Kernige Anstiege am Burgensteig

Großsachsen, 25. Mai 2015

Der letzte Teil der Bergsträßer Burgensteigtrilogie, von Großsachsen nach Heidelberg  war zunächst als moderater Auslauf mit 39 Kilometer Länge eingeplant, zumindest wenn man den Flyer der Tourismus-Service GmbH zugrunde legt. 3.650 Höhenmeter auf dem Gesamtsteig, so die proklamierte Angabe, wobei  auf den ersten beiden Etappen bereits 3.000 Höhenmeter zurückgelegt wurden. Umso überraschender, dass mit 1.670 Höhenmetern der anspruchsvollste Anstieg der Gesamtetappe zu absolvieren war.

Gestartet wird am ÖPNV-Bahnhof in der Ortsmitte Großsachsen, da somit die Rückfahrt vom Tagesendziel Heidelberg bequem und zeitnah per S-Bahn gesichert war. Zunächst gehtes bergauf zur Grube „Marie in der Kohlbach“, ein mittelalterliches Blei- und Silberbergwerk, welches bereits im 13.Jahrhundert in Betrieb genommen wurde.

BurgensteigT3_19
Richtungsweiser Grube Marie von Großsachsen aus

 

BurgensteigT3_1
Grube „Marie in der Kohlbach“ nur noch für Führungen geöffnet

Über den Hundskopf führt der Burgensteig, noch dem Verlauf des ehemaligen Burgenweges folgend zur am Äpfelbach gelegenen Kunz,schen Mühle. Vorbei an der Steinernen Kanzel geht es oberhalb von Hirschberg und Leutershausen auf breiten Wirtschaftswegen und danach auf schmalen Pfaden hinauf zur Ruine Hirschburg. Die Ruine selbst, auf einem überformten Sporn, der an drei Seiten abfällt ist errichtet, ist  nicht einsehbar und muss per Kurzanstieg erklommen werden. Vermutet wird, dass die Anlage im frühen 14. Jahrhundert verfiel und oder geschleift wurde. Über das Schanzenköpfle geht es den Weittalbach querend hinauf zum Oberen Griet ein geologisches spannendes Areal. Im Grundgebirge des südwestlichen Odenwalds setzen verschiedene Mineralgänge auf, in denen seit dem Mittelalter Schwerspatergbau betrieben wurde. Besonders eindrucksvoll die zehn Meter hohe und 3,50 Meter  breite Spatschlucht, die als integrativer Bestandteil des Burgensteiges durchgangen werden kann.

BurgensteigT3_20
Von nun an gehts bergauf…
BurgensteigT3_2
Immer wieder umgestürzte hölzerne Boliden entlang des Steiges
BurgensteigT3_3
Die Spitzermühle seit 1740 im Tal zu Großsachsen

 

BurgensteigT3_23
Blick auf die markante Kirchturmspitze von Leutershausen
BurgensteigT3_22
Vom heimischen Wald auf den heimischen Teller…
BurgensteigT3_4
Die frühere Burganlage
BurgensteigT3_24
..und was davon übrig geblieben ist
BurgensteigT3_5
Einzelkämpfer
BurgensteigT3_6
Mitten durch die Spatschlucht
BurgensteigT3_25
…mit zehn Meter hohen Felswänden
BurgensteigT3_7
…und weiter geht es auf herrlichen Wanderpfaden
BurgensteigT3_8
zum Oberen Griet mit seinen ehemaligen Förderschächten
BurgensteigT3_9
L,Angelo del Prosecco – welch edler Name – gesehen am Aufstieg zur Strahlenburg

Entgegen der Darstellung im Flyer sind statt vierzehn immerhin 21 Kilometer bis zur Strahlenburg oberhalb von Schriensheim zu absolvieren. 1235 annektierte ein gewisser Conrad von Strahlenburg widerrechtlich Gelände des Klosters Ellwangens um eine Burg zu errichten, die 300 Jahre später zerstört wurde. Der verbliebene Rest rahmt seit mehr als 100 Jahren eine durchaus zu empfehlende Burgrestauration mit einer herrlichen Aussichtsterasse ein. Gute Gelegenheit um hier eine Rast einzuplanen.

BurgensteigT3_10
Die Reste der Strahlenburg mit innenliegender Gastronomie und einer herrlichen Aussichtsterasse
BurgensteigT3_26
Blick auf die Strahlenburg bei Schriensheim

Auf angenehmen Pfaden führt der Steig zur zwei Kilometer entfernten Burgruine Schauenberg oberhalb von Dossenheim. Heute sind auf dem beliebten Rastplatz nur noch Burgfragmente sichtbar. Dossenheim selbst – so nah und doch so fern. Verlief der ursprüngliche Burgenweg quer durch Dossenheim, so führt nun eine neun Kilometer lange Schleife in östlicher Richtung rund um den Kirchberg vorbei zur heute nicht mehr sichtbaren Kronenburg bis hin zum Drei-Eichen-Areal und der ebenso verschwundenen Ruine Wolfsgrund, oberhalb des südlichen Zipfels von Dossenheim. Die Wegführung steiggerecht geprägt von laufenden Abfolgen von Steigungen und Abgängen, frei nach dem Motto: „Ein Berg ist ehrlich, wo es rauf geht, geht es auch wieder runter“. Allemal Gelegenheit Bergwertungspunkte einzufahren.

BurgensteigT3_11
Burgruine Schauenberg
BurgensteigT3_12
Grün schlägt alles
BurgensteigT3_27
Eine wasserreiche Gegend mit vielen Quellen
BurgensteigT3_13
Vermutetes Areal der eingeschleiften Kronenburg
BurgensteigT3_28
Ein markanter Waldkreuzungspunkt – Drei-Eichen oberhalb von Dossenheim
BurgensteigT3_14
Auch der stärkste Riese fällt irgendwann…

Oberhalb von Dossenheim eröffnen sich weitreichende Blicke über Handschuhsheim nach Heidelberg. Das Streckenprofil der Sichtachse Steinberg, Gemannhöhe, Heiligenberg lässt jedoch schon erahnen, dass der Trail der offiziell neunten Etappe von Dossenheim nach Heidelberg kein Spaziergang werden wird. Frei nach dem Motto: „Das Beste zum Schluß“ geht es zunächst über Weinpfade aufwärts oberhalb von Handschuhsheim, um dann abwärts durch das Mühltal die anspruchsvollste Steigung des Tages zum 439 Meter hohen Heiligenberg anzugehen. In einer Schleife über den Zollstock führen knackige Steigungen auf den Heidelberger Hausberg. Die Schweißtropfen lohnen sich, denn der Heiligenberg bietet ein breites Spektrum an zu besichtigenden Bauten. Ob keltischer Ringwall, Michaelskloster, Stephanskloster, Heiligenloch, Heiligenbergturm, Thingstätte oder Bismarckturm – mehr als 3.000 Jahre kulturellen Wirkens sind hier sichtbar.

BurgensteigT3_29
Wegweiser zum Heiligenberg
BurgensteigT3_30
Thingstätte auf dem Heiligenberg
BurgensteigT3_31
Heiligenberg eine alte keltische Stätte

Imposant natürlich auch der Blick nach unten auf die nach Meinung nordamerikanischer und asiatischer Gäste schönste Schloßruine der Welt, dem gegenüberliegenden Schloß Heidelberg. Mit Blick auf die Altstadt und dem Neckar geht es entlang des Philosophenweges abwärts. Der Name entstand im frühen 19. Jahrhundert, als große Dichter und Denker wie Hölderlin, Eichendorff, Scheffel und andere in Heidelberg weilten und in steifen Gehröcken durch die Weinberge flanierten. Sie wurden hier oben zum Philosophieren angeregt, ließen ihren Gedanken freien Lauf und kamen manchmal zu neuen Erkenntnissen und Weltansichten.

BurgensteigT3_15
Der Heiligenbergturm
BurgensteigT3_32
Die berühmteste Schloßruine der Welt
BurgensteigT3_16
Heidelberger Neckerimpression angerichtet unter Leichtregen
BurgensteigT3_33
Auf Schritt und Tritt wird man an die Spuren der Vergangenheit erinnert
BurgensteigT3_34
Der Reichsadler schmückt den Bismarckturm
BurgensteigT3_17
Weltbekannt – der zwei Kilometer lange Philosophenweg
BurgensteigT3_35
..inclusive Hommage an einen berühmten Dichter und Denker

Steil abwärts zur berühmten Alten Brücke geht es durch den 500 Meter langen Schlangenweg ein mit alten Bruchsteinen und Stützmauern eingefasster Treppenweg, der den Heiligenberg mit der Altstadt verbindet. Nach knapp zwei weiteren Kilometern durch die Heidelberger Altstadt ist der Straßenbahnknotenpunkt am Bismarckplatz erreicht und die Mission beendet.

BurgensteigT3_36
Blick vom Philosophenweg auf die Altstadt von Heidelberg
BurgensteigT3_37
Immerhin 500 Meter steil hinab immer den alten Schlangenweg folgend
BurgensteigT3_38
bis tzr Alten Brücke, die direkt zur Altstadt führt
BurgensteigT3_18
Durch das markante Brückentor, an dem bis 1878 Brückenzoll kassiert wurde

Der Burgensteig ein herausragender vielschichtiger Premiumwanderweg, offiziell in neun Etappen gegliedert, durchaus absolvierbar in drei Tagesetappen, sofern man sich vor anspruchsvollen Touren nicht scheut.  Die Gesamtstrecke inklusive Zu- und Abgänge zu den öffentlichen Verkehrsmittel betrug 129 Kilometer bei insgesamt 4.670 absolvierten Höhenmetern.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*