Lahn(tastisches) von der Quelle bis Bad Laasphe

Lahnhof, den 30. Juli 2016 –

Wo Wandern die Seele streichelt. Wer sich darauf einlassen will, dem sei der Lahnwanderweg, seit 2013 als Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“  zertifiziert, empfohlen.  Von der Quelle bis zur Mündung, vorbei an 24 Burgen und Schlösser, zwei Dome, schmucke Fachwerkhäuser, historische Alstadtensembles, idyllische Täler und waldige Höhen  die man auf dem Trail durch drei Bundesländer durchwandert, das Ganze verbunden mit exzellenten Bahnverbindung. Sehr zu empfehlen ist als Vorbereitung der Pocketguide „Lahnwanderweg“, der kostenfrei vom Lahntal Tourismus Verband angefordert werden kann.

Gestartet wird an der Lahnquelle (628 m)  im Südwesten des Rothaargebirges,  in unmittelbarer Nachbarschaft, der Ederquelle, der Dillquelle und der Siegquelle.  Einzig die Anfahrt zur Lahnquelle gestaltet sich aufwändig. Empfohlen wird das Auto am Bahnhof in Feudingen abzustellen, um sich von hier aus per Taxi zur Lahnquelle fahren zu lassen. Für die 11 Kilometer Fahrtstrecke berechnet Taxi-Roth stolze 29,40 Euro mit einer eigenmächtig festgesetzten Anfahrtsgebühr von EUR 5,–  – das getraut man sich nicht einmal in Offenbach! Juristisch gesehen handelt es sich somit um eine vorweggenommene Trinkgeldvereinnahmung – jedoch das Investment wird sich lohnen.

LahnTrail1__2
Das Forsthaus Lahnquelle – Start des Lahnwanderweges
LahnTrail1__3
Während hier die Lahn entspringt….
LahnTrail1__4
…..kann man nebenan im Strandkorb relaxen. Fehlen nur noch die Lahndünen……
LahnTrail1__1
Ursprünglich beschränkte sich der Lahnwanderweg auf die Passage von Diez nach Lahnstein – mittlerweile ist er aufgebohrt, von der Quelle bis zur Mündung
LahnTrail1__34
Nach wenigen Schritten erhält man schon neue Inspirationen…..
LahnTrail1__36
Verlaufen fast unmöglich. Die Wegekennzeichnung ist absolut vorbildlich!
LahnTrail1__35
Und Alternativen gibt es natürlich auch

Gestartet wird am Gasthof Forsthaus Lahnquelle, ein ehemals fürstliches Hofgut. Direkt hinter dem Biergarten entspringt die Lahn in einem zwischen einer Baumgruppe idyllisch gelegenen Quellteich. Von hier aus schlängelt die sich noch junge Lahn zunächst östlich hinab durch den Naturpark Lahn-Dill-Bergland, um nach insgesamt 242 Kilometern, 29 Schleusen und 90 Brücken in Lahnstein im Rhein zu entwässern.

Passend zum Lahnwanderwegeinstieg die Wetterlage. Nach einem sommerlichen Regentag ist das Rothaargebirge eingemantelt im morgendlichen Dunst der Wasserdampfmassen, die für eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen.  Frisch das Grün im Wald , aufdampfende Luftmassen, die noch den Sonneneintrag  abschirmen, und für eine  mystisch Stimmung auf dem urigen Wurzelpfad sorgen, der hier an der Quelle einsetzt und sich bis zum Ilsetal fortsetzt.

LahnTrail1__5
Da hat aber jemand lange geschnitzt…….
LahnTrail1__6
Urwaldähnliche Landschaften schon zu Anbeginn
LahnTrail1__37
Wandermann und Wanderfrau im Piktogrammstil der 50er Jahre…….
LahnTrail1__7
Eindrucksvolle Passagen…
LahnTrail1__8
auf herrlichen Wurzelwegen…
LahnTrail1__38
…wahrlich ein Wanderparadies…
LahnTrail1__9
mit einer aufwändig gestalteten Infrastruktur

Im Ilsetal ist der Weg mit Holzdielen und Holzbrücken ausstaffiert, wobei an der Ilsequelle, die im Mittelalter zu den bekanntesten Heilbädern gehörte,  wo nun Wanderliegen zu einer Rast einladen. Die Ilsequelle,  der „Heilige Born“, war jahrhundertelang Ziel und Hoffnung vieler „Presshafter“, Heilung und Linderung Suchender, die Bevölkerung wusste das Wasser des „heiligen Born“ zu schätzen. Die Besucher kamen von weit her, beispielsweise ergibt eine Aufstellung von 1622, dass innerhalb von 10 Wochen nach heutiger Währung 22.000 EURO  eingenommen wurden. Dieses Geld, „Almosen“ genannt, diente der Unterstützung der in Not geratenen Gemeinden und Kirchen sowie dem Unterhalt des Heilbades. Bis zum 30jährigen Krieg wurde die Quelle von Kranken aus weit enfernten Gegenden aufgesucht. Danach geriet die Heilwirkung in Vergessenheit. In den 1980er Jahren wurde die Quelle wissenschaftlich untersucht. Dabei stellte man fest , daß die Reaktionslinien des Wassers allesamt positiv rechtdrehend polarisiert sind. Diese Besonderheit findet man auch bei den Quellen in Lourdes und Sulzthal. Die Quelle ist mit dem Originalstein aus früheren Jahrhunderten eingefasst, indem sich eine kleine Öffnung für die Almosen befindet.

LahnTrail1__11
Nasses Gras, feuchtes Holz: olfaktorische Highlights am frühen Morgen im wolkenverhangenen Rothaargebirge
LahnTrail1__12
Mit Maschendraht unterlegte Holzbohlen, eine aufwändig konstruierte Rutschsicherung
LahnTrail1__14
Dass die  Region mit Wasser gesegnet ist, kann man auf Schritt und Tritt beobachten
LahnTrail1__10
Wellnesoase im Rothaargebirge: Eintritt und Nutzung kostenfrei
LahnTrail1__16
Die Ilsequelle samt historischen Almosenstein
LahnTrail1__15
und als Zusatzservice Gläser um das Heilwasser aufzunehmen

Der weitere Weg führt hinein nach Heiligenborn einem weltentrückter Flecken, und seinerseits das wirtschaftliche Zentrum der Heilquelle.  Weiter Richtung  Feudingen legte 2007 der skandinavische Orkan Kyrill große Waldabschnitt frei, die heuzutage weitreichende Blicke hinab nach Feudingen und Glashütte ermöglichen.  Wie nicht anders zu erwarten steht man vor der Feudinger Ortskirche vor verschlossenen Türen. Allemal bietet sich in Feudingen jedoch die Gelegenheit dank Bäcker, Metzger eine Frühstücksrast einzulegen.

LahnTrail1__20
Schmucke Fachwerkhäuser im Weiler Heiligenborn
LahnTrail1__19
…mit wahren Erkenntnissen im Detail
LahnTrail1__17
Ungewöhnliche Symbiose am Stamm
LahnTrail1__18
Und während in Großstädten die Briefkästen abgebaut werden, greift der Service noch mitten in der Pampa
LahnTrail1__39
Die letzten Dunstwolken verziehen sich, und langsam drückt die Sonne durch
LahnTrail1__40
Holz im Überfluß, ob gefällt
LahnTrail1__41
..oder strategisch ausgerichtet
LahnTrail1__42
Linker Hand geht es steil hinab….
LahnTrail1__21
und rechter Hand steil hinauf…..
LahnTrail1__23
Durch herrliche Ginsterareale geht es hinab nach Feudingen
LahnTrail1__24
Die evangelische Kirche in Feudingen, im 13. Jahrhundert errichtet, im 21. Jahrhundert verriegelt

Nachdem die ersten 14 Kilometer von der Quelle nach Feudingen tendentiell bergab gingen, führt die zweite Teiletappe Richtung Bad Laasphe zunächst aufwärts Richtung Weidelbacher Weiher. Hier, im Naturschutzgebiet „Oberes Lahntal und Laaspher Rothaarkamm“ begegnet man kleine Wiesentäler mit bodensauren Buchenwäldern und  anmoorige Quellregionen in der Nassgrünlandschaft. Man merkt überall, daß man sich in einer wasserreichen Region befindet. Romantisch eingebettet ist der Weidelbacher Weihe mit seinem Seerosenteppich, der um diese Jahreszeit in voller Blüte steht.

LahnTrail1__43
Während die gelben Wegekennzeichen die Zuwege markieren, stehen die weißen Markierungen für den Hauptweg
LahnTrail1__45
Und die Sonne hat sich nunmehr durchgebissen
LahnTrail1__44
Regelmäßig sind entsprechende Streckenangaben angebracht – Prädikat: vorbildlich!
LahnTrail1__46
Seerosen auf dem Weidelbacher Weiher
LahnTrail1__25
Schmauchspuren der Rheinischen Gebirsgzüge
LahnTrail1__47
Und von allen Seiten plätschert es
LahnTrail1__48
..während im Detail der Feuchtigskeitszeiger Moos sich überall ausbreitet
LahnTrail1__26
Und manch eine Hütte ist regelrecht eingewuchert
LahnTrail1__49
Auch hier gilt: Die schönsten Bilder malt die Natur

Entlang eines Bachlaufs der durch das idyllische Ilsetal mäandert, wird der Lahnwanderweg entlang eines Traumpfades geführt. Weiter geht es hinauf zum  „Großgemeindestein“  ein Gedenkstein, 1975 angebracht, der den geographischen Mittelpunkt Bad Laasphes mit all seinen Stadtteilen darstellt. Vorbei an der  Wahlbachmühle, wird nach 28 Kilometern erstmals seit der Quelle die Lahn gequert. Der Trail ist bewusst nicht als Lahntalwanderweg, sondern als Lahnwanderweg benannt. Während der Lahntalradweg sich am Flußverlauf orientiert, bezieht die Wanderstrecke die Lahnhöhen mit ein, und gestaltet sich daher allemal abwechslungs- und aussichtsreicher.

LahnTrail1__27
Rastplatz „Großgemeindestein“
LahnTrail1__28
Nach 28 Kilometern – Erstkontakt (nach der Quelle) mit der Lahn

Bei Saßmannshausen heißt es wieder „bergauf zum Schloß Wittgenstein. Das Wahrzeichen von Bad Laasphe, als imposantes Schloß klassifiziert, reduziert sich von Saßmannshausen kommend auf einen übersichtlichen Innenhoftrakt. Weitere Areale sind nicht  zugänglich. Im Eingangsbereich ist ein Schloßcafe untergebracht, ansonsten wird das Schloß als Internat genutzt. Vorbei an einem historischen Friedhof geht es steil abwärts in das 1,6 Kilometer entfernte Bad Laasphe. Durch die historische Altstadt gehend kommt man an der evangelischen Kirche, mit dem bemerkenswerten Turm, der mit in einer kleinen Haube endenden Knickhelm ausgestattet ist, vorbei. Da die Kirche durch eine Hochzeitsgesellschaft annektiert ist, entfällt auch hier die Besichtigung.

LahnTrail1__29
Im Dunstkreis des Schlosses Wittgenstein
LahnTrail1__30
Schloß Wittgenstein, heute als privates Internat genutzt
LahnTrail1__31
Hinein in die historische Altstadt von Bad Laasphe
LahnTrail1__50
Regionaltypisch mit vielen Schieferschindeln an der Wetterseite
LahnTrail1__32
Die markante Kirche von Bad Laasphe
LahnTrail1__51
Bad Laasphe mit einem guten gastronomischen Angebot
LahnTrail1__33
und Wanderalternativen gibt es zur Genüge

Per Bus geht es zurück nach Feudingen. 35 spannende Kilometer, bei angenehmen 700 Höhenmetern Anstieg und gut gangbaren 1.000 Metern Abstieg. Eine ausgezeichnete Ouvertüre für den 290 Kilometer langen Lahnwanderweg. Auf die Fortsetzung kann man gespannt sein – jedoch eines gewiß: wo Qualitätswanderweg draufsteht – wird Qualitätswanderweg geliefert. Exzellent die Streckenführung, ausgezeichnet die Qualität der Beschilderung – alles in allem: Wanderspaß auf höchstem Niveau.

 

 

2 Kommentare

  1. Bei der Überschrift musste ich erst einmal schmunzeln… dachte schon, es geht um meinen gleichnamigen Blog (Lahntastisch). Ich freue mich total über diesen Bericht und das Dir der Lahnwanderweg so gut gefällt. Bin selbst im Bereicht Wegemarkierung und Social Media für den Lahnwanderweg tätig und gerade dabei den Lahnwanderweg flußaufwärts zu erwandern. Wenn Du Deine Wanderungen fortsetzt, müssten wir uns theoretisch irgendwann entgegenkommen.

    Herzliche Grüße aus Limburg an der Lahn!

    Jörg

    • Zufälle gibt es Jörg, das ist schon phantastisch. Erst laufen wir uns bei den 24h an der Mosel über den Weg, dann kommen wir unabhängig voneinander auf Lahntastische Gedanken. Deine Lahntastisch.de-Seite finde ich übrigens Klasse -eine tolle Idee. Schaun wir mal ob sich unsere Wege kreuzen. Ich habe bis zur Mündung noch sieben Touren in den nächsten Wochen eingeplant Beste Grüße aus dem Odenwald an die Lahn -Martin-

Schreibe einen Kommentar zu powerwalkers Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*