Auf den Spuren der Mainzer Braukunst

Mainz, den 26. November 2016 –

Günstig war die Gelegenheit schon. Anlässlich der zweiten Mainzer CraftBeermesse  hatte es sich regelrecht angeboten den historischen Spuren der Mainzer Braukunst zu folgen. Obschon vielfach die rheinlandpfälzische Landeshauptstadt eher mit Wein in Verbindung gebracht wird (Tenor des städtischen Touristservicecenters: „Eingebettet in das größte Weinanbaugebiet Deutschlands, Rheinhessen, ist Mainz die Weinhauptstadt Deutschlands.“ ) lohnt es allemal sich intensiver mit der Mainzer Brauereikultur zu beschäftigen. So befanden sich Mitte des 19. Jahrhunderts noch mehr als 50 Brauereien in der altehrwürdigen Stadt am Rhein.

Empfohlen wird die Tour am Bahnhof „Römisches Theater“ zu starten. Vom Bahnsteig geht es direkt vorbei an den Ruinen des Römischen Theaters, welches als größte römische Bühne nördlich der Alpen gilt. Vorbei an der stattlichen Mauer der Zitadelle, die seit 1160 auf dem Jakobsberg trohnt geht es durch das Haupttor des Kommandantenbaus, um auf der hinteren Seite zum imposanten Drususstein zu gelangen, ein Monument welches aus den ersten Jahren des römischen Mainz stammt.. Benannt und errichtet als römisches Scheingrab in Gedenken an den Feldherrn Drusus,  der ein Stiefsohn Augustus war,und 50 Kastelle am Rhein baute.

mainzer_bierwanderung_1
Start am Bahnhof Römischen Theater mit einem themenbezogenen Hinweis Richtung Salvatorstraße
mainzer_bierwanderung_2
Ruine des Römischen Theaters die seit Jahren ergründet und restauriert wird.
mainzer_bierwanderung_4
Ein Teil der mächtigen Festungsmauer der Zitadelle

Vorbei am 87er Denkmal und dem Zuckerberg kreuzt man zunächst den Eisgrubweg, der Kraft namens auf die reiche Mainzer Brauereigeschichte verweist, denn die Eisgrub befindet sich unterhalb der Zitadelle und wurde seit 1872 als Natureiskeller benutzt, um  natürlich unter anderem Bier zu kühlen. Nach einer kurzen Stippvisite in der Stephanskirche zur Besichtigung der weltberühmten Chagall-Fenster ist der Kästrich erreicht, dort wo das Maschinenhaus der Brauerei „Schöfferhof Dreikönigshof“ zu besichtigen ist. Hier wurde von 1889 bis  in die 60er Jahre Bier gebraut.  Die Frankfurter Bindung Bräu erwarb den Firmenmantel und vertreibt noch heute die  Schöffenhofer Marke als Weizenbier, mit in Bierkennerkreisen teilweise fragwürdigen Hybridmischungen wie beispielseweise Grapefruit-Weizen.

mainzer_bierwanderung_3
Ein Erinnerungsposten an die frühere Mainzer Kältekammer – die Eisgrubkeller am Eisgrubweg
mainzer_bierwanderung_5
Das Scheingrab des großen Drusus, der in Germanien unglücklich vom Pferd stürzte, verstarb, und von Mainz nach Rom verbracht wurde. Der 30 Meter hohe Steinturm ist mehr als 2.000 Jahre alt.
mainzer_bierwanderung_6
1800 Jahre später wurde auf Geheiß von Napolon das 87. Infantrieregiment gegründet und in der Eisgrubkaserne untergebracht
mainzer_bierwanderung_7
Zur selben Zeit wurde hier am Zuckerberg, der heute Windmühlenberg heißt eine Windmühle errichtet. Die heutige Installation nebst Riesenrutsche erinnert an den historischen Punkt
mainzer_bierwanderung_8
Von zuviel Biergenuß kann man blau werden – eine wahre Blauorgie kann man aber auch beschwerdefrei in der Stephanskirche erfahren, dort wo die Chagallfenster installiert sind
mainzer_bierwanderung_9
Studentenstadt Mainz – eine Vielzahl von Kneipen -wie hier die Hopfendealer- sind hier angesiedelt
mainzer_bierwanderung_10
Das Maschinenhaus der ehemaligen Schöfferhofer Brauerei

Wenige Meter weiter erreicht man das Areal der ehemaligen Mainzer-Aktien-Bierbrauerei (MAB), 1859 gegründet, einst eine der größten deutschen Brauereien, die bis in die 80er Jahre ein lecker Bier braute. Heute erinnern nur noch vier Torbogen an das weitläufige Brauareal. – der Rest bebaut mit einer schicken Wohnanlage. Durchschreitet man die Torbogem hat man von hier auinen Premiumblick auf die zu Füße liegende Mainzer Innenstadt. Benutzt man auf der linken Seite  den Parkhausaufzug und fährt bis zum 4. UG, dann erreicht man auf dem untersten Parkdeck auf der gegenüberliegenden Seite einen historischen Gang. Hier kann man am Ausgang zur Innenstadt ein Relikt alter Zeiten, den imposanten Backsteinbogen mit dem Brauereiemblem bewundern.

mainzer_bierwanderung_11
Einzig die Torbögen erinnern hier oben noch an den Standort der MAB
mainzer_bierwanderung_12
Von hier oben läßt sich Mainz gut überblicken – hier Richtung Dom
mainzer_bierwanderung_13
Gut versteckt – durch den Gang des historischen Kellergewölbes der Mainzer Aktienbräu
mainzer_bierwanderung_14
Historisches Erinnerungsgut an Mainzer Braukultur

Wenige hundert Meter weiter erreicht man einen mächtigen Backsteinbau, das Proviantmagazin, dort wo einst von der Heeresbäckerei Getreide gebunkert wurde. Hier ist ein Abstecher dringend zu empfehlen, den im Lokal Proviantamt wird ein leckeres und frisch gezapftes Mainzer-Aktien-Bier (MAB) kredenzt, welches seit 2004 exklusiv  nach alter Rezeptur gebraut wird.

mainzer_bierwanderung_15
Nicht nur Wein und Bier sind in Mainz angesagt. Eine von vielen Sektkellereien die sich heute noch in Mainz befinden
mainzer_bierwanderung_16
Das Proviantmagazin, früher auch Körnerhaus genannt
mainzer_bierwanderung_17
Nur hier wird noch MAB ausgeschenkt..
mainzer_bierwanderung_18
..exklusiv im Proviantmagazin
mainzer_bierwanderung_19
..ein beliebtes Lokal, dort wo man morgens weniger zum Bierverzehr sondern zum Brunchen einkehrt

Frisch gestärkt geht es zu einer Kurzbesichtigung der Statue der St. Bilhildis, welche sich am gegenüberliegenden Erthaler Hof befindet. Dieses Motiv war Schutzmarke der Altmünster-Brauerei und zierte das Emblem der Mainzer Traditionsbrauerei. Vorbei am Schillerplatz und Gutenbergplatz führt der weitere Weg zum Sonnengäßchen in die Innenstadt. Hier bietet es sich an dem altehrwürdigen Brauhaus zur Sonne einen Besuch abzustatten. Seit 1568 wurde hier mehr als 400 Jahre lang gebraut. Heute ist der Brauereibetrieb eingestellt, jedoch ist ein schmackhaftes Kloster Andechser welches dort ausgeschenkt wird  eine durchaus sinnvolle Alternative, die man in diesen heiligen Hallen genießen kann.

mainzer_bierwanderung_20
Der Mainzer Schoppenstecher hält in seiner rechten Hand das typische Mainzer Weinglas, die zylindrische Mainzer Stange, welche in den Weinstuben der Stadt für einfache Ausschankweine verwendet wurde. Die Figur verkörpert Lebensfreude, Zechfreudigkeit und Humor der echten Meenzer
mainzer_bierwanderung_21
St. Bilhildis die Zierde des Altmünsterer Klosterbräus
mainzer_bierwanderung_22
Und am frühen Mittag sind die Meenzer Schoppestecher schon am Glühweinstand aktiv
mainzer_bierwanderung_23
Den Eingang könnte man fast übersehen….
mainzer_bierwanderung_24
Nach wie vor ein Traditionshaus, auch wenn heute nicht mehr selbst gebraut wird
mainzer_bierwanderung_26
Zeitgeschichtliches zu 400 Jahre Braukunst
mainzer_bierwanderung_25
Ein hoch auf das ehemalige Brauhaus, mit Bier vom heiligen Berg

Aus grundsätzlichen geschichtlichen  Erwägungen erfolgt ein Abstecher nach Mainz-Kastel, welches zwar seit 1945 aufgrund einer neuen Grenzziehung dem hessischen Wiesbaden zugeschlagen wurde. Jedoch allemal lohnenswert ist der Gang zum Otto-Suhr-Ring zur dort ansässigen Erlebnisbrauerei Mainz-Castel, dort wo seit 1990 ein fantastisches Bier gebraut wird. Bester Tettnanger Doldenhopfen entfaltet eine nachhaltige Wirkung in der Gaumenhöhle eines jeden ambitionierten Biergenießers.

mainzer_bierwanderung_27
Grenzübergang von Rheinlandpfalz nach Hessen über den Rhein
mainzer_bierwanderung_28
Jährlich treffen sich am Kasteller Brückenkopf internationale Graffitikünstler aus aller Welt – mit sichtbar respektablem Output
mainzer_bierwanderung_29
Für den Biergarten schon zu frisch
mainzer_bierwanderung_30
Hier wird noch aktiv gebraut
mainzer_bierwanderung_31
..in sehr hoher Qualität
mainzer_bierwanderung_32
Und für den Haustrunk gibt es noch eine Bottle-to-go
mainzer_bierwanderung_34
Zurück nach Mainz, vorbei an den Kasteller Künstlerwänden

Wohleingestimmt führt die weitere Passage zurück über den Rhein nach Mainz-Mombach zur dortigen Phoenixhalle. Bereits zum zweiten Mal wird hier eine CraftBeerMesse ausgerichtet. Craftbeer, für Viele ein nicht zu greifender Modetrend aus den Vereinigten Staaten für Andere eine beeindruckende Weiterentwicklung kreativer Braukunst. Fernab des Einheitsgeschmacks deutscher Fernsehbiere entwickeln immer mehr junge wilde Braumeister eine ungeheure Dynamik und bereichern den Biermarkt mit außergewöhnlichen Produkten. 50 Brauer bieten auf der Messe über 300 verschiedene Biersorten an. Ob IPA (Indian Pale Ale welches damals von den Engländern hochprozentig gebraut wurde, damit der Hopfentrunk unbeschadet die Schiffspassage in das ferne Indien überstand), im Calvadosfässern gelagerter Doppelbock, Bourbon Barrel Bock, Roggenbier, Gose-Varianten, Stout oder oder oder.., der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Interessante Gespräche mit den Brauern und den sachkundigen Messebesuchern rundet die sensorische Prüfung innovativer Brauerzeugnisse ab.

mainzer_bierwanderung_33
Der Passierschein für die Craftbeer-Messe
mainzer_bierwanderung_35
Die Phoenixhalle, eine passende Location für eine derartige Messe
mainzer_bierwanderung_36
Der Hit: der unterirdische Bierkühler für den Garten – mit Hydraulik taucht das Bier aus dem heimischen Rasen auf
mainzer_bierwanderung_37
Abgefahren: Die rollende Brauanlage
mainzer_bierwanderung_38
Unglaublich: die Hochschule Geisenheim!!!!! – der Inbegriff der weltweiten Weinforschung haut ein 13,5er Doppelbock in Calvadosfässern gereift heraus – der Geschmack: wahrlich unglaublich!
mainzer_bierwanderung_39
Sachen gibt es: Killer Cucumber Ale, Punpkin Ale……….
mainzer_bierwanderung_40
Für alle Fälle: Das Pfälzer Schnorresbier in der Magnum-Vorratsflasche
mainzer_bierwanderung_42
Bei der Bierverprobung: Starke Männer am Glas
mainzer_bierwanderung_41
Edel edel: Perlweizen Coco, d,or aus dem Hochschwarzwald

Was fehlt ist natürlich ein würdiger Abschluss. Und hier bietet sich nochmals ein Gang in den Eisgrubweg an, dort wo die derzeit einzige aktive Mainzer Brauerei, der Eisggrubbräu seit 1989 ansässig ist.  Hier ist eine kleine aber feine Hausbrauerei angesiedelt, die jährlich 2.500 Hektor ausstößt. Urig die Atmosphäre in den Gewölbekellern, dort wo man inmitten der Brauanlage Platz nehmen kann. Eisgrubbräu in Mainz ist schlichtweg Kult. Von morgens bis abends bleibt kein Stuhl kalt. Ob  Studenten die sich in Druckbetankung üben, ob Fußballfreunde die vor dem Stadienbesuch vorglühen, ob Mainzerlokalkolorit, welches zum „Schoppepetze“ zum Eisgrub geht, ob versprengte Odenwälder Wanderer die noch einen Absacker zu sich nehmen – hier ist immer etwas los. Des Abends ist ein Abfangjäger vor den Gasträumen positioniert. Üblicherweise ist man wohlberaten zu reservieren, andernfalls quetscht man sich an der Theke dazwischen. Mit Hochdruck wird an der Theke gearbeitet,  Ob der 5-Liter-Eisgrubturm zum Selbstzapfen, der Eisgrub-Meter „12 auf einen Streich“, oder die abgezapfte Siphonflasche für den Haustrank, der Bierhahn glüht ohne Unterlass. Ein würdiger Abschluss für eine außergewöhnliche Exkursion in einer lebens- und liebenswerten Stadt.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an den Mainzer Hans-Petzer Goertz, der auf seiner spannenden Seite http://www.mainzer-brauereien.de/ die Inspiration für einen Stadtrundgang mit Bierbezug gab. Für Freude der Bierkultur  sei zudem in 2017 die im Juli zum 19. Mal stattfindende Mainzer Bierbörse am Rheinufer empfohlen.

mainzer_bierwanderung_43
Finale in der Kultstätte Eisgrubbräu
mainzer_bierwanderung_47
Die Gläser bleiben nicht lange ungefüllt
mainzer_bierwanderung_46
Urig das Ambiente
mainzer_bierwanderung_49
Ob ein Eisgrabmeter…
mainzer_bierwanderung_44
oder der Eisgrubdom… der Zapfhahn glüht
mainzer_bierwanderung_48
Ein Prosit auf den Bundeslandwirtschaftsminister
mainzer_bierwanderung_45
Hier kann man es gut aushalten

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*