Vom Laubacher Schloß zum Lauterbacher Strolch

Laubach, den 5. Juni 2016

Bedingt durch die unstete Wetterlage mit gewittrigen Aussichten war diesmal ein Frühstart auf der zweiten Passage des Taunus-Rhönweges angesagt. Pünktlich um 05.00 Uhr wird im oberhessischen Laubach gestartet, dort wo sich  der 115 Kilometer lange Vulkanring Vogelsberg mit dem 96 Kilometer langen Taunus-Rhönweg kreuzt. Nach den spektakulären Eindrücken auf der ersten Passage war die Erwartungshaltung natürlich groß.

Taunus_Rhoen_T2___20
Solch eine Himmelsdramaturgie lässt sich nur beobachten…..
Taunus_Rhoen_T2___17
…wenn man frühzeitig auf der Piste ist
Taunus_Rhoen_T2___18
Da macht es sich die gräfliche Verwaltung in Laubach aber zu einfach…. Wenn schon die Buchstabensymmetrie nicht passt, wie ist es denn dann erst um die Ziegel bestellt?
Taunus_Rhoen_T2___19
Zwar auch nicht symmetrisch -aber seit Jahrhunderten bewährt

Vorbei am Laubacher Schloß ging es entlang der Wetter, die sechs Kilometer vor Laubach  entspringt, durch eine Waldpassage  Richtung Gonterskirchen. Vorbei an einer Wochenendhaussiedlung (wobei man bei einigen Objekten vermuten muss, dass es sich hier um Hauptwohnsitze handelt), geht es entlang eines weiteren Gewässers, der Horloff, durch eine Auenlandschaft zum acht Kilometer entfernten Jägerhaus. Hier befindet sich das „Grüne Meer“ ein Flora-und Fauna-Habitat, inclusive Waldentdeckungspfad, aufwändige Abenteuerspielplätze mit Konstruktionen , wie es zur Zeit des Mittelalters üblich war, überwiegend mit Seilen verbunden und ohne Nägel, einer nachgebaute Köhlerei und einer Tierbeobachtungsstation.

Taunus_Rhoen_T2___21
Das kleine Laubacher Viadukt
Taunus_Rhoen_T2___22
Eher selten frequentierte Ruhebank
Taunus_Rhoen_T2___23
Kunstvoll geschnitzte Motorsäge im Wochenendhausviertel Gonterskirchen
Taunus_Rhoen_T2___24
Typisch Vogelsberg – die Kreismarkierungen, auch wenn es sich um eine Einwegesstrecke handelt

Zu frühester Morgenstunde ist der offizielle Wanderpfad jedoch noch durch Ketten und Schlösser verriegelt (!) – ein seltener und bemerkenswerter Umstand. So geht es durch das wald- und buchenreiche  Höllerskopfbachtal auf schönen Wegen, permanent ansteigend,  zum Petershainer Hof, wo man zum zweiten Mal den Vulkanring Vogelsberg kreuzt. Ab hier öffnet sich das Areal und legt Blickmöglichkeiten bis in die Rhön frei. Vor Kölzenhain quert man eine mächtige Windparkanlage.  Mehr als 35 Windboliden lassen sich in dem Areal ausmachen. Markant und erwähnenswert ist die Kirche des Weilers, mit einem  als Haubendachreiter aufgesetzten Kirchturm. Mittlerweile wurde wetterschutzbedingt die ehemalige Fachwerkskirche komplett verschindelt.

Taunus_Rhoen_T2___1
Der Taunus-Rhönweg am Jägerhof  – verriegelt und verrammelt
Taunus_Rhoen_T2___2
Abenteuerspielplatz am Grünen Meer
Taunus_Rhoen_T2___26
..ein aufwändig gestaltetes Areal
Taunus_Rhoen_T2___27
ab und an sollte man auch auf Details am Wegesrand achten
Taunus_Rhoen_T2___28
…lohnen tut es sich auf Schritt und Tritt
Taunus_Rhoen_T2___29
Erstkontakt mit dem Vulkanweg Vogelsberg
Taunus_Rhoen_T2___30
Ein Vogelsberger Eichelhäher
Taunus_Rhoen_T2___4
Dieser Weg wird eher weniger frequentiert
Taunus_Rhoen_T2___31
Vogelsberger Tierwelt
Taunus_Rhoen_T2___32
..mit stylischer Frisur
Taunus_Rhoen_T2___3
Die markante Dorfkirche in Kölzenhain

Verbunden mit weiteren leichten Anstiegen ist nach insgesamt 24 Kilometern  und vier Stunden Wanderzeit Ulrichstein, die höchstgelegenste hessische Stadt erreicht. Auf dem 614 Meter hohen Schloßberg tronen de Reste der ehemaligen Burganlage. Von hier aus kann man schöne Weitblicke genießen, Ulrichstein jedoch selbst enttäuscht und ist geprägt von einer sichtbaren maroden Bausubstanz im Ortskern. Beeindruckend die Orgel in der evangelischen Stadtkirche. Glücklicherweise hat zu früher Stunde das älteste Gasthaus der Kommune geöffnet und ermöglicht eine kurze Cappuccinorast.

Taunus_Rhoen_T2___36
Ob das schon irgend jemand einmal bemerkt hat? Die Minutenangaben der Ulrichsteiner Kirche sind zwischen 12 und 2 Uhr falsch gezeichnet
Taunus_Rhoen_T2___33
Es gibt noch Eintracht-Fans – auch im Vogelsberg
Taunus_Rhoen_T2___34
Blücher ist weg, die Burg eine Ruine, und das Wirtshaus längst geschlossen
Taunus_Rhoen_T2___37
Ein Schmuckstück – die Orgel der Dorfkirche
Taunus_Rhoen_T2___6
Die Reste der Burgruine am Schloßberg
Taunus_Rhoen_T2___7
..nebst restaurierten Aussichtsturm
Taunus_Rhoen_T2___38
An vielen Ecken erkennbar – die marode Bausubstanz im Ortskern

Von Ulrichstein geht es durch ausgedehnte Waldabschnitte in das 20 Kilometer entfernte Lauterbach. Die Textur dieses Wanderabschnittes ist leider unattraktiv, da man sich ausschließlich an Rad- und Wirtschaftswegen orientiert hat und der Streckenverlauf schlichtweg dröge ist. Einziger Lichtblick auf der Wegstrecke in dem dünnbesiedelten Areal ist der Weiler Dirlammen mit seiner wunderschönen Fachwerkskirche, die jedoch, typisch für evangelische Kirchen, auch sonntags verschlossen ist. Eine weitere Überraschung – in dem knapp 500 Seelen zählenden Weiler befindet sich gegenüber die Kirche eine Gaststätte. Das hier selten ortsfremde Wanderer einkehren spürt man rasch bei Betreten der Gaststätte. Die Gespräche an der gut besetzten Frühschoppentheke verstummen schlagartig. Jedoch Speis und Trank zu sehr zivilen Preisen sind allemal eine Empfehlung wert.  Nach weiteren zehn Kilometern und einer sich fortsetzenden unattraktiven Wegführung ist das Tagesziel Lauterbach erreicht.

Taunus_Rhoen_T2___39
..blühendes Leben dagegen in der freien Natur
Taunus_Rhoen_T2___8
Mächtige Windparkanlage
Taunus_Rhoen_T2___40
Da spitzt einer gewaltig die Ohren
Taunus_Rhoen_T2___9
Ein Prachtstück die Dirlammer Dorfkirche
Taunus_Rhoen_T2___41
..sowohl von der Wetterseite
Taunus_Rhoen_T2___10
als auch von der Rückseite
Taunus_Rhoen_T2___43
Nebenan bröckelt es dagegen gewaltig

Vom Alten Berg kann man die 13.000 Einwohner zählende Stadt gut überblicken. Lauterbach lohnt sich allemal für eine intensive Erkundung. Herrlich sanierte Gebäude, überwiegend im typisch oberhessischen Baustil gehalten bestimmen das Ortsbild im Kern der Kommune. Außen Barock, innen Rokoko – die Stadtkirche sollte man auf jeden Fall besichtigen Außergewöhnlich die innenarchitektonische Gestaltung der Kirche. Der stattliche Saalbau hat eine reich geschmückte Kanzelwand aus Stuckmarmor mit seitlichen Säulen und Rokoko-Ornamenten. Auf drei Seiten sind doppelte Emporen, die vor dem Chor in zweigeschossigen Logen enden. Zwangsläufig stellt man sich hier die Frage, wer die Ehre hatte in den Logen sich zur Andacht niederzulassen.

Taunus_Rhoen_T2___44
Blick auf Lauterbach
Taunus_Rhoen_T2___45
Eingang zum Lauterbacher Schloß
Taunus_Rhoen_T2___11
..und im Innenhof altehrwürdige Gebäude
Taunus_Rhoen_T2___46
Lauterbacher Schuhausstellung
Taunus_Rhoen_T2___47
Hier herrscht noch Ordnung…
Taunus_Rhoen_T2___48
Hinein zu den Menschenfischern……
Taunus_Rhoen_T2___12
Altarraum der Lauterbacher Stadtkirche – voller Rokoko-Opulenz
Taunus_Rhoen_T2___49
Prachtvolles in jeder Ecke
Taunus_Rhoen_T2___13
Der Lauterbacher Strolch vor der Stadtmühle
Taunus_Rhoen_T2___14
Schöne alte Bausubstanz
Taunus_Rhoen_T2___50
Hier kann man sich gerne niederlassen
Taunus_Rhoen_T2___51
-und hier eher weniger – Geschäftsbetrieb eingestellt…..
Taunus_Rhoen_T2___15
schön herausgeputzte Fachwerkhäuser
Taunus_Rhoen_T2___52
..mit Liebe zum Detail
Taunus_Rhoen_T2___53
Ob Schindel oder Fachwerk

Unabdingbar ist natürlich, an der Geburtsstätte des ersten deutschen Camemberts, dem Lauterbacher Strolch einen Besuch abzustatten. Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten. Einerseits das Strumpfdenkmal an der ehemaligen Stadtmühle, und seit 2005 im Flußbett der Lauter errichtete „Strolchdenkmal“.

Taunus_Rhoen_T2___54
Aus der Lauter – ein Gruß vom Strolch
Taunus_Rhoen_T2___55
Hier könnte man stundenlange historische Gebäudestudien betreiben…

Nach 46 Kilometern und 890 Höhenmetern kann man von  Lauterbach per Bahn ohne umzusteigen nach Grünberg zurückfahren, und von dort per Bus nach Laubach. Auch wenn das Wandererlebnis im zweiten Abschnitt streckenbedingt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke bleibt, und die Streckenführung tendentiell eher für Radfahrer geeignet ist, entschädigt der Besuch der sehenswerten Stadt Lauterbach allemal. Offiziell endet der Taunus-Rhönweg im 15 Kilometer entfernten Schlitz. Da diese Passage mehr oder minder ausschließlich auf analogen Strecken durch den Wienoldswald verläuft, erscheint eine Fortsetzung dieser Passage nicht angebracht. Hier sollten sich andere Möglichkeiten ergeben, das sehenswerte Schlitz zu erkunden.

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*