bis 35 km

Durch den Bachgau nach Aschaffenburg

Entlang der Gersprenz ist eine Alternative um vom südhessischen Gefilde nach Aschaffenburg zu gelangen – durch den Bachgau eine Andere. Der Bachgau ist eine alte historische Region südwestlich von Aschaffenburg und war integrativer Bestandteil des Maingaus. Bergfreunde werden enttäuscht sein – die Wege sind ausnahmslos flach. Vom südhessischen Münster führt die Strecke über Altheim via  Harpertshausen nach Langstadt. Entlang des Schaafheimer Weges führt ein 3,5 langer Waldpfad nach Schaafheim.  Die nachfolgenden Bilder belegen die historisch gewachsene Bauweise in den Kommunen – Fachwerk und Kirchen errichtet mit heimischen Sandstein.                     Nach einer adäquaten Atzung bei der Metzgerei Sauerwein geht es weiter zur Querung der bayrischen Demarkationsgrenze bei Ringheim im Markt Großostheim gelegen. Die Streckenführung durch Ringheim und Groß-Ostheim führt durch die unspektakulären Areale der Kommunen. Auf Wirtschaftswegen geht es zum Park Schönbusch, der im Stil eines englischen Landschaftsgartens bereits im 18. Jahrhundert angelegt wurde und mit dem Schlösschen, der Orangerie, der Wacht, dem Philosophenhaus und einem bajuwarisch-adäquaten Biergarten ein gut besuchtes Naherholungsgebiet im Aschaffenburger Einzugsbereich darstellt. Über die Kleine Schönbuschallee führt der Weg über die Mainbrücke in die Aschaffenburger Innenstadt. Ziel der Wanderung ist die Traditionsgaststätte Hofgarten, dort wo im Gegensatz zu einer anderen Aschaffenburger Gaststättengrösse  noch das heimische Premiumbier aus dem Zapfhahn fließt.  Alles in allem eine angenehme Vormittagswanderung mit knapp 28 Kilometern, wobei in der Gesamtbetrachtung die Streckenführung über die Gerprenz landschaftlich attraktiver ist.
Marathon

Schlierbacher Marathon

    Von Schlierbach führt uns der Weg über den Riedelberg Richtung Kleestadt. Weiter geht es über den Trettenberg nach Klein-Umstadt, wobei am Ortsrand auf lichten Höhen der Elterweg Richtung Sonnenhof eingeschlagen wird. Immer näher rücken die markanten Windkraftanlagen auf dem Binselberg. Eine erste Bergwertung verdient man sich mit dem stetigen Anstieg zur Oberhöhe. Das Freizeitgelände des Parkplatzes Binselberg bietet Gelegenheit eine Rast einzulegen. Vorbei an den Windrädern (die beiden Größten erreichen die Höhe eines Kölner Domes) führt der Weg über den Parkplatz „Alter Steinbruch“. Die offizielle Markierung weist Richtung Rödelshäuschen (ebenso ein exzellenter Rastplatz) um dann auf die Hohe Straße Richtung Groß-Umstadt Kernstadt einzuschwenken. Wir ziehen jedoch einen Pfad unterhalb der Hohen Straße vor und stoßen am Frankfurter Blick (vom OWK aufwändig gestaltete Aussichtsplattform) auf den alten Römerpfad um von dort aus auf den Weinlehrpfad der Winzergenossenschaft mit herrlichen Ausblicken in das Umstädter- und Otzberger Land zu gehen. Durch den unter Naturschutz stehenden Steinbornhohl steuern wir just zur Kaffeezeit zielorientiert den Marktplatz der Odenwaldinsel an. Nach einer kurzen Jause folgen wir der Beschilderung des Sparkassenweges um über den Eselsberg Richtung Steinerwald zu wandern. Immer wieder lohnt sich ein Blick zurück. Zügig erreichen wir die kleine aber feine Gemeinde Heubach. Auf der Hälfte der Strecke ist Wandersmann/frau gut beraten in die Traditionsgaststätte „Schwarzer Löwe“ einzukehren, um sich für noch kommende knackige Anstiege zu präparieren. Zügig geht es danach hoch auf den Wingertsberg weiter hinauf zum Hexenhäuschen um dann wieder abzusteigen zur Heubacher Sausteige. Erneut ein Aufstieg über den Klotzeberg Richtung [read more…]