Die Rodau – von der Quelle bis zur Mündung

Schon die Quelle des Mainzubringers scheint unklar zu sein. Verlässt man sich auf die kommunalen Hinweisschilder der Stadt Rödermark, so wird das Areal am Kinderspielplatz nördlich des Sperberweges als Rodauquelle ausgewiesen, was allerdings falsch ist.  Das tatsächliche Quellgebiet liegt 1,80 Kilometer in östlicher Richtung entfernt auf den UTM- Koordinaten 32U 0482720  /5535199 im Rosengarten,  unweit des Areals wo die Flurschneise auf die Hüttenschneise trifft, und aus topografischer Sicht außerhalb der Urberacher Gemarkung liegt , auf einer Höhe von 180 m ü NN.

Rodauquelle
Rodauquelle
DSC00751
1,5 Kilometer hinter der Quelle auf der Höhe des Umspannwerkes
DSC00753
Die falsche Rodauquelle
DSC00755
Achtung reißendes Gewässer
DSC00758
Rodau zwischen Urberach und Ober-Roden
DSC00759
Gedenkstein bei Ober-Roden
DSC00762
Rodauuferimpression in Ober-Roden
DSC00763
Bachgestaltung in Ober-Roden

Von der Quelle bis zur Mainmündung beträgt der Höhenunterschied circa 80 Meter. In einem 28 Kilometer langen Bogen fließt die Rodau durch alle Rodgauer Stadtteile, weiter über Lämmerspiel nach Mühlheim, dort wo sich die Bieber dazugesellt um final in den Main zu entwässern.Wie viele andere Gewäser wurde die Rodau im 20. Jahrhundert begradigt, verrohrt und überbaut. Einhergehend mit notwendigen Deichsanierungen erfolgte insbesondere im Areal des Unterlaufs eine partielle Rrenaturisierung. Auch der kanalisierte Mündungsbereich wurde neu gestaltet. So entstanden Flach- und Stillwasserzonen als Laichgebiete und Schutzzonen für Jungfische.

DSC00764
Klare Ansage
DSC00765
Naturschutzareal Rodauwiesen
DSC00767
Partykreisel in Nieder-Roden über der Rodau
DSC00777
Nachgebaute Dudenhöfer Sühnekreuze
DSC00778
Jungbrunnen aus Jügesheim
DSC00780
Jügesheimer Kunst
Meckelsmühle in Weiskirchen
Meckelsmühle in Weiskirchen
Rodau meets A3 (entlang der Baumreihe)
Rodau meets A3 (entlang der Baumreihe)
Sieh Wanderer diesen Stein, ersoll Dir ein zeichen sein, was ein Meuchelmörder hat getan, einem braven edlen deutschen Mann (Steininschrift vis a vis)
Sieh Wanderer diesen Stein, er soll Dir ein Zeichen sein, was ein Meuchelmörder hat getan, einem braven edlen deutschen Mann (Steininschrift vis a vis)

Mithin die schönste naturbelassene Gewässerpassage setzt am Gräbenwäldchesfeld von Hausen bis zur Hausener Schwarzbachstraße ein.  Teile des Trails touchieren auch den angelegten Mühlenweg.  Mühlheim ist wie alle „heim“- Orte fränkischen Ursprungs und bedeutet „Ort der Mühle“. 10 Mühlen waren es einst,  lediglich vier Mühlen beziehungsweise deren Reste sind heute noch zu sehen. Insgesamt 21 Mühlen waren am Flußverlauf der Rodau angesiedelt.  Bemerkenswert die im Jahre 2009 vorgenommene Einstufung des  Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie in Wiesbaden, die die Rodau gemeinsam mit der Bieber zu den „am stärksten verschmutzten Gewässern in Hessen“ einstufte, da  der Bach einen extrem hohen Anteil von geklärtem Wasser führt.  Dabei ging es weniger um die tatsächliche Qualität des Wassers, sondern um das Verhältnis von natürlichem Bachwasser zu geklärtem Wasser.

DSC00792
Knorrige Bäume entlang der Rodau
DSC00795
Renaturisierung
DSC00806
Links die Rodau recht die Bieber bei Mühlheim
Brückenmühle in Mühlheim
Brückenmühle in Mühlheim
Lindenmühle in Mühlheim
Lindenmühle in Mühlheim
DSC00817
Mündung der Rodau in den Main

Immerhin mit Anmarsch von der Ortsmitte Urberach zum Quellgebiet und Rückzug von der Mündung zur Mühlheimer S-Bahnstation standen schlussendlich 37 Kilometer auf dem Wandertacho.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*