Auf Traumpfaden entlang der Mosel

Winningen, 25. Oktober 2015

Während manch ein Wanderer Ende Oktober als Vorbereitung zum Winterschlaf in den Energiesparmodus wechselt, hatten 400 ambitionierte Langstreckenwanderer zu dieser Jahreszeit Koblenz als herbstliches Highlight auf der Wanderagenda stehen – und das zu Recht.

Tradionsgemäß laden die „Schnellen Füße“ in Winningen am letzten Oktoberwochenende eines Jahres zu einem bemerkenswerten Wanderwochenende ein. Neben der üblichen Haushaltsmischung (5 km, 10 km und 20 km) wurden bereits zum 22. mal eine Marathonwanderung und ein 50-Kilometer-Ultra angeboten. Jedes Jahr überrascht der Veranstalter mit einer neuen Streckenführung im weitläufigen Rhein-Moselareal. Dieses Jahr entschied man sich für eine außergewöhnliche und anspruchsvolle Routenführung – Wandern auf höchsten Niveau.  Für 50 Kilometer stand ein Zeitfenster von 11 Stunden zur Verfügung, wobei bei den neun eingerichteten Kontroll- und Verpflegungsstellen eine ausgezeichnete  Versorgungslogistik für die Teilnehmer sichergestellt wurde.

Koblenz2015_1
Die Roadmap nebst Stationsplanung

Vom Startlokal in Winningen führte bei zunächst stark bedecktem sonntäglichen Himmel der sehr gut markierte Wegverlauf entlang der Steilhänge der Moselweinberge in westlicher Richtung nach Kobern. Kaskadierende Weinbergterassen, die mit einer Neigung von bis zu 65% zu den steilsten Weinlagen Deutschlands zählen, hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck. Scheinbar jeder erschließbare Vorsprung wird in den Schiefersteinfelsen zum Weinanbau genutzt. Als Laie kann man nur mutmaßen, wie hart die Arbeit für die Winzer in diesen Lagen ist. Nachvollziehbar aber auch, daß das hier gezogene Rieslinggewächs, dank der exponierten Steilhanglage und des thermischen Schieferbodenspeichers, von besonders bemerkenswerter Qualität sein muß.

Koblenz2015_3
Steile Weinberge an der Mosel bei Winningen
Koblenz2015_2
Im Zweifelsfall immer dem Schoppenkelch nach
Koblenz2015_4
Mit Gottes Hilfe und harter Winzerarbeit wachsen hier vortreffliche Reben
Koblenz2015_5
Hier wurde von hier befindlichen Mineralquellen  bis 1975 Mineralwasser abgefüllt. Unter anderem war ein gewisser Kupferberg an der Anlage beteiligt.
Koblenz2015_6
Unterwegs auf einem Teil des 365 Kilometer langen Moselsteiges
Koblenz2015_7
Das Moseltal bei Kobern
Koblenz2015_8
Qualitätsweg Moselsteig
Koblenz2015_9
..mit herrlich anmutenden Baumskulpturen
Koblenz2015_10
Zwischen zwei Weinberghängen ein Blick nach Dieblich

Die Moselbrücke der A61 unterquerend verlassen wir zunächst die Mosel um im Delta des Langentalbaches und des Beltalbaches in den Moselhöhenweg einzusteigen, der sich serpentinenartig durch das Weinareal schlängelt. Achtsamkeit entlang der Strecke ist durchaus angezeigt, schmälert jedoch nicht das Wandervergnügen – im Gegenteil. Die Farbenpracht des Blätterwaldes, die punktuell immer wieder durchschimmernde Mosel und die abwechslungsreiche Streckenführung bietet ein faszinierendes Wanderspektakel mit einem hohen Genußfaktor. Bald erreichen wir Kobern mit der markanten Ober- und Niederburg. Bemerkenswert die Panoramen, die sich im Rahmen des Streckenverlaufes ergeben. Von hinten wird die aus dem 12. Jahrhundert stammende  und 200 Meter hoch gelegene Oberburg erreicht. Von hier aus bietet sich ein wohlgefälliges Panorama auf das sich ausbreitende Moseltal und auf die 50 Meter unterhalb liegende Niederburg, die ebenso im 12.Jahrhundert auf einem vorgeschobenen Berggrat errichtet wurde, und lange Zeit im Trierer Bischofsbesitz war.

Koblenz2015_11
Nicht untertrieben….einfach herrliche Traumpfade
Koblenz2015_12
Blick auf die Niederburg
Koblenz2015_13
Die spätromanische Mathiaskapelle an der Oberburg
Koblenz2015_14
Leckerer selbstgebackener Kuchen und Waffeln von der netten belgischen Standbetreuung, die mittlerweile seit drei Jahren die Winninger Wanderfreunde unterstützen
Koblenz2015_16
und abwärts geht es nach Kobern
Koblenz2015_17
Ein Blick zurück auf die Oberburg
Koblenz2015_18
Wanderparadies Moselland: mit viel Aufwand ist eine ausgezeichnete Wanderinfrastruktur angelegt worden
Koblenz2015_19
Welch ein Frevel in der Weinregion……..

Am Ortsausgang von Kobern wird die Moselgoldbrücke gequert, um den Ortsrand des gegenüberliegenden Niederfell zu erreichen. Damit verbunden ein wiederum kräftiger Höhenanstieg um auf ausgezeichneten Wanderwegen die Spur Richtung Oberfell aufzunehmen. Mittlerweile lugt ab und an die Sonne heraus und verstärkt mit Blick auf das gegenüberliegende Lehmen und die darunter liegende Staustufe die Farbgewalt des herbstlichen Laubes. Abwechslungsreich die Streckenführung auf den markanten Qualitätswegen des Moselsteiges und des Rheinburgenweges. Unter dem Signet „Traumpfade“ hat der Landkreis Mayen-Koblenz eine Premium-Wanderregion entwickelt.  Mit dem „Traumpfadeland Rhein-Mosel-Eifel“ ist nach Worten des Deutschen Wanderinstitutes die Avantgarde der europäischen Wander-Destinationen entwickelt worden.  Konsequent und folgerichtig daher die Entscheidung des Veranstalters bewusst derartige Wanderstrecken in das Angebot einzubauen und eine IVV-Veranstaltung nicht auf kilometerfressendtaugliche Wirtschaftswege zu reduzieren.

Koblenz2015_20
Und ab geht es Richtung Niederfeller Schweiz
Koblenz2015_21
Qualitätswanderwege vom Allerfeinsten
Koblenz2015_22
Und wenn die Sonne herauslugt, dann ist das Wanderglück perfekt wie hier der Blick Richtung Lehmen, der ältesten Weinanbaugemeinde an der Untermosel, veranschaulicht
Koblenz2015_24
Eine traumhaft schöne Landschaft
Koblenz2015_25
Herbstlicher Farbkasten
Koblenz2015_26
Blick auf die Schleuse an der Untermosel

Sukzessive verabschieden sich die Wegzweigungen der 20- Kilometerroute und der Marathonstrecke. Die 50 Kilometerrunde führt Richtung Oberfell vis a vis der markanten Moselburg Thurant,dem weithin sichtbares Wahrzeichen über Alken an der Mosel. Die Doppelburg wurde im 12. Jahrhundert auf römischen Grundmauern errichtet und ist eine der ältesten Burgen entlang des Flusses. In diesem Abschnitt ist die Hälfte der Strecke erreicht. Auf abwechslungsreichen und hügeligen Passagen geht es durch Wald- und Wiesenlandschaften zurück nach Niederfell um abermals die Moselbrücke zu queren.

Koblenz2015_27
Wer jetzt noch kürzer treten möchte hat hier die Chance
Koblenz2015_28
Vorbei am Zeitreise-Wanderweg oberhalb von Oberfell :  Eine , 4,5 Tonnen schwerer Waldelefant  ragt mit einer Höhe von sechs Metern über dem Modell des Lagerplatzes des Homo erectus.
Koblenz2015_29
Mal schaun ob es klappt……..
Koblenz2015_30
Sanft mäandert die Mosel durch das sich öffnende Tal Richtung Alken / Löf
Koblenz2015_31
Markant die Doppelburg Thurant
Koblenz2015_32
Und die ganz Harten ziehen bei der Halbzeit einen Moselschoppen……

Entlang der Mosel kehren wir  zurück zum ersten Kontrollpunkt des Tages, der gleichzeitig als achte Verpflegungsstation dient, um einen knackigen Anstieg hinauf zum Rübenacher Forst zu meistern. Wer bis dato noch keine Körner verbraten hat – hier wird Einiges abgefordert.

Koblenz2015_33
Eine kurze Bachquerungseinlage
Koblenz2015_34
Herbstpracht
Koblenz2015_35
und immer wieder eine abwechslungsreiche Wegführung
Koblenz2015_36
..vorbei an Schieferfels
Koblenz2015_37
…naturbelassenen Waldabschnitten…
Koblenz2015_39
.. gut gangbaren Höhenwegen
Koblenz2015_41
und prachtvollen Moselstädtchen wie hier Gondorf
Koblenz2015_42
Auch auf dem Rückweg sind die Weinberge nicht flacher geworden
Koblenz2015_43
Auf Augenhöhe mit der Moseltalhochbrücke

Vis a vis des Aussichtspunktes Moseltal West hat man einen exzellenten Ausblick auf die unten liegende Moseltalhochbrücke mit asphaltierter A61. Von hier setzt der lockere Auslauf in das drei Kilometer entfernte Winningen auf asphaltierten Weinlagewanderwegen ein.  Nach insgesamt neuneinhalb Stunden sind 50 Kilometer nebst  1.400 herrlichen Höhenmeter erwandert. Kompliment an den Veranstalter für die ausgezeichnete Streckenauswahl, die gute Wegekennzeichnung und die wie immer sehr gute Betreuung an den Verpflegungsstationen. Selbstredend, dass der nächstjährige Termin im Wanderkalender vermerkt ist, genauso, wie die Internationale Wanderolympiade die 2017 in Winningen startet und dieses Jahr in China stattfand.   Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu hören ist, wird der internationalen Wanderschar bei dieser Veranstaltung eine 60-Kilometer-Rheinburgenwanderung mit Startpunkt am Felsen der Loreley angeboten. Ausgezeichnete Perspektiven in einer herrlichen Region, durchgeführt von einem hochengagierten Wanderverein. „Frisch Auf“!

Koblenz2015_44
Eine dicke Vormerkung für 2017

1 Kommentar

  1. Hallo powerwalker
    Ich habe durch diesen tollen Artikel richtig Lust bekommen diese Strecke zu laufen. Wäre es möglich mir eine gpx Datei zukommen zu lassen?

    Viele Grüsse Kjelt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*