Rund um den Frankfurter Flughafen

Frankfurt, den 02. August 2014

42.000 Flugbewegungen, 5,8 Millionen Passagiere so die durchschnittliche Auguststatistik des Frankfurter Flughafens. Grund genug Bodenhaftung zu bewahren und im Rahmen einer Industriekul(t)ourwanderung  den drittgrößten europäischen (weltweit Platz  12) Flughafen zu Fuß zu umrunden. Das knapp 2.200 Hektar große Areal kann man bei enger Auslegung in 25 Kilometern umrunden. Unter Einbeziehung der ein oder anderen Einkehrmöglichkeit und Sehenswürdigkeit bleibt der Wandertacho bei  37 Kilometern  und unspektakulären 278 Höhenmetern stehen. Das Flughafenareal selbst ist in die knapp 190 Kilometer umfassende Regionalparkroute zwischen Kilometer 150 und Kilometer 168 einbezogen.

Als Einstieg empfiehlt sich der Kelsterbacher Staudenweiher. Einerseits lässt sich am Wochenende in diesem Gebiet das Fahrzeug gut unterstellen, andererseits kann man hier mit entsprechendem Timing eine gepflegte  Mittagsrast im Gundhof bei Walldorf und ein zu empfehlendes Abschlußbier im besten Biergarten des Frankfurter Flughafens einplanen.

Bereits bei Anfahrt über den Kelsterbacher Grenzweg ist der Flughafen omnipräsent, auch wenn gefühlt und tatsächlich die Flughafenterminals deutlich entfernt sind von der Landebahn-Nord-West. Im Normalbetrieb landen je nach Windrichtung im 70 Sekunden-Takt  die Fluggeräte auf der in 2011 in Betrieb genommenen Landebahn. Spektakulär für die auf der A3 befindlichen Autofahrer die beiden Abrollbrücken über der Autobahn, mit denen die neue Piste mit dem alten Rollfeld verbunden ist.  Allemal augenfällig bereits auf den ersten Schritten  – die Qualität der angelegten Rad/Fußwege nebst Halte- und Informationspunkte. Bemerkenswert auch die hohe Dichte der MP3-Träger unter den zahlreichen Joggern und Radlern auf den weitläufigen Wegen und Schneisen – als Kompensationsmaßnahme für den permanenten Lärmeintrag von oben. Was letztendlich für den Gehörgang gesünder ist, sei der einzelnen Betrachtungsweise überlassen.

_MG_1330
Entlang der seit 2011 in Betrieb genommenen Landebahn Nord
DSC02029
Gegenüber der Mönchwaldsee

 

Vorbei geht es am Mönchwaldsee, der zum Naturschutzgebiet Untermainschleuse gehört, und bedingt durch die naturschutzrechtlichen Kompensationsmaßnahmen des Flughafenbetreibers mittlerweile das zweitgrößte Naturschutzgebiet Hessens ist. Augenfällig die Mönchsnamenhäufung in diesem Areal (Mönchbruch, Mönchhofdreieick, Mönchwald). 1211 wurde  das damals aus 720 Morgen bestehende sumpfige Land, den Mönchen des Klostergutes Hassloch, das dem Kloster Eberbach im Rheingau gehörte, geschenkt.  Sie nutzten das Gebiet für Viehweiden und zur Holzversorgung, und von ihnen rührt dann auch der volkstümliche Name `Mönchbruch´ her.

_MG_1327
Landebahn Nordwest 07L/25R
DSC02044
Im 70 Sekunden-Takt – je nach Windrichtung von Südwest oder Nordost landend
_MG_1365
..aus dem Inland…
_MG_1374
oder aus fernen Ländern…
_MG_1425
…zum Greifen nahe…
_MG_1376
…ready for landing…
_MG_1381
…und voll in die Eisen…
DSC02047
direkt daneben Autobahn-ICE-Stromtrassen….
DSC02055
Überall präsent die Unmutsbekundungen der lärmgeplagten Anrainer
_MG_1441
In unmittelbarer Nachbarschaft sandiges Gebiet der ehemaligen Mainauen
DSC02058
Airport Frankfurt: Perfekte Einbindung in das Radnetz
_MG_1443
Blick von der Mönchhofschneise auf das Flughafenareal nebst Skyline

Die ICE-Strecke Frankfurt-Köln und die A 3 querend führt der weitere Weg Richtung „Alter Hegwald“ dort wo Planesspotter mit Kühlboxen, Klappsesseln, Hightec-Kameras, Bestimmungshandbüchern, Tablets und Knopf im Ohr zum Abhören des Funkes ihr Hobby frönen. Von hier aus folgt man der 4.000 Meter langen Startbahn West. Der parallel westlich verlaufenden Mönchbruchallee folgend stößt man nach sechs Kilometern auf das Jagdschloss Mönchbruch, welches der jagdbessene Darmstädter Landgraf Ernst-Ludwig 1730 errichten lies. Derzeit werden  die zum Jagdschloss gehörenden Pavillons saniert, um sie dem bestehenden Hotelbetrieb der gegenüberliegenden Mönchbruchmühle angliedern.

DSC02061
Planespotter an der Mönchhofschneise
_MG_1448
Schon in die Jahre gekommene Startbahn West
_MG_1457
In unmittelbarer Nachbarschaf: Idyllische Mönchbruchallee – ohne Lärmeintrag ein Paradies
DSC02076
Biergarten an der Mönchbruchmühle
DSC02078
Jagdschloss Mönchbruch
DSC02087
Stumme Zeugen vergangener Tage
DSC02088
Spontirelikte
DSC02089
Spontirelikte II
DSC02090
Schon damals vorauschauend
DSC02094
Traditionswirtshaus Gundhof
DSC02092
Hausspezialität Bratwurst mit Sattel

Weiter geht es durch das Naturschutzgebiet Mönchbruch entlang der Regionalparkroute zum Gundhof, einem historisches Gasthaus am Waldrand von Walldorf gelegen, mit  Biergarten und einem  400 Jahre alten Gewölbekeller. Ein idealer Ort für eine gepflegte Mittagsrast.  Der Regionalparkroute folgend geht es vorbei am historischen Rundweg „KZ-Außenlager Natzweiler“. Die Existenz des Walldorfer Lagers wurde erst im Jahre 1972 anlässlich eines Besuchs von Jugendlichen aus Mörfelden-Walldorf in Buchenwald entdeckt. Der historische Lehrpfad soll die Erinnerung an das lange vergessene Lager wachhalten.

DSC02099
Historischer Rundweg KZ-Außenlager Walldorf
DSC02101
Luftbrückendenkmal
_MG_1469
Einer der Rosinenbomber
_MG_1474
Reger Flugbetrieb am Hauptrollfeld
DSC02111
Deutschlands größte Freiluftfotoequipmentausstellung am Aussichtspunkt Zeppelinheim
DSC02113
Unter der Magnetschwebebahn zwischen Terminal 2 und Terminal 1
DSC02117
Airport Terminal 2
DSC02120
Während oben der Verkehr tobt, geht es unterhalb des Flughafens geruhsam zu
DSC02123
Fernbahnhof im Sqaire
DSC02129
Eine empfehlenswerte Adresse im Westtrakt des Squaires
_MG_1488
Das größte Bürogebäude Deutschlands mit eigener Postleitzahl
IMG_1490
Überall präsent: Deutschlands Fluglinie Nummer 1

Dem Gundbach folgend geht es zum Areal, dort wo mittelfristig das Terminal 3 errichtet werden soll und von dort aus weiter zum Luftbrücken-DenkmalIm  Mittelpunkt des1985 errichteten Geländes steht eine  Skulptur eines angedeuteten Brückenbogens aus Beton, dessen drei Strahlen die drei Luftkorridore nach Berlin symbolisieren. Ein gleichgroßes Gegenstück steht seit 1951 am Berliner Flughafen Tempelhof . Daneben  zwei  „Rosinenbomber“ Douglas C-47 und Douglas C-55.  Einige 100 Meter weiter gelangt man zum größten Aussichtspunkt des Frankfurter Flughafens – wiederum ein begehrter Treffpunkt der Planespotter. Von hier aus hat man einen exzellenten Überblick über das weitläufige Flughafenareal.  Für geschichtliche Interessierte empfiehlt sich von hier aus ein Abstecher zum Zeppelinmuseum in Zeppelinheim.  

Unter dem  Lärmteppich der A 5 und den über den Köpfen hinweg donnernden Flugzeugen geht es vorbei an den Gateway-Gardens zum Terminal 2 und von dort aus Richtung AirportCenter.  Empfehlenswert ist ein Abstecher in das weltweit längste liegende Hochhaus (600 Meter) und gleichzeitig dem größten Bürogebäude Deutschlands (140.000 qm² Mietfläche), dem Squaire,  um im westlichen Trakt im dortigen Paulaner Biergarten zu reellen Preisen zünftig einzukehren. Vorbei an den Lufthansa-Trainingscentern geht es  die A3 querend zurück nach Kelsterbach. Eine durchaus ungewöhnliche aber auch hochspannende und kurzweilige Wanderexkursion. 

Track

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*