Von der Todeslinie zur Lebenslinie

Fulda, 4. Oktober 2015

Point Alpha. Trefflicher hätte der Startpunkt des  21. Fuldaer IML Marsches  anlässlich der 25jährigen Wiedervereinigung Deutschlands nicht sein können.  Mehr als vier Jahrzehnte trennte der Eiserne Vorhang das geteilte Deutschland. Bis zum Herbst 1989 ließ die DDR-Führung die Grenze militärisch abschirmen. Jedoch, Grenzen trennen – Natur verbindet. Mittlerweile entwickelte sich der  Todesstreifen zu einem Grünen Band –  ein  Rückzugsgebiet für seltene Tier- und Pflanzenarten einerseits und Wanderziel andererseits.

Doch zurück zum Startpunkt. Seit 21 Jahren richten die Volkssportfreunde Fulda den deutschen IML-Marsch aus. IML steht für International Marching League Walking Association und ist ein Zusammenschluß von 27 Ländern, die jeweils jährlich zu einer internationale Langstrecken-Wanderveranstaltung einladen. Üblicherweise startet das jährliche Wanderweltevent im März in Israel und wird  im November in Indonesien beendet. Im deutschprachigen Bereich wird neben Fulda jährlich nach Bern und nach Seefeld(Leutasch) eingeladen.  An insgesamt drei Tagen begrüßten die Veranstalter  3.947 Teilnehmer, darunter Gäste aus Australien, Japan und Kanada. Bemerkenswert  die wanderfreudigen Niederländer, die  mit 413 Wanderern die größte Gruppe stellte.

IML Nationen Stand 2014: Quelle: IML

Eine Besonderheit: Bei der Veranstaltung handelt es sich um einen Zivil-Militärischen Marsch. Angeboten werden unter anderem zwei verschiedene Marathonstrecken. Traditionsgemäß wird man samstags per Bus in das Fuldaer Land gefahren, um zurückzulaufen, sonntags ist eine Rundstrecke im Angebot. Nach den Auszeichnungsbedingungen erhalten alle Teilnehmer, die an beiden Tagen mindestens 21 Kilometer absolviert haben eine Medaille – für Wanderer, die älter als 70 Jahre sind genügen hierfür  2 x 11 km.

Am Schluß jeder nationalen Veranstaltungen erfolgen umfangreiche Auszeichnungen. Wer acht Veranstaltungen in der Pan-Pacific-Region oder in Europa absolviert hat darf sich als Pan Pacific Walker oder als European Walker auszeichnen lassen. Wer in den acht Gründungsländern mitmarschiert ist, wird mit dem Titel International Master Walker geehrt. Und Global Walker, darf sich jeder nennen der 75% oder 10 IML Touren in jeder Region (Pan und Europa) absolviert hat. So ist es eine Ehre als Odenwälder Powerwalker im Kreise weltweit aktiver Master- und Globalwalker mitlaufen zu dürfen.

DSC03923
Auszeichnungsorgien
DSC03924
Global- Masterwalker bitte hier melden
DSC03930
Konvulat eines Ordenssammlers

Bereits um 5.30 Uhr ist reger Betrieb in der Fuldaer Black-Horse-Street, dort wo sich das Deutsch-Amerikanische Sportzentrum befindet, ein Überbleibsel der amerikanischen Truppenstationierung vor Ort. Eine Vielzahl des internationalen Publikums campierte auf Feldbetten in der Sporthalle um frühzeitig am Start zu sein. Zwischen 6.15 Uhr und 8 Uhr nehmen Busse den Pendelbetrieb auf, um die Masterwalker zum diesjährigen geschichtsträchtigen  Startort, Point Alpha zu bringen. Die heutige  Gedenkstätte, der historische US-Beobachtungsstützpunkt, erinnert an die Zeit als hier im sogenannten „Fulda Gap“ jederzeit der Beginn eines Dritten Weltkriegs erwartet wurde und Point Alpha einer der wichtigsten Vorposten der NATO war. Nur einen Steinwurf vom Camp entfernt markieren der DDR-Grenzturm und die Rekonstruktion der Sperranlagen die Unmenschlichkeit der Grenze, die vierzig Jahre lang Deutschland, Europa und die Welt teilte. Allemal eine separate Erkundung wert ist das Grenzmuseum und die in Stand gehalteten Mahnmale der Geschichte. Auf dem ehemaligen Todesstreifen ist eine Skulpturenserie in Anlehnung an den biblischen Kreuzweg als  Stationen des „Weges der Hoffnung“ geschaffen worden.

DSC03918
Internationale Wadelstudien
DSC03920
Internationales Nachtlager
DSC03922
Gutes Beiprogramm
DSC03928
5.45 Uhr – 30 Minuten vor dem Start füllt sich langsam die Halle
DSC03931
6.15 Uhr – de ersten Busse rollen an
DSC03934
Professionelle Schwarzfahrerkontrolle: Stabsfeldwebel als Ticketkontrolleur

 

Vor Sonnenaufgang erreichen die ersten Busse die Gedenkstätte. Zögerlich gibt der Morgendunst die charakteristischen Rhönkuppen in der Umgebung von Rasdorf frei. Schön zu sehen im Streckenverlauf das markante Hessische Kegelspiel, eine Anordnung kegelförmiger Vulkane im nordwestlichen, flachsten Teil der Rhön.  Weite Blicke in die Landschaft bei offenen Grenzen, schwer nachvollziehbar für einen Ortsunkundigen der Ausblick für mehr als 25 Jahren an gleicher Stelle.

DSC03940
Point Alpha Gedenkstätte
DSC03943
Mittlerweile ein tolles Wanderareal

Die ersten vier Kilometer führen entlang des Grünen Bandes am ehemaligen Todesstreifen vorbei am benannten Skulpturenweg. Internationale Marschverbände, zivile Walker aus allen Herren Länder, friedlich vereint die herrliche Landschaft genießen – das Leben kann einfach und herrlich ein. Interessant die Sprachvielfalt der man unterwegs begegnet. So gaben zunächst drei Highspeedwanderer ein Rätsel auf – phonetisch eine Kombination aus Schwedisch, Finnisch und Niederländisch – per Nachfrage auflösend: breiter flämischer Dialekt. Besonders zu bemerken, der Pathmaker des Trios läuft ausschließlich in Sandalen mit einem Schnitt von 7,5 Stundenkilometern! Stolz berichtete er, dass er letztes Jahr 400 Kilometer den South-Coast nur mit Sandalen allerdings ohne Socken gelaufen ist. Ein Offizier der Reserve hingegen beklagt das Stiefelmaterial und denkt gern an seine aktive Zeit zurück, wo das Material augenscheinlich besser war. So gibt er zu bedenken, dass viele Berufssoldaten mittlerweile privat ordentliches Schuhwerk kaufen um gut zu Fuß zu sein. Scheinbar fehlt es schon an den Basics, was durchaus bedenklich stimmt.

DSC03948
Point Alpha Rundgang
DSC03951
Gut aufbereitete Informationen am Grenzlehrpfad
DSC03965
Relikte des kalten Krieges
DSC03970
Frieden auf russisch
DSC03978
Skulpturenweg
DSC03986
Entlang des Todesstreifens
DSC03981
Mystische Stimmung im Morgenlicht
DSC03995
Weite Blicke in die Rhön
DSC04004
Wachturmstatus: „Ausgedient“
DSC04010
Internationale Walker in der Morgensonne
DSC04012
Weite Blicke in das Land auch für die aus dem Fernen angereisten Haspelmoorer Fraktion
DSC04027
Kontroll- und Verpflegungsstelle bei Haselstein
DSC04029
Schloßberg mit Burgruine Haselstein

Von Rasdorf geht es nach Haselstein und von dort weiter nach Mackenzell. Die Wetterbedingungen schlichtweg hervorragend. In der Spitze liefert der Komet über uns Temperaturen von 23 Grad ab. So nimmt man gerne schattige Momente hinter Dammersbach auf, um zwischen Roßkuppe und Eichberg vorbei am Haunestausee bei Marbach zu einer Raststaion einzukehren. Via Dietershahn wird die A7 unterschritten um in die 21 Kilometer-Schleife nach Fulda einzuschwenken. Quer durch den Bischofssitz Fulda wird der Schloßgarten gequert um vorbei am Stadtschloß Richtung Dom gehend zum Deutsch-Amerikanischen Sportzentrum zurückzukehren.

DSC04033
Eins, zwei, drei im Sauseschritt…
DSC04035
Blick auf die Konrad-Zuse-Stadt Mackenzell
DSC04037
Reinliches Volk: Samstags wird geschrubbt in Mackenzell
DSC04044
Auch die laufende Truppe rastet gern
DSC04048
Scheunenimpression in der Rhön
DSC04049
Weite Blicke auf sanfthügelige Vulkankegel
DSC04054
Altweibersommerimpression
DSC04057
Flämische Masterwalker mit Marathonsandalenspezialist (M)
DSC04060
In der Rhön… da ist es schön…
DSC04064
St. Anna-Kirche zu Dietershahn
DSC04065
Wohldossierte Mittagsjause bei Kilometer 37
DSC04070
Fuldaer Stadtschloß im Schloßgarten
DSC04073
Der Dom zu Fulda
DSC04074
Erhaben trohnt Kloster Frauenberg über Fulda

Im Gegensatz zu manch einer IVV-Veranstaltung achten die Ausrichter penibel auf eine adäquate Kilometeranzahl. Nach dem Motto: „darf,s ein bisschen mehr sein“ bleibt der Tagesstreckenzähler bei 45 Kilometern stehen. Angesichts der herrlichen landschaftlichen Ausblicke, waren die damit verbunden 846 Höhenmeter nicht wirklich spürbar.  Zweifelsohne sind IML-Trails etwas Besonderes in der Langstrecken-Wanderszene. Am nächsten Wochende wird die internationale Wanderschar in Barcelona begrüßt, wobei jedoch hier nur maximal 30 Kilometer Strecken angeboten werden. Long-Distance-Walker müssen sich daher um eine weitere Woche gedulden, wenn in Arlington Virgina USA zum 44 Kilometer langen US-Saturday-Freedom-Walk geladen wird. Und wem das nicht reicht:  am 25. Oktober stehen in Won-Ju Korea 50 Kilometer an… Keep on walking…

DSC04076
Internationales Meeting am Ziel
DSC04081
Und am Ziel die Urkunde…..
DSC04085
Gut besetzte Halle bereits um 14.45 Uhr
DSC04086
Es geht nichts über eine gepflegte Wanderrast am Ziel
Unbenannt
45 stramme Kilometer durch die Rhön

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*