Der Taunushöhenweg von Saalburg nach Eppstein

Saalburgsiedlung am 5. Dezember 2015

Wandermonat Dezember –  im landläufigen Sprachgebrauch nur in Verbindung mit kontrollierten Verdauungsspaziergängen im Dunstkreis des eigenen Gartenzaunes als Kompensation einer überbordernden Völlerei verankert, eröffnet allerdings auch außergewöhnliche Ein- und Ausblicke durch ein markantes Zusammenspiel von Nebel, Sonnenlicht und Wolkenszenarien in blattlosen skelettierten Waldzonen.

Unter diesen Vorzeichen startet Teil II des Taunushöhenweges an der Bahnstation Saalburg-Lochmühle. Zeitig vor Sonnenaufgang starten wir entlang des Limes stetig aufwärts gehend, um nach drei Kilometer das einzig rekonstruierte Kastell am gesamten Limes-Verlauf, das historische Römerkastell Saalburg zu erreichen. Weitblickend veranlasste Wilhelm der II. um die 20. Jahrhundertwende eine aufwändige Restaurierung der Festung, die in Spitzenzeiten 2000 Römern aufnahm. Da man natürlich frühmorgens am Römermuseum noch nicht auf morgendliche Besucher eingestellt ist, ziehen wir  weiter immer dem markanten Limeswall folgend. Besonders zu erwähnen ist , dass an der Saalburg der deutschen Motorsport begründet wurde. 1904 donnerten erstmals die Rennboliden an dem hier installierten Start- Zielpunkt unter den Augen von einer  Million Zuschauer, darunter Kaiser Wilhelm II vorbei.

TaunushöhenwegTrail1_26
Strategisch günstiger Einstieg an der S-Bahnstation Saalburg-Lochmühle
TaunushöhenwegTrail1_27
Immerhin der gute Wille der Wegweisung ist noch erkennbar
TaunushöhenwegTrail1_28
Unterdess Winterstreueinsatz auf der Taunushöhenstraße – exklusive Wanderwege
TaunushöhenwegTrail1_29
Die beste Zeit für einen wahrhaften Kaltstart in den Taunus
TaunushöhenwegTrail1_30
..und rasch kündigt sich der große Komet an
TaunushöhenwegTrail1_3
Hochtaunusstraße – eine 55 Kilometer lange Alternative für Autowanderer
TaunushöhenwegTrail1_4
Im Vorgarten der Saalburg
TaunushöhenwegTrail1_1
..mit ausführlichen Darlegungen zur römischen Geschichte
TaunushöhenwegTrail1_32
Mystische Dezemberstimmung an der eingenebelten Saalburg
TaunushöhenwegTrail1_2
Vettels Ururväter… Gedenkschild an der Geburtsstätte des Deutschen Automobilsports
TaunushöhenwegTrail1_31
..an den Saalburgzinnen

Kurz hinter dem Kastell erreicht man an einer Waldkreuzung eine 12,5 Meter hohe Jupitersäule als Replikat der  Großen Mainzer Jupitersäule, der größten in Deutschland gefundenen Säule zu Ehren des höchsten römischen Gottes, Jupiter Optimus Maximus. Vorbei an stattlichen Buchen und Nadelbäumen geht es stetig aufwärts gehend hinauf zum Naturdenkmal Marmorstein. Die marmorartige Maserung des Quarzitgesteins hat dieser Felsgruppe, die von alten knorrigen Eichen eingerahmt wird, den Namen gegeben. Hier trifft man übrigens auch auf den 135 Kilometer langen Elisabethenweg, der einer historischen Route folgt, der von Frankfurt zur Elisabethenkirche in Marburg führt – durchaus ein Merkposten für kommende Exkursionen.

TaunushöhenwegTrail1_33
Irgendwo zwischen Atlantik und dem Schwarzen Meer
TaunushöhenwegTrail1_36
Römische Spuren auf Schritt und Tritt
TaunushöhenwegTrail1_35
Der goldene Jupiter Optimus Maximus blickt vom seinem 12 Meter hohen Trohn herab

TaunushöhenwegTrail1_5

TaunushöhenwegTrail1_37
Profan dagegen die benachbarte Spraykunst an Eiche abgelegt
TaunushöhenwegTrail1_38
Hochgeschossener Nadelwald
TaunushöhenwegTrail1_6
Freigelegte Baumadern
TaunushöhenwegTrail1_7
Am Marmorstein
TaunushöhenwegTrail1_39
Nebelwände die sich sporadisch lichten und Sonnenfragmente freilegen
TaunushöhenwegTrail1_8
Naturschutzgebiet am Marmorstein
TaunushöhenwegTrail1_9
Seepferd aus Holz
TaunushöhenwegTrail1_41
Langstreckenwege die sich kreuzen – Taunushöhenweg meets Elisabethenpfad

Mangels Sicht in dem noch durch wabernde Nebelschwaden beherrschten Areal verzichten wir darauf den Bypass über den 591 Meter hohen Herzberg zum dortigen Aussichtsturm zu nehmen, sondern folgen der offiziellen Markierung hinauf zum 632 Meter hoch gelegenen Roßkopf, um von dort  die  zu erreichen. Auch hier war seinerseits ein römisches Kleinkastell ansässig. Keltische Fundstellen an dieser Stelle legten darüber hinaus Zeugnis ab, dass zu vorchristlicher Zeit Menschen diesen Pass nutzten.

TaunushöhenwegTrail1_42
Bizarre Schattenspiele
TaunushöhenwegTrail1_40
Einzig farblicher Lichtblick – ohne Moos nichts los….
TaunushöhenwegTrail1_43
umso mehr beeindruckt die Baumstilistik
TaunushöhenwegTrail1_44
Entlang des Limeserlebnispfades hinauf zum Roßberg..
TaunushöhenwegTrail1_10
..auf gut gangbaren Waldboden
TaunushöhenwegTrail1_11
und in regelmäßigen Abständen vorbei an Kleinkastellen
TaunushöhenwegTrail1_45
während kräftige Wurzeln den Limeswall umklammern

Von hier setzt die Beschilderung zum 881 Meter hoch gelegenen Großen Feldberg  ein. Stetig aber unaufdringlich der Anstieg zum höchsten Gipfel des Hochtaunusgebirges. Machte bei 600 Metern die sich durchsetzende Sonne noch Hoffnung auf weitreichende Aussichten auf der höchsten Erhebung, so wurden wir am Feldbergplateau eines Besseren belehrt. Sicht Null, selbst der hohe Fernmeldeturm,verschwunden im Nebel. Demnach zwecklos den  40 Meter hohen Aussichtsturm des Taunusklubs zu erklimmen, um die  proklamierte Rundumsicht über Frankfurt, Bad Homburg, die Hohe Mark, die Idsteiner Senke den Goldenen Grund, den Hochtaunus, Wetterau dem Lahn-Dill-Berglands, des Siegerlandes, den Vogelsberg, die Eifel,den Hunsrück und den Odenwald zu genießen. Gerade noch zu erkennen ist der markante  Brunhildisfelsen auf dem Tableau.  Glücklicherweise öffnete gerade der Feldberghof seine Pforten, so dass wir bereits um 11.00 Uhr eine vorgezogene Mittagsrast einlegen konnten. Kräftig die Windböen, bei eisig-frostigen Temperaturen gefühlt – 8 Grad, real gemessen 1,1 Grad.  Eine dreiviertel Stunde später reißt der Himmel auf und eröffnet weitreichende Blicke Richtung Nordosten.

TaunushöhenwegTrail1_46
Auch in dunklen Ecken ab und an ein Lichtblick
TaunushöhenwegTrail1_12
Ein Gruß der amerikanischen Streitkräfte die in der Nähe der Sandplacken stationiert waren.
TaunushöhenwegTrail1_48
Mit viel Aufwand ausgezeichnet – gute Arbeit des Taunusclubs
TaunushöhenwegTrail1_49
Kreativ Town-us als Hommage auf den Taunus
TaunushöhenwegTrail1_13
Hier verlief einst die Grenze zwischen dem Herzogtum Nassau und der Landgrafschaft Hessen-Homburg
TaunushöhenwegTrail1_14
Bikertrail mit Start am Großen Feldberg
TaunushöhenwegTrail1_15
Der Fernmeldeturm nebst Sendeanlagen – schlichtweg eingenebelt
TaunushöhenwegTrail1_50
Energetische Kraftübung am alten Baumbestand
TaunushöhenwegTrail1_51
..und Powerwalker Walter repariert die Beschilderung
TaunushöhenwegTrail1_52
Ein heißer Äbbelwoi wird an kalten Tagen wie diesen gerne genommen
TaunushöhenwegTrail1_16
Dazu eine kräftige Wanderkost – eine stabile Grundlage für die nächsten 20 Kilometer

Weiter den Wegverlauf des markierten Taunushöhenweg folgend, geht es sehr  steil abwärts, vorbei der Weilquelle und den Restspuren des römischen Feldbergkastells zur Passhöhe des Roten Kreuzes, die bereits zu römischen Zeiten genutzt wurde. Glasig geht es auf dem weiteren Wegeverlauf zu. Vorbei am 687 Meter hoch gelegenen  Glaskopf (687m) erreichen wir das Teiltappenziel Glashütten. Ein Glasweg zu den historischen Glasöfen und themenbezogene Glasinstallationen erinnern daran, dass im hiesigen Waldareal einst Glashütten betrieben wurden. Via Dickehaagweg  geht es abwärts  über Schloßborn um Richtung Ruppertshain aufwärts zum 507 Meter hohen  Atzelberg  zu wandern.

TaunushöhenwegTrail1_17
Biker,s Schmauchspuren….
TaunushöhenwegTrail1_18
Kurz lichtet sich die Nebelwand auf 881 Meter Höhe..
TaunushöhenwegTrail1_53
und legt die Achse Richtung Nordosten frei
TaunushöhenwegTrail1_19
und immer herrliche Wurzelwege entlang der Strecke
TaunushöhenwegTrail1_20
Vorbei am Feldbergkastell
TaunushöhenwegTrail1_54
Am Roten Kreuz – einem historischen Pass
TaunushöhenwegTrail1_21
Nicht auf dem Holz- sondern auf dem Glasweg bei Glashütten
TaunushöhenwegTrail1_55
und langsam nimmt die hier entspringende Weil Fahrt auf
TaunushöhenwegTrail1_57
abgedreht statt abgesägt….
TaunushöhenwegTrail1_58
Dagegen Achtsamkeit am Grenzstein
TaunushöhenwegTrail1_59
Die Glashüttener Kirche in ungewohnter Perspektive
TaunushöhenwegTrail1_22
Blick hinauf zum Sendemast am Atzelberg
TaunushöhenwegTrail1_23
Abforstung bei Eppenhain

Mangels Sicht verzichten wir auf einen Steilanstieg zum 30 Meter Hohen Ausichtsturm, der neben dem 100 Meter hohen Fernmeldeturm installiert wurde und erreichen über einen moderat zu gehenden Wirtschaftsweg die höchst gelegene Ortschaft des Main-Taunus-Kreises, Eppenhain. Noch eine  Stunde und 20 Minuten bis zum Sonnenuntergang, per se zu knapp um die weitreichende Schleife via Fischbach zum Großen Mannstein und weiter zum Kaisertempel der in exponierter Lage über Eppstein trohnt zu nehmen. So kürzen wir an einer Wegscheide ab, um nach 35 Kilometern, vorbei an der Eppsteiner Burg und dem  historischen  Ortskern den S-Bahnhof in Eppstein zu erreichen. Trotz Abkürzung immerhin 35 Kilometer mit 1.075 Meter Aufstieg und harten 1.151 Abstiegsmetern. Bei kompletter Absolvierung kann man locker fünf Kilometer und 400 Höhenmeter in Auf und Abstieg hinzuaddieren. Fortsetzung auf dem Taunusweg – alsbald je nach Wetterlage.

TaunushöhenwegTrail1_60
und nochmals ein Stück Waldteppich als Kontrastprogramm
TaunushöhenwegTrail1_61
Blick hinauf auf den 1894 errichteten Kaisertempel oberhalb von Eppstein
TaunushöhenwegTrail1_24
Schon eher auf Augenhöhe – die Burg Eppstein nebst Altstadt
TaunushöhenwegTrail1_62
Der spätgotische Bau in der Eppsteiner Altstadt hat 556 Jahre auf dem Buckel
TaunushöhenwegTrail1_25
Zweimal Umstieg via Ffm Hbf über Bad Homburg zurück nach Saalburg – in 1 St. und 40 Minuten

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*