Das GrünGürtelExperiment

Frankfurt, den 4. Juni 2016

„Deutschlands schönster Metropolwanderweg 2014“, so die Auszeichnung des   Wandermagazins, welches den Frankfurter GrünGürtel (offizielle Schreibweise) auf Platz 1 vor dem Berliner  66-Seen-Weg und dem Kölnpfad rund um die Karnevalsmetropole sah. Nach Einschätzung der Jury ist der rund 65 Kilometer lange GrünGürtel-Wanderweg ein Musterbeispiel für einen stadtnahen Wanderweg mit höchstem Unterhaltungswert. Obschon Frankfurt eine flächenmäßig  kleine Metropolregion ist, und der Nutzungsdruck auf unbebaute Flächen unverändert hoch ist, verwundert es Besucher immer wieder, dass Frankfurt eine sehr grüne Stadt ist. Immerhin 8.000 Hektar Fläche , ein Drittel der Stadtfläche Frankfurts umfasst dabei der weitgehend geschlossene Grünring.  Der 66 Kilometer lange Rundwanderweg (es gibt auch noch einem 63 Kilometer langen (ehemals 75 km) Radweg) ist offiziell in acht überschaubaren Etappen eingeteilt.

Motivation genug um über einen Wanderlackmustest durchzuführen – unter dem Motto „Wandern soweit die Füße tragen“.  Die Voraussetzungen für diese Exkursion waren nahezu ideal. Fronleichnamsfeiertag, mit  knapp 15 Stunden Sonnenschein, Temperaturen oberhalb von 25 Grad und einen mäßigen Windeintrag aus südöstlicher Richtung.

Gestartet wurde sinnigerweise an einer S-Bahn-Station in Frankfurt-Berkersheim, um alle Optionen offenzuhalten jederzeit zum Ausgangsort zurückzukehren.  „Frankfurts schönsten Sonnenaufgang erlebt man am Lohrberg“, sagen Eingeweihte. Demgemäß war es nicht verboten, bereits gegen 04:00 Uhr, wo noch nicht einmal der bürgerliche Sonnenaufgang eingesetzt hat, sich bei lauen 13 Grad auf den Weg zum 6,5 Kilometer entfernten Hausberg der Frankfurter, dem Lohrberg zu machen,  um 5.16 Uhr  die ersten Sonnenstrahlen zu begrüßen.

GrünGürtel_1
S-Bahnhof Bergen-Enkheim 3:46 Uhr MESZ
GrünGürtel_2
und der Vollmond trägt zur Erhellung bei
GrünGürtel_31
Noch 45 Minuten bis zum Sonnenaufgang

Rasch hat man Berkersheim in östlicher Richtung verlassen, um vorbei an noch im Dunkeln liegenden Baum- und Kopfweiden am Oberwiesengraben die A661 am Preungesheimer Dreieck zu unterqueren.  Bereits hier kann man die noch weit entfernte und im Nachtbeleuchtungszustand befindliche Frankfurter Skyline bewundern. In der Seckbacher Gemarkung kommt man vorbei an alten Ruinen des ehemaligen Radiosenders Radio Heiligenstock der 1926 in Betrieb ging und 1945 gesprengt wurde.

GrünGürtel_32
50,9.2509N 8,42.5697E : Frankfurts Skyline noch unter der Nachtglocke
GrünGürtel_33
50,9.2569N 8,42.6513E: Radio Heiligenstock

Vorbei am bereits 1775 erbauten Zollhaus am Heiligenstock geht es hinauf zum Lohrberg, dort wo Frankfurts einziger Weinberg, die Lohrbergschänke und das erlebenswerte MainÄppelHaus stationiert ist. Eindrucksvoll der Westwärtsblick auf Frankfurt und das Umland der Metropole. Dass der Lohrberg auch in den Abendstunden ein beliebter Treffpunkt ist, belegt der Umstand dass das Areal mit Flaschen, Pizzakartons und anderen Unrat breit dekoriert ist. Eine Schnapsleiche dünstet auf einer Wiese aus, ein geschäftstüchtiger Zeitgenosse sammelt systematisiert Pfandflaschen und –dosen. Bilder einer Großstadt gegen 05.00 Uhr. Die Lohrbergschänke noch geschlossen, das MainÄppelHaus noch hermetisch abgeriegelt und der Sonnenaufgang durch horizontnahe Bewölkung vertagt.

GrünGürtel_34
Am Alten Zollhaus
GrünGürtel_35
Sackgasse Äbbelwoi – hinauf zum Lohrberg
GrünGürtel_36
Spuren der Dreckwatze vom Vorabend

So geht es zügig weiter, Bergen querend zum nächsten Highlight, dem Naturschutzgebiet Berger Hang. Der Berger Hang ist das nördliche Steilufer eines alten Mainarmes und geografische bedingt durch ein mildes und warmes Klima geprägt. Hier blüht alles ein wenig früher als im restlichen Frankfurt und bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde hier noch Wein angebaut. Auf einem wunderbar gangbaren Pfad genießt man weitreichende Blicke in der Bandbreite vom Spessart bis hin zur Bergstraße. Auch geschützte Orchideenarten, wie das Knabenkraut, bereichern die vielfältige Blütenlandschaft. Abwärts am Südhang geht es durch einen längeren Waldabschnitt des Enkheimer- und Fechenheimer Waldes. Grundsätzlich ist die Wegmarkierung mit dem markanten Symbol gut und wird auch regelmäßig gepflegt. Sehr zu empfehlen ist die 1:20.000 Freizeitkarte, die beim Frankfurter Umweltdezernat kostenfrei angefordert werden kann.

GrünGürtel_37
Blick vom Lohrberg auf Downtown – 15 Minuten vor Sonnenaufgang
GrünGürtel_38
Der frühe Vogel kriegt die Flasche….
GrünGürtel_39
Ein beliebtes Lokal – die Lohrbergschänke
GrünGürtel_40
Flächendeckend eine gute Wegekennzeichung – das Logo des GrünGürtels
GrünGürtel_41
50,9.0787N 8,43.9829E ..und hier geht zum MainÄppelhaus – allerdings nicht um diese Uhrzeit
GrünGürtel_42
50,9.0971N 8,44.0024E Gewachsene Baumallee
GrünGürtel_43
Deutscher Schilderwahn
GrünGürtel_44
…ach hier landen die Mails……
GrünGürtel_3
diffuses Licht am Rathaus zu Bergen
GrünGürtel_45
Mit Blick auf die EZB und links davon der Neubau des Henninger Turms
GrünGürtel_5
Für Stempelfetischisten gibt es auch etwas
GrünGürtel_6
Vom Berger Hang zur Bergstraße: tolle Panoramen allemal
GrünGürtel_46
Die aufgehende Sonne setzt die Skyline in Szene
GrünGürtel_47
50,9.2745N 8,46.9421E
GrünGürtel_48
Selten so leer – A661 am frühen Feiertagsmorgen
GrünGürtel_7
..auch auf den Waldpfaden herrscht noch Ruhe
GrünGürtel_49
..dafür reckt und streckt man sich im Untergehölz

Wie grün Frankfurt ist kann man wunderbar bei Wiedereintritt in das menschliche Siedlungsareal studieren. Den Planern des GrünGürtels ist es wunderbar gelungen eine fast nahtlose naturbelasse Wegführung zu gestalten. Entlang der S-Bahnlinie am Erlenbruch führt ein der Weg durch einen wunderbaren Grünstreifen mit einem eingewachsenen Baumbestand. Vorbei am Kunstobjekt „Dicke Raupe“ am Erlenbruch (Bestandteil der Komischen-Kunst-Objekte im öffentlichen Raum) geht es zum Bornheimer Hang, dort wo der FSV Frankfurt in der zweiten Bundesliga gegen das runde Leder tritt.

GrünGürtel_50
Gute Kennzeichnung am knorrigen Baumbestand
GrünGürtel_51
In der Innenstand toben sich frühmorgens die Wildkaninchen regelrecht aus
GrünGürtel_52
Komische Kunst: Die dicke Raupe: 50,7.8272N 8,43.8046E
GrünGürtel_53
Das FSV-Stadion

Vorbei am Messplatz  und der Eissporthalle taucht man ein in den Ostpark. Der zweitgrößte Park der Stadt ist ein beliebtes Areal für Hobbykicker und Grillexperten.  Zur frühen Morgenstunde haben jedoch Nilgänse die Regentschaft über den Park übernommen. Mittlerweile für die Kommune eine unangenehme Plage, da der Park regelrecht zugeschissen wird. Vorbei geht es am nächsten Objekt der Komischen Kunst, dem Elfmeterpunkt.  Aus dem Rasen sticht eine Erdachse hervor, auf der in 11 Metern Höhe ein Fußball trohnt.  Unterdess sind gegenüber dem Park großflächige Plakate angebracht, wo man sich über den geplanten 84 Millionen teuren Neubau der DFB-Zentrale echauffiert, als Substitut für die Galopprennbahn in Niederrad. Fußball – Reibungspunkt in vielschichtigster Art und Weise.  Im hinteren Teil liegt versteckt ein schön angelegter Bürgergarten, der aus einem Zentralschulgarten hervorging.  Via Danziger Platz geht es ein kurzes grünloses Stück, vorbei an der imposanten Europäischen Zentralbank zur Deutschherrnbrücke um den Main zu queren. Spektakulär der Blick von der Brücke auf die Zentralbank und die in gebührender Zurückhaltung dahinter liegende Frankfurter Skyline.

GrünGürtel_8
Komische Kunst im Ostpark: der Elfmeterpunkt an der Weltachse
GrünGürtel_54
Eher ein Eigentor aus Sicht einiger Frankfurter….
GrünGürtel_55
Ein Hauch von Central-Park: EZB nebst Ostpark
GrünGürtel_9
Federviehinvasion im Ostpark
GrünGürtel_56
Volle Blüte im Bürgerpark
GrünGürtel_57
Schwarzgeld für die EZB – es steht ein Koffer an der Bank. Abzuholen unter 50,7.0561N 8,43.1271E
GrünGürtel_59
Ostendarchitektur
GrünGürtel_10
Gut markierter Wanderweg zur Zentralbank…..
GrünGürtel_60
Die mächtige Deutschherrnbrücke für den Schienen- und Fußverkehr
GrünGürtel_61
scheinbar hat der FCB ein Festgeldkonto direkt bei der EZB eingerichtet
GrünGürtel_11
..eine außergewöhnliche Architektur
GrünGürtel_62
..zumindest ein farbenfroher Sprayer, wenn auch unsortiert in der Buchstabenabfolge
GrünGürtel_63
Beeindruckender Blick auf das das Osthafenareal nebst Skyline
GrünGürtel_64
..und hier die Schokoladenseite von der Deutschherrnbrücke

Unterdess ist die Joggerfraktion auf dem gegenüberliegenden Deutschherrnufer emsig unterwegs. Durch einen gewachsenen Baumbestand geht es am Mainufer, vorbei am Ich-Denkmal zur Gerbermühle, dort wo zu früher Stunde für die städtische  Proseccogesellschaft fein eingedeckt wird.

GrünGürtel_65
Ein Ruderclub nach dem anderen am Deutschherrnufer
GrünGürtel_12
Wahre Worte am Ich-Denkmal
GrünGürtel_66
Komische Kunst in Frankfurt: das Ich-Denkmal zum posieren von hinten besteigbar – und verwatzt von Kulturbanausen
GrünGürtel_67
Gerbermühle: zu dick aufgetragen für einen einfachen Wanderer
GrünGürtel_68
Herrlicher Blütenstand im Kräuterfeld

Nördlich geht es weiter durch die Frankfurter Kräuterfelder nach Oberrad. Da der Weg in östlicher Richtung umverlegt wurde, wird  auf einen Abstecher zum Grüne-Soßen-Denkmal verzichtet. Nach 20 Kilometer ist eine erste Kurzrast an einem Oberradner Wasserhäuschen (hoch lebe die Frankfurter Wasserhäuschenkultur) angesagt.  Zum Preis eines gerbermühlenadäquaten Trinkgeldes kann man  hier als Wanderer ein passables Zweitfrühstück einlegen. Hinein in den Oberwald und vorbei am dort gelegen Waldfriedhof mit seinem imposanten Gräberfeld für Kriegstote, führt der weitere Wegverlauf den Wolfsweg entlang gehend zum Maunzenweiher. Hier bauten in früheren Zeiten Töpfer aus Oberrad Lettenton ab. An dieser Stelle ist auch der östlichste Punkt des GrünGürteltrails erreicht.  Oberhalb des Monte Scherbelinos am Offenbacher Kreuz führt der Weg vorbei an der Grastränke, die sonn- und feiertags ab 9.30 Uhr geöffnet sein sollte. Scheinbar gilt in der Nähe von Offenbach eine andere Zeitzone. Gen 9.50 Uhr ist das Gatter zum Naturschutzgebiet noch verriegelt. Die Grastränke war lange Zeit eine natürliche Wildtränke. Bevor es Kühlschränke gab, kamen in den Wintermonaten einst  Eismänner hierher, um Natureis zur  Kühlung der  Sachsenhäuser Bierkeller zu brechen.

GrünGürtel_69
Auf den Spuren von Goethe….
GrünGürtel_70
Immer wieder Unterstell- und Raststationen entlang des GrünGürtels
GrünGürtel_14
Maunzweiherimpression
GrünGürtel_15
An der Grastränke
GrünGürtel_72
Komische Kunst: Holzspecht am Jacobiweiher
GrünGürtel_73
Herrliche Ausblicke an der Oberschweinstiege
GrünGürtel_74
Grünkappe am Grüngürtelweg
GrünGürtel_16
Die Vielfalt der Landschaftserschließung ist schon beeindruckend
GrünGürtel_75
Ein alter Bekannter: Main-Strombergweg -Hauptwanderweg No 15 des Odenwaldclubs

So geht es weiter auf den herrlich zu begehenden Naturpfad Weilruh vorbei am Kunstobjekt Waldsspecht zum Jacobiweiher an der Oberschweinstiege. In den 30er Jahren wurde der Königsbach angestaut und so entstand ein sechs Hektar große Weiher, der wegen seiner eigentümlichen Form mit zahlreichen Armen und Inseln im Volksmund auch „Vierwaldstättersee“ genannt wird. Hier sind auch Hessens größte Buchen zu bestaunen, die bis zu  40 Meter hoch sind. Zu angemessener Tageszeit tummeln sich die üblichen Verdächtigen wie Jogger, Hundefreunde und Radfahrer in diesem wunderbaren Freizeitareal.  Nicht weit davon entfernt ist die Neu Isenburger Schneise, dort wo Anhänger der Eintracht Frankfurt gerne parken, um entlang der Otto-Fleck-Schneise gen Fußballstadion zu pilgern.  In diesem Gebiet sind auch alle namhaften Sportverbände (Deutscher Turnerbund, Deutscher Olympiaverbund, DFB etc vertreten).  Mit einem stillen Gruß von der Deutschen Wanderbewegung an das Funktionärskonglomerat geht es zu einer ausgedehnten Waldexkursion hinein in den Schwanheimer Wald.  Auf Höchstniveau ist hier der Lärmtepich, der am zwei Kilometer entfernten Frankfurter Flughafen gewebt wird. Hätten die Blätter keinen dichten Schutzschirm über den Himmel ausgebreitet, könnte man sehen, ob der Pilot in der Kanzel einen Dreitagbart hat oder nicht.

GrünGürtel_76
Immer wieder aus anderen Blickwinkeln: die Frankfurter Hochhausboliden
GrünGürtel_77
..und im Minutentakt heben die Fluggeräte ab
GrünGürtel_78
auch Fußballfans sind im Kern Wanderer……
GrünGürtel_79
edler tartanbahnähnlicher Wegbeleg an der Commerzbankarena
GrünGürtel_81
Gott-sei-Dank – Deutschland bewegt sich noch: gegen 11.45 Uhr hat der Normalbetrieb wieder eingesetzt

Die A5 querend geht es auf dem Historischen Wanderweg entlang der Kelsterbacher Terrasse, die von Süden nach Norden  abfällt und die einzige Geländestufe im Frankfurter Stadtwald darstellt. Hierbei handelt es sich um eine bis zu 17 Meter hohe und acht Kilometer lange Flussterrasse als  eiszeitlicher Überrest des Flussbetts im Urstromtal des heutigen Mains. Entlang der Oberkante der Terrasse verläuft mit der Grenzschneise die älteste bekannte Straßenverbindung Frankfurts. Ein etwa 1,5 Kilometer langer Abschnitt der Kelsterbacher Terrasse weist einen deutlich steileren Abhang auf als die übrige Geländestufe. Dort  wurde ab 1881 Kies und Sand als Aufschüttmaterial für die Errichtung des Frankfurter Hauptbahnhofs abgebaut.

GrünGürtel_17
Steilhänge am Historischen Wanderweg
GrünGürtel_18
Die Kelsterbacher Terasse
GrünGürtel_82
50,4.5158N 8,34.0505E
GrünGürtel_19
Komische Kunst: Der Struwwelpeter

Langsam ebbt der Fluglärm ab, die Waldesgrenze ist erreicht, die A5 gequert und das nächste Highlight am GrünGürtel, die Schwanheimer Düne, eine der wenigen Binnendünen Europas, ist erreicht. Sie entstand nach der letzten Eiszeit aus Sanden, die aus dem Flussbett des Mains verweht wurden. Anschließend wuchs ein Wald darauf. Ende des 19. Jahrhundert rodeten Bauern den Wald und legten Kirschbaumwiesen an. Mehrere Trockenperioden beendeten diese Versuche und die Düne lag brach und begann zu wandern, strandete und liegt seitdem an der jetzigen Stelle. Kiefern mit einem bizarren Wuchs, Silbergras und Gewächse, die sich im Magersand ausgebreitet haben, verleihen dem Areal einen besonderen Flair.  Auf einem mittlerweile angemorschten, aber dem Naturszenario absolut entsprechenden Holzsteg, lässt sich das Dünengebiet vortrefflichst erschließen.  Die Düne querend geht es weiter entlang des Mains zur Fähre Frankfurt-Höchst, um für einen Euro das Gewässer zu queren. Nach immerhin 48 Kilometern ist es Zeit für eine große Pause. Idealerweise bietet sich hier der historische Marktplatz von Höchst an. Vis a vis des Schlosses gibt es ein ausreichendes gastronomisches Angebot. Feiertags- und schönwetterbedingt ist der Marktplatz von Fahrrädern regelrecht okkupiert.  Pasta sei Dank (gracie mille Gasthaus Schwan) ist noch nicht basta mit der Wanderstrecke.

GrünGürtel_21
Hinein in die Schwanheimer Düne
GrünGürtel_22
Kieferwälder wie im Süden Europas
GrünGürtel_23
…mit bizarren Formen
GrünGürtel_83
und das typische Silbergrasgewächs
GrünGürtel_25
Main-Fähre nach Frankfurt-Höchst
GrünGürtel_26
Ein herrlicher Platz für eine Mittagsrast in Frankfurt-Höchst

Frisch gestärkt geht vorbei am prachtvollen Bolongaropalastes des ehemaligen Tabakproduzenten, der Mainmündung zur Nidda. Hier bildet die Nidda zusammen mit dem Main die langgestreckte Halbinsel Wörthspitze  – ein tolles Freizeitareal, für Sonnenanbeter, Parkbankphilosophen, Spaziergänger und Radler.  Apropos Radler. Starke Nerven benötigt man durchaus, wenn man feiertags bei besten Wetterkonditionen an der Nidda entlangwandert. Immer wieder wird man mit rücksichtslosen Rüpeln konfrontiert, die es am liebsten sähen, wenn störende Fußgänger, Wanderernund Jogger in der Nidda abtauchen oder sich im nächsten Brennnesselbusch verdrücken würden.

GrünGürtel_27
Freizeitpark Wörthspitze zwischen Nidda und Main
GrünGürtel_84
Immer wieder Brückenquerung über die Nidda
GrünGürtel_86
Das offizielle Zeichen
GrünGürtel_87
Lieber gut gelegen als schlecht gelaufen…..
GrünGürtel_88
Niddaidyll
GrünGürtel_89
..mit geschichtsträchtiger Brücke
GrünGürtel_90
Nidda naturell
GrünGürtel_91
..auch das will geübt sein
GrünGürtel_28
eine gut ausgebaute Infrastruktur entlang der Nidda
GrünGürtel_92
derzeit nicht zwingend relevant
GrünGürtel_29
Houston… wir haben ein Problem…..
GrünGürtel_30
Grüngürtel pur
GrünGürtel_93
Kein Respekt vor Nichts: Schmierfinkenbrücke
GrünGürtel_94
Niddarufer ein Freizeiteldorado für Jung und Alt

Ungeachtet dessen ist es ein Genuß entlang der Nidda das Umland von Frankfurt zu genießen. 20 Kilometer entlang des 90 Kilometer langen Flusses, der im Vogelsberg entspringt, wären noch zu absolvieren bis Berkersheim wieder erreicht ist. Wasserhäuschen sei Dank ist der nächster liquide Stop am dortigen Solmspark. An einem schattigen Mauerplätzchen am Parkrand wird der mittlerweile dritte Liter Apfelschorle (nebst zwei Liter Wasser) in Angriff genommen. Mauerplatznachbar L. Rhoujjati mit marokkanischen Wurzeln, kann es zunächst nicht fassen, dass man freiwillig morgens um 4.00 Uhr sich auf den Weg rund um die Bankenmetropole macht. Der sympathische Landschaftsgärtner teilt ungebremst die Freude an der freien Natur und der Vielfalt, die das grüne Deutschland bietet.  Weiter geht es durch den gegenüberliegenden Brentonapark der sich bei dieser Wetterlage zu einem regelrechten Freizeitpark-Hotspot entwickelt hat. Mit abwechslungsreichen Verlauf führt der asphaltierten Rad/Fussgängerhybridweg weiter der Nidda entlang, wobei wegstrukturell bedingt mehr als einmal die Flußseiten gewechselt werden. Vorbei an Freibäder, Wehre, Paddlern, Angler, rollatorenausführende Senioren, Grillkollektive, Zelter, Ipad und ­-phonestreichende Bankbesetzer, Liegeradfahrer, bierkonsumierende Wasserhäuschengäste, – das pralle vielschichtige Metropolleben – unplugged und live.

GrünGürtel_95
Landschaftsgärtner L. Rhoujjati liebt die Naturvielfalt in Deutschland über alles
GrünGürtel_96
Vorbei am Gingheimer Spargel
GrünGürtel_97
und wieder ein bisschen Centralpark diesmal bei 50,8.8977N 8,37.8774E
GrünGürtel_98
an der Eintracht kommt man nicht vorbei – nirgends…

Praunheim, Heddernheim, Bonames – wie Perlen an der Kette schlängeln sich die Stadtteile der Nidda entlang. Kurz vor Bonames ist ein weiterer Meilenstein, der Alte Flugplatz erreicht. Bis 1992 wurde das Gelände als Militärflughafen durch die Amerikaner genutzt. Von der Stadt erworben entwickelte man ein Freizeit- und Naturschutzgebiet. Eine grünes Klassenzimmer  für Kinder hebt die Amphibienvielfalt die sich hier angesiedelt hat hervor. Beliebt auch die am Tower eingerichtete gastronomische Einrichtung. Nicht leicht fällt die Entscheidung an dieser Stätte auf ein Wanderbier zu verzichten, eingedenk des Umstandes, dass man noch voll im Wanderflow ist um die restlichen knapp vier Kilometer nach Berkenheim – immer noch der Nidda folgend- mit Elan in Angriff zu nehmen.

GrünGürtel_102
auch paddeln lässt es sich gut

 

GrünGürtel_99
Niddaweg – ein Paradies für Radler
GrünGürtel_100
Der Alte Flughafen Bonames
GrünGürtel_101
Die Sympathiefigur des GrünGürtels: das Grüngürteltier am Alten Flughafen, nach Darstellung des Schöpfers eine Kreuzung aus Wutz, Molch und Star

Nach letztendlich 67 Kilometern und insgesamt 14,5 Stunden ist die GrünGürtelumrundung bei guter Laune und Verfassung erfolgreich abgeschlossen. Spektakuläre Aussichten, abwechslungsreiche Ein- und Ausblicke, naturelle und kulturelle Besonderheiten, vielschichtige Eindrücke machen diesen Trail zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Die Dichte der Eindrücke auf der 66-Kilometerpassage wird noch lange nachhallen. Steigungen – Fehlanzeige. Der Höhenmesser blieb bei insgesamt absolvierten 602 Höhenmetern stehen. Grundsätzlich ist zu empfehlen bedarfsbezogen kürzere Passagen zu wählen, um das unmittelbare Umfeld des Grüngürtels noch intensiver zu ergründen. Ob 8, 4, 3 oder 2 Passagen, die gute Anbindung des GrünGürtels an den öffentlichen Nahverkehr ermöglichen jedwede Kombinationsmöglichkeiten. Allemal eine Hinweis wert  die erweiterten Wandermöglichkeiten entlang der Route, sei es der Goetheweg oder der Hölderlinpfad, der Jakobsweg Richtung Fulda, der Hugenotten- und Waldenserpfad, Quellenwanderweg, Obstpfad, Regionalparkroute und und und….. Frankfurt ist eben auch Wanderfurt.

Nicht abwägig ist es grundsätzlich und wandertechnisch  über eine 24-Stunden-GrünGürtelwanderung nachzudenken. Die Infrastruktur ist allemal vorhanden. Mit der passenden logistischen Unterstützung, eingebettet in einen adäquaten Veranstaltungsrahmen, besteht hier eine gute Chance Frankfurt als Wandermetropole zu positionieren.

3 Kommentare

  1. In Ihrem Powerwalker’s blog denken Sie über eine 24-Stunden-GrünGürtelwanderung in Frankfurt nach. Um Sie evtl. logistisch zu unterstützen, würde ich mich gerne als Wanderführer (ich bin ein „Frankfurter Bub“ und erfahrener Ultra-Langstreckenläufer und -Wanderer)zur Verfügung stellen. Evtl. kann man hierzu auch die
    Trekkinggruppe des Deutschen Alpenvereins -Sektion Frankfurt- dafür gewinnen.
    Viele Grüße aus Frankfurt
    Wolfgang Janicke

    • Lieber Wanderfreund Wolfgang Jänicke,

      danke für das Signal. Ich habe die Kontaktdaten schon einmal aufgenommen und stehe ebenso im Kontakt mit dem Frankfurter Tourismusverband. Maybe dass sich hier etwas entwickelt. Wir werden dran bleiben.
      Beste Grüße
      Martin

  2. Lieber Wanderfreund Martin,

    danke für die Info.

    Ein Tipp von mir: die beste Zeit für diese Langstreckenwanderung ist Ende Mai oder Anfang bis Mitte September. Der Beginn der Wanderung könnte am alten Flughafen in Frankfurt-Bonames in Richtung Frankfurt-
    Berkersheim sein. (Ideal auch wegen der ausreichenden Autoparkplätzen am „Alten Flughafen“.
    Auf der gesamten Wanderstrecke bestehen viele Möglichkeiten auszusteigen und mit öffentlichen Verkehrsmittel wieder an den Startplatz zu gelangen.

    Für heute viele Grüße aus Frankfurt
    Wolfgang Janicke1

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*