett verschindelt. Verbunden mit weiteren [read more…]