Marathon

Vom Madonnenländchen in das Bauland

Strümpfelbrunn, den 22. Mai 2016. Immer wieder spannende Wanderthemen bietet der sagenhafte Odenwald. Auf der dritten Etappe des Hauptwanderweges No. 34 durchwandert man das Madonnenländchen. Dabei handelt es sich nicht um einen geographischer Begriff, sondern um eine volksmundliche Bezeichnung des Großraumes Buchen und Walldürn, dort wo zahlreiche Madonnen und Marienstatuen an Häusern und an Bildstöcken in den letzten Jahrhunderten angebracht wurden. Bei der größten Anzahl der Bildstöcke kann man dabei als Grund der Stiftung Unglücksfälle,  Sühne für menschliche Fehler, Dankbarkeit oder gar zur Abwendung von Notzeiten annehmen. Nach 40 Kilometern und entspannten 580 Höhenmetern endet der Trail im Bauland, einer Gäulandschaft im Nordosten Baden-Württembergs. Dieser Name geht übrigens auf die Bezeichnung Ponland  (Landstrich, in dem Bohnen angebaut werden – vom mittelhochdeutschen pône) zurück.  Umgangssprachlich wird das Bauland wegen seines Klimas auch als Badisch Sibirien bezeichnet. Gestartet wird unweit der Katzenbuckeltherme in Strümpfelbrunn immer der Wandermarkierung des gelben Kreuzes folgend. Vorbei am fein herausgeputzen Stadtteil Mülben, teilweise auf den Wegen des 170 Kilometer langen Odenwald-Madonnenradweges gehend, erreicht man nach fünf Kilometern Wagenschwend. Auf einem aussichtsreichen Höhenweg führt der Pfad via Balsbach nach Limbach. Zahlreiche Bildstöcke säumen die Wege Richtung Seckach. Dort ist allemal ein Besuch der sehenswerten katholischen Kirche St. Sebastian zu empfehlen. Aus Wandersicht unvorteilhaft ist der Streckenverlauf auf den folgenden fünf Kilometern Richtung Adelsheim, da die Streckenführung ausnahmslos auf  einem Asphaltradweg erfolgt. Hier empfiehlt es sich  die vorhandenen kommunalen nordwestlich gelegen kommunalen Wanderwege zu nutzen. Adelsheim selbst ist sehenswert. Die stattlichen Gebäude des Stadtkerns dokumentieren die verblasste Mächtigkeit der Kommune. Zu erwähnen ist hierbei das [read more…]
Marathon

Panoramawanderung im Madonnenländchen

Dörlesberg, 14. Juni 2014 Madonnenländchen, so die Landschaftsbezeichnung  im Norden Baden-Württembergs, die im Westen  durch den Odenwald und um Osten durch die Tauber im Osten begrenzt wird. Geprägt wurde dieser Begriff vom Volkskundler Hermann Busse eingedenk der zahlreichen Bildstöcke, Madonnenstatuen und Votivsprüche , die sich in diesem Gebiet befinden. Ausgangsort war Dörlesberg, dort wo der KK Schützenverein Dörlesberg 1932 e.V. bereits zum 32. Mal zu einer Marathonwanderung eingeladen hatte.  Innerhalb des dörflichen Pentagons Dörlesberg – Sachsenhausen – Vockenrot – Nassig und Sonderriet wurde ein interessanter Streckenverlauf mit weitreichenden 360 Grad  Panoramablicken in den Kreis Miltenberg, dem Neckar-Odenwald-Kreis  und dem  Main-Tauber-Kreis angeboten. Die Strecke selbst war ohne nennenswerte Steigungen allerdings behaftet mit einem 2/3 Asphaltanteil, was jedoch die Qualität der Streckenführung keineswegs beeinträchtigte. Erstmals begrenzte der ausrichtende Verein die Marathonveranstaltung auf einen Tag. Schade nur, dass die Resonanz für die Marathonstrecke mit knapp 100 Teilnehmern gering ausfiel. Allemal ist eine Empfehlung auszusprechen, diese Veranstaltung in der jährlichen Wanderagenda aufzunehmen.