Im Sturmtief auf den Spuren von Bonifatius

Mainz, den 11. Januar 2015

Sturmtief über Süddeutschland – Temperatursturz um 10 Grad – Windböen in den Niederungen – kurzum eine klassische Westwetterlage. Tendentiell nicht empfehlenswert für Waldexkursionen aber bestens geeignet mit Rückenwind von West nach Ost auf Panoramawegen neue Pfade zu ergründen.

Anläßlich des 1.250. Todestages des Heiligen Bonifatius wurde am 5.6.2004 ein 172 Kilometer langer Pilgerweg eröffnet, der den Spuren des Trauerzuges folgt, der den Leichnam des heiligen Mannes 754 von Mainz nach Fulda geleitete. Der „Apostel der Deutschen“ war nach den Aufzeichnungen ein bemerkenswerter Mann. Stattliche 1,90 Meter groß, ein begnadeter Prediger und ein Freund des guten Tropfens. Der Informationstafel in Mainz-Kostheim ist zu entnehmen, dass der Mainzer Bischof an den Erzbischof Egberth von York die Zeilen richtete … „außerdem haben wir durch den Überbringer des Briefes statt eines Kusses zwei Weinfässer hinübergeschickt mit der Bitte Euch mit Euren Brüdern einen fröhlichen Tag zu machen“

Gestartet wird morgens um 7.00 Uhr am Leichhof des Mainzer Doms. Dieser Name leitet sich von dem einstigen Domfriedhof ab  und ist heute ein beliebter Treffpunkt in der Mainzer Innenstadt. Nicht zu übersehen ist die fast drei Meter hohe Bonifatiusstatue auf der Seite zum Marktplatz. Die Pilgerstrecke selbst ist mit einem großen roten und einem kleinen schwarzen Kreuz unterlegt mit einem schwarzen Bischofsstab markiert.  Großes Lob übrigens an den Rhein-Main-Verkehrsverbund RMV der just-intime binnen 24 Stunden nach Mailanforderung eine ausgezeichnete Wanderkarte übersandte!

DSC05641
Der Heilige Bonifatius am Dom zu Mainz

 

DSC05636
Morgenmesse im Mainzer Dom
DSC05644
Multilinguistische Völkerverständigung
DSC05646
Historisches Mainz in der frühen blauen Stunde

Vorbei am Kurfürstlichen Schloß geht es über die Theodor-Heuss-Brücke zur Reduit-Kaserne, der ehemaligen Rundumverteidigungsbastion auf der gegenüberliegenden Rheinseite, dort wo die Mainspitze liegt. Hier entwässert der Main in den Rhein. Die Halbinsel Maaraue mit dem ehemaligen Floßhafen wird bereits zu frühen Morgenstunden von JOHUBI,s  (Jogger und Hundebesitzer) frequentiert.

IMG_6220
Theodor-Heuss-Brücke am Rhein
DSC05656
Das Kurfürstliche Schloß
IMG_6224
Nicht schön aber selten: Bushaltestelle bei Mainz Kastel
DSC05657
Brückenhommage an die alte römische Brücke nun Theodor-Heuss-Brücke
IMG_6222
Main (l) meets Rhein (r)

Weiter geht  es zur schmucken Stadt Hochheim, dort wo 754 das Schiff von Mainz kommend mit dem Leichnam von Bonifatius anlegte. Von hier aus wurde er auf dem Landweg zu seiner Wunschgrabstätte Fulda gebracht. Dem Pilgerweg Rechnung tragend, besteht immr wieder die Möglichkeit zur Einkehr bei sakralen Stätten. Lohenswert ist allemal ein Besuch  der einzigen hessischen spätbarocken Fresko-Kirche St. Peter und Paul.  Nach einer kurzen Kaffeepause in der historischen Altstadt führt der Weg auf einem Panoramapfad durch die heimischen Wingerts.  Dank der Wetterlage ist im Preis  eine Fernsicht bis nach Darmstadt, zur Neunkircher Höhe und der markanten Spitze des Melibokus inkludiert.

DSC05665
Reduit-Kaserne in Mainz-Kastel
DSC05667
und gegenüber die alte Zollstation, nun ein Ausflugslokal in bester Lage
DSC05669
Ein Denkmal für die alte Flössertradition entlang der Maarauen
IMG_6230
Ein beeindruckendes Orchester: Rabeninvasion auf der Halbinsel
DSC05679
Mainschiffskilometer 0,0
IMG_6232
Seit 1885 bis heute: Kostheimer Cellulosestandort: einlagig-zweilagig-dreilagig…
DSC05683
Wahre Worte als Wegbegleiter auf der Pilgerstrecke
DSC05688
Aufwändige Informationstafeln – eine Strecke mit echtem Mehrwert

Über die Flörsheimer Schweiz, die für Rhein-Main-Verhältnisse eher ungewöhnliche Höhenunterschiede bietet, eröffnen sich wiederum neue Ein- und Ausblicke. Erstmals auf der Strecke Sichtkontakt zur markanten Frankfurter Skyline. Markant auch die neue Flörsheimer Warte. Offensichtlich ist dieser Punkt der eine ganzjährig betriebene Restauration beherbergt ein beliebter Ausflugspunkt mit herrlichen Ausblicken. Die Speisekarte lockt mit einem Schoppenwein, Handkäs, Spundekäs, Flammkuchen und andere Spezereien, jedoch noch deutlich zu früh um eine Jause-Pause einzulegen.

IMG_6255
Markant: St. Peter und Paul zu Hochheim
DSC05700
In 50er Jahren war das Dachgebälk mit Holzschutzmitteln imprägniert worden , wobei die verwendeten Chemikalien durch die Decke in das Fresko eingedrungen waren, die Darstellungen verdunkelt und die Substanz zerstörten. Restauriert von 1999 bis 2005 – eine Meisterleistung
DSC05703
Powerwalkers Tip: Eiscafe am Markt zu Hocheim: Gourmetcroissant nebst einem großen Capuccino – EUR 3,60
IMG_6248
Fachwerkkunst in Hochheim
DSC05706
Blick zurück Richtung Mainz
IMG_6264
Kunst am Weg: Steinskulpturen in der Flörsheimer Schweiz
DSC05714
Auch die Kelten waren schon hier
IMG_6257
Der Eisenbaum -nicht keltisch dafür Regionalparkskunst garantiert immergrün
IMG_6260
Erstsichtkontakt mit Frankfurt: N 50.011.167 E 8.39.3667
IMG_6256
Immer den Hirtenstab folgend….

Unter  herrlicher Januarsonne  mit Blick auf Downtown Frankfurt übersehe ich den Bypass nach Wicker und laufe geradewegs den herrlichen Weinpfad folgend nach Bad Weilbach. Hier  hat man keine Chance dem Geruch zu  entrinnen. Treffenderweise heißt die Straße auf der Strecke auch Faulbachstraße. An der Faulbachquelle haben sich bereits Einheimische eingefunden um das stark schwefelhaltige Heilwasser abzuzapfen.  Auf Anfrage bestätigt eine junge Frau, dass das olfaktorisch durchdringende Nass durchaus trinkbar sei – sie es jedoch nur für ihre alte Mutter zapfe. Eine kurze sensorische Überprüfung bestätigt meine Vermutung: Weissbier ist definitiv gesünder….

DSC05730
Flörsheimer Warte
IMG_6274
Interkommunaler Treff
IMG_6275
St. Nepomuk
DSC05723
Freizeitpark Rhein-Main – keineswegs alternativlos
IMG_6265
Faulbrunnen mit Schwefelheilwasser: wohl bekomms
DSC05717
Fischtreppe am Wickerbach
IMG_6268
Das blieb dem Heiligen Bonifatius erspart
IMG_6271
Blick auf Kriftel
IMG_6283
Kiesgrubenareal Weilbach
IMG_6289
Blechrabe an Walnußbäume
DSC05738
Oberwachtmeister Krause…
IMG_6291
Trotz Windeintrag: die ganz Harten sind ständig auf der Piste
IMG_6295
Stilleben zu Jahresbeginn
DSC05741
Diese 3-Liter-Bombe passt nicht mehr durch…

 

Weilbach durchquerend erreicht man die Kiesgrubenlandschaft Weilbach. Das Areal ist heute eine Station des Regionalparks RheinMain und ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Renaturisierung des weitreichenden Tagebaugeländes.  Ausgekieste Gruben wurden teilweise wieder aufgefüllt und als Naturlandschaft angelegt. Zahlreiche Ausichtstürme bieten Gelegenheit das Areal zu ergründen. Mittlerweile sind starke Böen aufgezogen und tragen signifikant  zur Dynamisierung bei. Beste Vorausetzungen um den persönlichen Sauerstafftank bis zum nächsten Wochenende aufzutanken. Mit Rückenwind wird die A66 unterquert. Immer näher rückt die markante Hochhausilhouette  Frankfurts. Hinter der Autobahn erinnert ein Gedenkstation an die ehemalige Bonifatiuskapelle, dort wo der Leichenzug seinerseits eine Nachtrast eingelegt haben soll. Hinein geht es nach Kriftel, dort wo die dominante Doppelfassade der neugotischen St. Vitus-Kirche das Stadtbild bestimmt.

DSC05742
Toskanafeeling in der Kiesgrubenlandschaft Weilbach
DSC05749
Akkurate Kultivierung
IMG_6297
Zivilisationsmüll: Low-Rider
IMG_6302
Immer dichter an die Großstadt
IMG_6305
Big balloons
DSC05770
Toi toi toi: Da hat scheinbar jemand eine große Ladung hinterlassen….
IMG_6310
Schattenimpression
DSC05772
Sanierungsstau bei Sulzbach
DSC05774
Fronhof in Sulzbach
DSC05777
Arboretum vor Eschborn: eine 76 ha große exotische Waldlandschaft

 

Nach einer kurzen Mittagsrast geht es weiter nach Frankfurt-Zeilsheim. Immer im Blick der Kleine und der Große  Feldberg die wetterbedingt im Minutentakt von Wolkenbändern eingehüllt und wieder freigelegt werden. Und hier sage einer, dass solch ein Wetter ungeeignet wäre für ausgedehnte Wanderexkursionen. Im Frankfurter Einzugsbereich geht es nun im 3-Kilometer-Takt Schlag auf Schlag. Hinter der Unterführung der A66 folgen LiederbachSulzbach und durch das mit Bäumen aus allen Erdteilen gespickte Arboretum zum Tagesendziel nach Eschborn.  Nach 42 Kilometern und entspannten 560 Höhenmetern geht eine spannende Etappe zu Ende. Die nächste Exkursion zum 42 Kilometer entfernten Kloster Engelthal bei Altenstadt – man darf gespannt sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*