Main-Stromberg-Weg Trail 4 (Durch den Kleinen Odenwald)

Neckarsteinach 15. November 2014

Die vierte Exkursion auf dem Main-Stromberg-Weg führt quer durch den Kleinen Odenwald, der geologisch zum Buntsandstein-Odenwald zählt, wobei der Neckar die nördliche Grenze bildet. Startpunkt ist der Zielort der letzten Exkursion, Neckarsteinach noch im Hessischen.

Quelle: Wikipedia

45  Minuten vor Sonnenaufgang liegt die Vierburgenstadt noch im Dämmerschlaf in der sich zu Ende neigenden Nacht. Einzig an der Neckarschleuse herrscht schon reger Betrieb. Die Schleuse querend geht es zunächst am Höllenberg hinauf zur gegenüberliegenden Kommune Dilsberg auf die Dilsburg. Mehrere kriegerische Auseinandersetzungen überstand diese Burgfeste. Im 19. Jahrhundert  wurde die Anlage zum Abbruch freigegeben wurde und als Steinbruch mißbraucht. Zur Freude der Bauindustrie erfolgte im 20. Jahrhundert eine Instandsetzung. und ist mittlerweile ein geschätztes Ausflugsziel.

DSC05188
Neckarsteinach vom Bahnhof Richtung Neckar
DSC05193
Multimediawanderweg – wenn es schon dunkel ist, gibt es andere Orientierungsmöglichkeiten…
DSC05195
Schleusenverkehr bereits am frühen Morgen
DSC05204
Wohlweisliche Schleusenbrückenmarkierung inclusive den immer wieder anzutreffenden Hugenottenpfad
DSC05217
Zehn Minuten später abgesenkt auf das Neckarsteinacher Niveau
DSC05228
Die Dilsburgruine in Dilsberg
DSC05229
Dilsberger Vorgartenparadies
_MG_1691
Paradiesisch ausgebildeter Figurenerker in Dilsberg
DSC05230
Oberes Tor nebst Jugendherberge

 

Bevor es entlang des Bannholzweges geht kann man einen Blick auf den „Kompass des Kraichgaus“, der bei Sinsheim gelegenen Burg Steinberg werfen. Weiter durch den Haberwald und Fronwald Richtung Lobenfeld nach Mönchzell. Durch schöne Waldpfade führt der Wanderweg vorbei am Golfplatz Lobbach-Lobenfeld. Man kann davon ausgehen, dass die ballschlagende Zunft wohlweislich die schönen Fleckchen kennt, wo es sich lohnt entsprechende Anlagen zu verbauen. Mönchzell am Ostrand querend geht es weiter nach Eschelbronn zur Streckenhalbzeit.

DSC05232
Bestens ausgeschilderte Gemarkungsbezeichnungen
_MG_1694
Ein herbstlicher Baumflitzer
DSC05236
Frühmorgendliche Gegenlichtstimmung im Kraichgauer Land
DSC05239
Edeljägersitz mit 360 Grad Rund-um-Schuß-Anlage
_MG_1699
Lausbuchen- oder Lausbubenweg?????
DSC05243
Auf den Spuren der Römerstraße Basel-Ladenburg-Mainz – auch ein schönes Wanderprojekt

Nach einer gepflegten Frühstücksjause führt die Strecke weiter durch den Kraichgau Richtung Sinsheim. Dieser Name Kraich geht dabei  auf das keltische Wort Creuch für Schlamm und Lehm zurück, während mit Gau ein offenes waldfreies Gebiet bezeichnet wird. Die sanfthügelige Landschaft ist eine gute Wanderdestination und bietet weitreichende Ausblicke in das Umland.  Bemerkenswert auch die geringe Walddichte in diesem Areal. So freuen sich zwei Wanderinnen im vor Sinsheim gelegenen Waldabschnitt Saugrund/Stadtforlen über diesen herrlichen heimischen Waldabschnitt. Als waldverwöhnter Vorderer Odenwälder registriert man interessiert die Begeisterung über die selektiv vorhandene Baumgruppierung.

DSC05245
Herrliche belaubte Fußwandermatte
DSC05251
Nicht konequent: akkurat geschnittenes Green mit versiffter Lochfahne
DSC05253
Sanfhügelige Landschaft im Kraichgau
DSC05254
Auf den Spuren des homo heidelbergensis
DSC05257
Ein herrliches Naturparkareal mit einer Vielzahl von Erkundungsmöglichkeiten
_MG_1703
Die Vielzahl von Jagdsitzen lässt auf eine hohe Wildpopulation schließen
_MG_1707
Naturelle Symbiose
_MG_1708
Wegekennzeichnungskunst
DSC05260
Heute bleibt die Küche kalt, heut geh,n wir in den Wienerwald…
_MG_1709
Wenn da sich mal der richtige Vogel niederläßt…..
_MG_1711
Schichtholzstudie

Sinsheim selbst ist durchaus eine Reise wert, nicht nur für Besucher des dortigen Technikmuseums und den Anhängern einer balltretenden Sportart. Schöne Fachwerkensemble sind in der Innenstadt zu bewundern. Unweit von hier fand man im Weiler Mauer übrigens den Homo heidelbergensis, der bereits vor  über 600.000 Jahre durch den Kraichgau auf der Jagd nach Wollnasenbären zog – und das ohne Wegemarkierung und GPS-System. Anstelle Wollnasenbären jagend kann der Wanderer der Neuzeit noch im November bei sonnigen 13 Grad einen Capuccino in der Fußgängerzone genießen, dank der  vorausschauenden eingeplanten Streckenführung  des Hauptwanderweges Nummer 15.

DSC05268
Ehrwürdiges Eschelbronner Handwerk
DSC05269
Ortszentrum Eschelbronn
DSC05270
Systematisierte Holzlagerung
DSC05272
Harmonische Schwingungen: kein Maler kann es besser
DSC05277
Da freut sich jeder Imker….
DSC05279
Und weiter geht es nach Sinsheim
_MG_1712
Sti(e)lvol(l)
DSC05284
Gottlob nicht samstags…

Ein Wort zum Wetter. Mittlerweile katastrophal die Vorhersagequalität der Offenbacher Wetterexperten. 8 Stunden vor Wanderantritt prognostizierten die meteorologischen Wahrsager Perma-Nieselregen und Dauerbewölkung. Müßig zu erwähnen, dass während der Wanderung kein einziger Tropfen fiel und in den späten Vormittagsstunden die Sonne sich durchsetzte.  Für eine verlässliche Wettervorhersage sind allemal die einschlägigen Agrardienste zu empfehlen, die bereits 24 Stunden vor Beginn der Wanderexkursionen eine korrekte Prognose erstellten, frei nach dem Motto: „Sei einfach schlauer, frag den Bauer…“

DSC05285
Fachwerk in Sinsheim
_MG_1717
Sinsheim Fußgängerzone, 10. November: 13 Grad… Sonnenschein
DSC05291
Eindeutig wo hier die Prioritäten liegen…
_MG_1721
Blick auf Burg Steinberg
_MG_1724
und zurück Richtung Sinsheim
_MG_1727
(R(h)apsodie im Herbstwald
_MG_1731
Auch so kommt man voran…

Weiter geht es in südlicher Richtung durch die A 6-Unterührung Richtung dem „Großen Wald„. Rechter Hand der markante Steinberg (s.o.) liegend, der bei dem nächsten Tourenprojekt (Hauptwanderweg No. 19 von Offenbach nach Eppingen Kennzeichnung blaues Quadrat) Teilziel jener Exkursion sein wird. Auf den nächsten vier Kilometern sind die beiden Wege identisch, bevor das rote Quadrat Richtung Westen verweist. Parallel zum Hauptwirtschaftsweg  ist ein traumhaft schöner naturbelassener Wanderpfad ausgezeichnet. Wandern auf höchstem Niveau. Drei Kilometer vor Waldangelloch, dem Tagesendziel, eröffnet sich ein herrliches Panorama mit einem wunderbaren herbstlichen Farbenspiel. Moderate 34 Kilometer bei immerhin 731 Höhenmetern stehen zum Schluß auf dem Wandertacho. Die Rückfahrt via Bus nach Wiesloch und per S-Bahn in Heidelberg umsteigend nach Neckarsteinach mit einer Bewegungszeit von 90 Minuten. Nachdenklich stimmt die Busfahrerin in Waldangelloch, die noch niemals einen Fahrgast hatte, der von hier aus nach Neckarsteinach wollte, eine Ortschaft, die sie einerseits nicht kennt und über deren tatsächliche Existenz sie sich im Kursbuch zur Ermittlung der Fahrentgeltes erkundigt.

DSC05300
Traumhafte schöne Pfade durch den Großen Wald
DSC05303
Wettervorhersage DWD in Offenbach: Permanent stark bewölkt mit leichten Schauern…
DSC05318
Lange geht das nicht mehr gut…
DSC05315
Waldeslichtung bei Waldangelloch
_MG_1735
Vorbildliche Haltungsnote in Waldangelloch  jedoch nicht wandertauglich….
DSC05321
Hervorragende Perspektiven: eine aktive rieslinggeschwängerte Welterbetour

Bleibt noch die 28 Kilometer lange Schlußetappe nach Sternenfels, welches am Fuße des Strombergs liegt. Hierbei empfiehlt sich noch eine acht Kilometer lange Finaletappe zum UNESCO-Weltkultur-Kloster Maulbronn anzuhängen.

Main Stromberg Map

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*