Rund um die Wetterauer Seenplatte

Wölfersheim, 09. November 2014.

Die Tage werden kürzer – die Touren nicht zwingend. Hervorragend geeignet für eine ausgedehnte Exkursion ist dabei die Wetterauer Seenplatte. Ursprünglich für Radfahrer konzipiert ist es jedoch nicht verboten intensiver, da zu Fuß, die Landschaft zu ergründen.  „Vom Kohlenstaub zum Freizeitziel“ unter dieser Überschrift wurde das Seenareal östlich von Friedberg in die Routen der Industriekultur Rhein-Main aufgenommen. Und die regionale Industriekultur hat hier eine besondere Historie. Vor mehr als 200 Jahren wurde in der Wetterau das erste Braunkohlevorkommen erschlossen. Mit Elektrifizierung des Landstriches ging 1913 das Wölfersheimer Kraftwerk ans Netz, welches aus Braunkohle Strom erzeugte. 1929 schwenkte man um auf ein Schwelkraftwerk um und neben den bestehenden Tiefbaugruben wurden Tagebaue in Betrieb genommen. Der letzte Tagebau wurde 1991 in Dorn-Assenheim eingestellt. Im Rahmen der landschaftlichen Rekultivierung entwickelte sich eine Seenlandschaft mit ausgewiesenen Naturschutzgebieten.

DSC05069
Die Nacht verabschiedet sich aus der Wetterau – 15 Minuten vor Sonnenaufgang
DSC05065
Speziell für Radler – Optionen für Wanderer sind durchaus vorhanden
_MG_1518
Ein prachtvoller Sonnenaufgang
_MG_1533
Und gegenüberliegend die letzten Nebelschwaden…
DSC05075
Sonniges Menü: Zuckerrübe an Morgenlicht
_MG_1541
Umbruch auch im Acker

Als Startort empfiehlt sich der Wölfersheimer See (Parkplatz am Hochseilgarten). Nördlich gegen den Uhrzeigersinn wandernd geht es zum Unteren Knappensee, ein bedeutsamer Rastplatz für Zugvögel. Vorbei am Oberen Knappensee führt der Trail rund um den Trais-Horloffer See, dort wo rund um das Gewässer ein großzügiges Ferienhaussiedlungsareal  entstanden ist.

DSC05079
Ackersetzlinge im Morgenlicht
DSC05087
Gewaltige Schauspiele – noch ist der Nebelvorhang nicht komplett geöffnet
DSC05088
Apokalyptische Stimmung in der Wetterau
_MG_1558
Ein Bratapfelbaum….
_MG_1561
Herbstbräune…
DSC05092
Fallobst
_MG_1566
Vogelidyll am Knappensee
DSC05108
Vandalen gibt es auch im Naturschutzgebiet
DSC05109
Kreative Wandgestaltung bei Berstadt
_MG_1579
In der Ruhe liegt die Kraft…

 

Richtung Bellersheim geht es über Flurwege zum Sachsensee und von dort retour zum Wölfersheimer See, der nach 22 Kilometern erreicht ist. Nach einer Halbzeitpause  geht es südlich, vorbei am Herrschaftlichen Teich und den Gettenauer Teich weiter nach Echzell, dort wo mehrere Einkehrmöglichkeiten für eine Mittagsrast zu finden sind. Weiter führt die Passage vorbei an Bingenheim zu den Heuchelheimer Teichen.

DSC05113
Wetterauer Seenplatte
_MG_1580
Mühle Utphe
_MG_1585
Namenstradition wird un Utphe  noch gepflegt
DSC05121
Schon in die Jahre gekommen: Fachwerk in Utphe
DSC05123
Bambusplantage am Inheidener See
_MG_1599
Eine Oase der Ruhe
DSC05130
Ja wohin den nun…..
_MG_1600
Nichts für Weicheier – Camper im November
DSC05131
Ferien-Freizeitlandschaft Trais-Horloffer-See
DSC05132
Ferienhäuser ohne Ende – in allen Varationen
_MG_1604
Men at work
_MG_1605
Quer durch die Zuckerrübenplantagen

Vorbei am Ortsrand von Weckesheim kann man an den Ausichtspunkten des Naturschutzgebietes Teufelsee/Pfaffensee die Artenvielfalt der noch ansässigen Vögel beobachten. Ungewöhnlich für November, dass  Störche und Kraniche, die teilweise auch überwintern, noch gesichtet werden können. Zurück geht es zum Wölfersheimer See, der linker Hand über einen Trampelpfad umrundet wird. Der wohlverdiente Abschluss – ein Wanderweizen im auch hier ansässigen Wanderheim.

_MG_1607
Die Wetterau – eine landwirtschaftlich hochkultivierte Region
DSC05136
Stachelige Angelegenheit
DSC05141
Und die Novembersonne drückt sich durch
_MG_1619
Wetterauer Vogelvielfalt
DSC05146
Mächtige Schollen
DSC05147
Herrliche Naturschutzareale
_MG_1629
Zuckerrübenvollernter – auf südhessisch: „Runkelrüwerobbmaschin“
_MG_1634
Blütemonat November
_MG_1635
Maschinenbaustudie zur Mittagszeit in Echzell
DSC05150
Spätgotische Gettenauer Wegkirche der „fuldischen Mark“ mit markanten und in der Gegend einzigartigen Treppengiebel
_MG_1638
Gut versichert ist die halbe Miete…
DSC05151
Vorsicht: Kampfgockel
_MG_1640
Der versteht auch kein Spaß….
DSC05154
Naturschutzhabitat Heuchelheimer Wiesen
_MG_1644
Wintergäste: das nächste Frühjahr kommt bestimmt
DSC05158
Wetterauer Designmöbel
_MG_1651
Novemberliche Seeimpression
_MG_1656
Wir lauern auf den 11.11…..

Angenehm zu wandernde 41 Kilometer bei nicht erwähnenswerten 390 Höhenmetern. Allemal herauszustellen die weitreichenden Aus- und Rundblicke in der Wetterauer Seenlandschaft. Leicht fällt die Orientierung, da die umliegenden Kommunen bereits von weitem sichtbar sind. MitAusnahme der A45, die die Nord- und Südschleife trennt, fällt der Lärmpegel ungewohnt niedrig aus. Eine erholsame Runde für alle Sinne – nicht nur für Radfahrer.

DSC05163
Kreativer Brückebau
DSC05168
Herbstlicher Rastplatz am Wölfersheimer See
_MG_1672
Ansicht der Sprühanlage für die Kühlwasserrückführung des ehemaligen Kraftwerkes am Wölfersheimer See
DSC05180
Licher Wanderweizen – das Bier aus der Region – nicht zwingend behaftet mit der Durchschlagskraft bayrischer Weissbiersorten – aber allemal isotonisch
DSC05181
Hochseilgarten am Wölfersheimer See

Wetterauer_Map

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*