24 Stunden Wanderabenteuer Edersee 2016

Waldeck, den 16. September 2016 –

Prädikat: „Unglaublich“. Unglaublich in vielschichtiger Hinsicht, das 24-Stunden-Wanderabenteuer am Edersee, eine Veranstaltung der Touristic-Edersee GmbH, welche bereits zum dritten Mal ausgerichtet wurde.  175 Wanderer hatten sich für die 88 Kilometer lange Extremtour und 125 Wanderfreunde für die 44 Kilometer lange Wanderstrecke angemeldet. Unglaublich die meteorologische Entwicklung zum Veranstaltungstag.  Üblicherweise sondiert Wanderfrau und Wandermann eine Woche vor solchen Events die allgemeine Wetterlage, um sich mental und organistorisch auf die Gegebenheiten einzustellen. Die heißen Spätsommerwochen jenseits der 30-Grad-Marke sollten just am Veranstaltungstag ein jähes Ende finden, um mit einem 24 Stunden andauernden Regen den Herbst einzuläuten. So zumindest die Prognose 48 Stunden vor Beginn der Veranstaltung. Jedoch nichts von alldem. Allerbestes Wanderwetter mit 22 Grad in der Spitze,  ein mit Sonnenschein blauweiss unterlegter Himmel, Nachttemperaturen von minimal 13 Grad bei nahezu windstiller Luftbewegung von 4/kmh – schlichtweg Traumkonditionen für einen spektakulären Wandertag. Eben unglaublich – der göttliche Draht des Edersees zu Petrus.

24hedersee2016__2
Waldeck-Strandbad 6.55 Uhr mit Blick auf Schloß Waldeck
24hedersee2016__4
Schon seltsam: Von Mai-August geht es hier zur Wasserschutzpolizei und zur Toilette
24hedersee2016__5
Kreative Straßennamensgebung

07.00 Uhr Schiffsanleger Waldeck-Strandbad.  Ein logistisches Schmankerl hatte der Veranstalter vor Beginn der Wanderung eingeplant. „Willkommen an Bord“ so die morgendliche Losung. Die Marathonwanderer Unterdeck, die Extremwalker auf das Oberdeck, so die Ablaufplanung des Veranstalters. Nach Ausgabe der Startunterlagen war zunächst eine einstündige Schifffahrt zum Startpunkt Schiffsanleger Bringhausen vorgesehen. Gelegenheit ein zweites Frühstück einzunehmen und viele bekannte Gesichter und Wiederholungstäter zu begrüßen. Mittlerweile zog die morgendliche Sonne auf, und während wir an der Sperrmauer vorbeiglitten, verbreitete sich eine wohlige Kaffeefahrtatmosphäre.

Pünktlich um 8.30 Uhr, startete der Wandertross nach Begrüßung und dem obligatorischen Pressefotos unter Begleitung des Extremwanderers Thorsten Hoyer zu einer Neuauflage der 24 Stunden am Edersee. Taktisch gut eingebettet die Option für all diejenigen, die die 44 Kilometer-Passage gewählt haben, da just in Waldeck, dort wo das Schiff ablegte der Endpunkt für die Marathonis erreicht war.

24hedersee2016__3
Willkommen an Bord
24hedersee2016__6
Das Wanderschiff – fertig zum Ablegen
24hedersee2016__7
Auch mal was Neues: Registrierung auf See
24hedersee2016__8
Das Leben ist zu bunt um trist zu sein!
24hedersee2016__9
Keine Frage: Die weltbesten Wandersocken!
24hedersee2016__10
Eine Seefahrt, die ist lustig…..
24hedersee2016__11
Erst mal die Geschenke auspacken….
24hedersee2016__12
Sockenspezialist Klaus Hamel: „So eine Qualität strickt nicht mal Deine Oma!“
24hedersee2016__13
Wiederholungstäter an Bord
24hedersee2016__14
Aktueller Pegelstand: 231 Meter. Dem Bericht der Wasserbewirtschaftung ist zu entnehmen, dass die Pegelbeziehungen auf der Oberweser nicht mehr zueinander passen, so dass mit 120 cm am Pegel Hann. Münden die Oberweser nicht mehr sicher befahren werden kann. Es kam bereits zu gefährlichen Grundberührungen der gewerblichen Schifffahrt. Als vorläufige Maßnahme muss daher das Steuerungsziel am Pegel Hann. Münden auf ca. 127 cm angehoben werden. Klingt komplex und ist es auch.
24hedersee2016__15
Spiegelglatte See mangels Windeintrag
24hedersee2016__16
Die Staumauer von der Seeseite betrachtet
24hedersee2016__17
Ein herrlicher Sonnenaufgang am Edersee
edersee-schiff
Die zwölf Kilometer lange Schiffspassage am Edersee

Hervorragend auch die Organisation der gesamten Veranstaltung. Insgesamt 14 Verpflegungsstationen, wohldosiert mit etwas längeren Abschnitten auf der Tagesstrecke und einer Verdichtung des Nachtens zeugt von einer um- und weitsichtigen Planung. Hervorragend der DIN A3-große Streckenplan, der dem Starterpaket beilag. Alle relevanten Infomationen kartografisch verdichtet, inklusive Rettungspunktangaben, Notfallnummern und Jausestationen – hier merkt man, dass Profis am Werke waren. Auch hinsichtlich der Streckenauszeichnung  kann man auf eine gute Infrastruktur zurückgreifen. Während die Tagestrecke überwiegend auf dem 68 Kilometer langen Urwaldsteig verlief, waren nachts überwiegend Passagen des 158 Kilometer langen Kellerwaldsteiges leitführend. Zwischendurch notwendige Streckenabweichungen waren hin- und ausreichend separat markiert.

ederssee16
Perfekt durchgeplant und visualisiert

Von Bringhausen führte die erste Passage auf dem Urwaldsteig um den Bloßberg herum. Bereits hier hier konnte man eintauchen in die Ausläufer des Nationalparks, der 2011 auch zu Recht als UNESCO-Weltkulturerbe geadelt wurde.  Flechten- und moosbedeckte Blocksteinhalden, verknorztes Baumgeäst und Farne am Wegesrand erzeugen eine außergewöhnliche Stimmung. Immer wieder hat man von hier aus schöne Aussichtspunkte auf den Edersee.  Den Ringelsberg im Zick-Zack aufwärts wandernd, ist nach 6 Kilometern die erste Verpflegungsstation erreicht. Noch sind die 300 Teilnehmer relativ dicht beisammen. Auf schönen Pfaden, geht es über vermorschtes Gehölz über den Salzkopf durch eine spekatukläre Passsage, dem Brückengrundsteig. An diesem Abschnitt kann man bestens nachvollziehen, wie sich ein Wald zum Urwald entwickelt. Vom oberhalb befindlichen Hagen Stein spricht man auch von der Loreley des Edersees, dank der Aussichtsmöglichkeiten.

24hedersee2016__18
Fertig zum Landgang
24hedersee2016__19
Das Orga-Team
24hedersee2016__20
Die Ersten scharren mit den Füßen
24hedersee2016__21
Und locker mit der Hand im Säckel führt Extremwanderer Thorsten Hoyer durch sein Wohnzimmer, dem wunderbar wanderbaren Naturpark Edersee
24hedersee2016__22
Farbenlehre: Blaues Bändchen für die Marathonwanderer, grünes Bändchen für die 24-Stunden-Walker
24hedersee2016__23
Mit Elan geht es auf die ersten Kilometer
24hedersee2016__24
Schon nach wenigen Metern die ersten beeindruckenden Baumansichten
24hedersee2016__25
Schon spannend das Bekleidungsspektrum: Von Softshell bis T-Shirt – alles ist vertreten
24hedersee2016__26
Hinein geht es in die Urwaldsteigpassage
24hedersee2016__27
Und immer wieder Rast- und Aussichtspunkte – ein Eldorado für Wanderfreunde
24hedersee2016__28
Ohne Worte
24hedersee2016__29
Verwachsenes Gehölz am Seenufer
24hedersee2016__30
Der Urwaldsteig Edersee: 68 Kilometer und knackige 3.700 Höhenmeter
24hedersee2016__31
Da ist mächtig Wasser abgelassen worden
24hedersee2016__32
Ein Sinnbild für den Naturpark: Eine schlichte aber zweckmäßige Bank
24hedersee2016__33
Die erste Steigung vor Asel-Süd
24hedersee2016__34
Alle noch gut im Tritt
24hedersee2016__35
Die erste Getränkestation
24hedersee2016__36
Hochbetrieb am Stempelkissen
24hedersee2016__37
Das „A“ und „O“ bei solchen Trails: Trinken bevor der Durst kommt
24hedersee2016__38
Urwaldsteigtypische Bewegungstherapie
24hedersee2016__39
…und hoch das Bein
24hedersee2016__40
Spektakuläres Licht- und Farbenspiel
24hedersee2016__41
Gut getapt ist halb gelaufen
24hedersee2016__42
Traumhafte Wetterbedingungen…
24hedersee2016__43
..unterwegs auf traumhaft schönen Pfaden
24hedersee2016__44
Traumhaft zerstörerisch: Der rotrandige Baumschwamm
24hedersee2016__45
Natur-Fitnessparcour
24hedersee2016__47
Und wenn kein Stamm in der Quere liegt geht es aufwärts
24hedersee2016__48
Am Brückengrundsteig im Areal des Himmelreichs
24hedersee2016__49
Immer dem Stamm nach
24hedersee2016__50
Auch stark: E-mobil-tauglicher Abschnitt
24hedersee2016__51
Blick auf die Kirche von Herzhausen
24hedersee2016__52
Beste Organisation: Frisches Obst am Wegesrand
24hedersee2016__55
…und nebenan lecker Steak in spe
24hedersee2016__53
Beste Info- und Wegestruktur
24hedersee2016__54
Unterwegs auf Qualitätswegen „Wanderbares Deutschland“
24hedersee2016__56
Ergänzt durch Indiviualbeschilderung des Veranstalters
24hedersee2016__57
Das lassen wir heute mal lieber….

Bei Kilometer 15 ist das Nationalparkzentrum Kellerwald bei Herzhausen erreicht. Nach einer kurzen Rast geht es vorbei am „vergessenen Dorf“ Herzhausen, dort wo 23 Häuser und Höfe dem Wasser weichen mussten. Schöne Pfade führen über den Hochstein nach Asel und von dort aus auf urigen Pfaden über den Katzenberg in das spektakuläre Areal der Hünselburg und des Lindenbergs. Historiker bedauern zwar dass hier Wanderer aus den Steinen der keltischen Wallanlagen Steintürmchen errichtet haben, pragmatisch gesehen, jedoch durchaus eine zweckdienliche und ansehnliche Nutzung. Hier touchiert man auch den Knorreichensteig mit seinen bis zu 1.000 Jahre alten verwachsenen Eichen. Ab und zu hat man einen kernigen Steilanstieg zu absolvieren, jedoch Berge sind ehrlich – wo es aufwärts geht, geht es auch wieder hinab. Nach 32 Kilometern ist die vierte Raststation in Basdorf erreicht. Hier heißt es Kohlenhydrate tanken um sich für die nächsten Stunden  zu stärken.

24hedersee2016__58
Das Nationalparkzentrum Kellerwald bei Herzhausen
24hedersee2016__59
Kommen, sitzen, gehen – hier ist was los
24hedersee2016__60
Superentspannt – alles läuft wie geschnitten Brot – die beiden Hauptorganisatoren Claus Günther und Klaus Hamel – in toto 30 Stunden im Einsatz – aber es hat sich gelohnt Jungs!!
24hedersee2016__61
Und der ist selbst nach 32 Kilometern tiefenentspannt – Superwalker Thorsten Hoyer
24hedersee2016__62
Heute nur zum Einreiben……
24hedersee2016__63
Eine sehr zu empfehlende Anlaufstation: das Nationalparkzentrum in Herzhausen
24hedersee2016__64
Zwar zweckmäßig aber unter Nachhaltigkeitsaspekten auch nicht gerade spannend: Plastik, Plastik, Plastik
24hedersee2016__65
Und auf geht,s in die Hängematten
24hedersee2016__66
Eine tolle Region – ausgestattet mit einem Nationalparkbahnhof
24hedersee2016__67
Waldmagie
24hedersee2016__68
Ederquerung
24hedersee2016__69
Nicht nur Wandern kann man hier
24hedersee2016__70
und über die Itter
24hedersee2016__71
Ein Boot gehört am Edersee zur Grundaustattung
24hedersee2016__72
Ein einsamer Angler auf Karpfenjagd
24hedersee2016__73
Auch eine Form der Entspannung
24hedersee2016__74
Das „vergessene Dorf“ Alt-Herzhausen (die grünmarkierten Anwesen fielen dem Stausee zum Opfer)
24hedersee2016__75
Ein letzter Gruß vom Fischareal
24hedersee2016__76
Eine Entdeckungsreise der besonderen Art
24hedersee2016__77
Fulminante Symbiose: Holzwurzeln die sich im Stein festkrallen
24hedersee2016__78
Keep on smiling
24hedersee2016__79
Kraftvolles Wurzelwerk einzementiert in Stein
24hedersee2016__80
Aufpassen muss schon, damit man nicht auf Abwege gerät
24hedersee2016__81
Wer ist nur der Mann ohne Rucksack?
24hedersee2016__82
Cooles T-Shirt
24hedersee2016__83
Während manch einer dicht macht…
24hedersee2016__84
..macht sich ein anderer nackig
24hedersee2016__85
Holz auf Holz
24hedersee2016__86
Niedrigwasserstand
24hedersee2016__87
Und hier geht es zum außergewöhnlichen Knorreichensteig
24hedersee2016__88
Ist der Ederseewasserstand niedriger als 235 Meter taucht sie wieder auf – die Aseler Brücke
24hedersee2016__89
Holz-Steintextur
24hedersee2016__91
Deutschlands härteste Waden – Masterwalker Wilhard – in 2016 schon 3.500 Kilometer auf dem Wandertacho…
24hedersee2016__93
..und sein Wanderfreund Winnie steht ihm auch nichts nach
24hedersee2016__94
Kaum zu glauben, dass dieses Gestein einmal auf dem Meeresboden lag
24hedersee2016__95
Turmbauten aus historischem Stein
24hedersee2016__96
Voila : Die Modefarbe des Jahres 2016
24hedersee2016__97
Wenn dieser Stamm erzählen könnte…
24hedersee2016__98
..oder dieser Aseler Grenzstein….
24hedersee2016__99
Wohlverdiente (Nachmittags)pause bei Basdorf
24hedersee2016__100
Rascher kann man keine Energie tanken
24hedersee2016__101
..aber Kohlehydrate sind auch nicht schlecht
24hedersee2016__102
Sensationell -ein Powerwalker,s Fanclub
24hedersee2016__103
Einfach phantastisch…
24hedersee2016__104
und überall neue Perspektiven
24hedersee2016__105
Lebensraum Wald in seinen unterschiedlichsten Facetten
24hedersee2016__106
Begleitet den 24 Stunden Trail fotografisch: Markus Balkow von http://outdoor-wandern.de/
24hedersee2016__107
Eine herrliche Ederseeschleife an der „Schönen Aussicht“ am Kahle Hardt
24hedersee2016__108
Selbst Schuld wer hier mit Rucksack läuft…….

Weiter geht es durch das Naturschutzgebiet Kahle Hardt, hinab nach Nieder-Werbe, dort wo der Edersee in seiner Einbuchtung eher den Charakter eines großen Teiches hat. Da hier das Gewässer mehr oder minder steht hat ein Algenteppich den Seenrand in grün getaucht.Hinter Nieder-Werbe heißt es wiederum aufwärts gehen, prachtvolle Ausblicke Richtung Halbinsel Scheid genießen und immer stetig aufwärts gehend der Jägerstiege folgen. Knackig und schweisstreibend der Aufstieg, jedoch dieses Invest lohnt sich allemal. Nach rund 48 Kilometern ist Halbzeit – die Talstation der Waldecker Seilbahn ist erreicht. Die erfolgreichen Marathonabsolventen nehmen stolz ihre Urkunden in Empfang, genießen zurecht ein Zielbier, während die Extremanderer die rasten, sich das Abendessen schmecken lassen und sich einrüsten für die Nacht.  Während manch ein Teilnehmer die Option wahrnimmt per Seilbahn nach Waldeck hinauf zu fahren. ist es zweifelsohne spektakulärer dem Urwaldtsteig zu folgen. Über den Hexenkopf geht es in einem ständigen auf und ab hinauf zur Kanzel. Nur noch Schmauchspuren des Tageslichtes bieten Gelegenheit das umwerfende Panorama von hier oben zu genießen. Von hier hat man auch einen schönen Blick auf das benachbarte Schloß Waldeck. Zwischen lichten Bäumen kann man einige 100 Meter weiter die mittlerweile illumierte Sperrmauer erkennen.

24hedersee2016__109
Noch gut im Schritt
24hedersee2016__110
Wandervielfalt am Edersee
24hedersee2016__111
Blick auf Nieder-Werbe
24hedersee2016__112
Getränkestation bei Nieder-Werbe
24hedersee2016__113
Hommage auf versunkene Städte
24hedersee2016__114
Gut – folgen wir dem Wanderabenteuer
24hedersee2016__115
Auf Augenhöhe mit Nieder-Werbe
24hedersee2016__116
Und hinein in den Urwald
24hedersee2016__117
Einfach spektakulär
24hedersee2016__119
Urwaldambiente
24hedersee2016__120
Dank des Spätsommers sind die Campingplätze noch gut besucht
24hedersee2016__121
Baumskulpturen
24hedersee2016__122
Abenteuerliche Baumverästelungen
24hedersee2016__123
Und die Damencombo ist auch noch gut drauf
24hedersee2016__124
Talstation Waldeck – Halbzeit
24hedersee2016__125
Seetauglicher Chantychor
24hedersee2016__126
Während die Marathonis das Finalbier genießen..
24hedersee2016__127
rüsten sich die 24-Stundenwanderer für die Nacht
24hedersee2016__128
Was hier so alles wandert….,.
24hedersee2016__129
Knallharte Buchführung: Festgehalten wird zur Halbzeit Ankunft und Abmarschzeit, damit niemand verloren geht…
24hedersee2016__130
Blick auf Burg Waldeck nach Sonnenuntergang
24hedersee2016__131
Vom Ziegenberg….
24hedersee2016__132
..zum Hexenkopf
24hedersee2016__133
Unkonventionelle Wegangabe
24hedersee2016__134
Ein Logenplatz auf dem Urwaldsteig
24hedersee2016__135
Und die Nacht legt sich über den See
24hedersee2016__136
Alle Wege führen nach Kleinern
24hedersee2016__137
Wenn es Nacht wird an der Sperrmauer

Mittlerweile ist Nachtbetrieb angesagt und mit der Einsicht, nicht mehr über die Aussicht berichten zu können geht es über eine Nebenroute des Urwaldsteiges nach  Affoldern. Von hier aus führt ein Zuweg des Kellersteiges zur Freizeitanlage Spicke, die nach 60 Kilometer erreicht ist. Mit „Hurra“ und Beifall werden hier die Nachtwanderer begrüßt. Nach einer leckeren Gemüsesuppe ist eine 20 Kilometer lange Kellerwaldpassage angesagt, bevor man abermals den Stützpunkt Spicke erreicht, der als Doppelstation eingerichtet wurde.

24hedersee2016__138
Irgendwo im Urwald
24hedersee2016__139
Nette Begrüßung in Affoldern
24hedersee2016__140
Noch glockenwach
24hedersee2016__141
Das Orangeteam ist auch noch gut dabei
24hedersee2016__142
Geniale Nachtbeleuchtung: Vollmond

Gut gangbar sind sie allemal die Passagen des Kellersteiges und machen durchaus Lust darauf das Areal auch einmal tagsüber zu erkunden. Lagerfeueratmosphäre an der Schutzhütte Halloh bei Albertshausen, Premiumkäsebrote in der Kellerwaldkäse-Hofkäserei Dülfershof, ein vitaler Junge-Damen-Trupp die die Nachtwalker  am Sportsplatz in Gellershausen mit den aufmuntern Worten: „Wir haben auch kleine Weizenbiere“ begrüßt und wieder zurück nach Kleinern dort wo immer noch leckere Gemüsesuppe auf die Nachtgeister wartet. Angesichts der Methangasgefahren die von solch einer leckeren Suppe ausgehen ist morgens um 3.00 Uhr eher Kaffee angesagt.

24hedersee2016__143
Doppletstation Freizeitanlage Spicke
24hedersee2016__144
Mit Liebe zubereitet: eine leckere Gemüsesuppe
24hedersee2016__145
Ein herzliches Empfangskomitee

Nach einer kurzen Pause geht es westlich des Affolder Sees Richtung Hemfurth. Dank Vollmond, der sich in dieser Nacht entfaltet, kann man passagenweise auf den Einsatz der Taschenlampe verzichten. Angenehm abwärts geht es auf einer hervorragenden Kellerwaldtsteigpassage Richtung Hemfurth. Steil abwärts geht es im Zick-Zack hinab zum gewaltigen E-Werk. Einzig die drei Kilometer lange Wegpassage zur Staumauer des Ederssees ziehen sich wie Juchte. Gemessen an der hohen Qualität der Gesamtpassage jedoch allemal verkraftbar und letztendlich auch alternativlos. Um 05.00 Uhr ist die vorletzte Raststation auf der Sperrmauer erreicht. Hatte der Veranstalter noch vereinbart, die Sperrmauer beleuchtet zu lassen um die Wanderer mit einem optischen Spektakel zu empfangen , hatte irgendein Dödel den Lichtschalter ausgeknipst. Der Rest ein lockerer Auslauf auf dem asphaltierten Fuß- und Radweg  entlang des Edersees.

24hedersee2016__146
Jaa- bitte hängen lassen!!
24hedersee2016__147
An der Schutzhütte Halloh
24hedersee2016__148
Und gestempelt wird die ganze Nacht durch
24hedersee2016__149
Eine Edeljausestation: Die Molkerei Dülfershof
24hedersee2016__150
Noch ist es dunkel an der Sperrmauer
24hedersee2016__151
Eine der härtesten Schichten: Die vorletzte Raststation
24hedersee2016__152
Und auf geht es in die letzte Etappe
24hedersee2016__153
Rührei mit Speck -welch ein Empfang nach 90 Kilometern

Im Nachgang reift die Erkenntnis, dass man wieder einmal zu schnell auf der Strecke unterwegs gewesen war, denn man hätte den Tagesanbruch, der zwei Stunden später einsetzt, noch locker auf der Restpassage genießen können. Gereift auch die Erkenntnis, die Thorsten Hoyer schon zu Beginn der Wanderung hatte, dass man Dank der ausgezeichneten Witterung locker auf den Rucksack hätte verzichten können, denn einzig die Taschenlampe wurde aus dem Bagpack gezogen. Nach 90 Kilometern, 2.000 Höhenmetern und 10,5 Liter aufgenommener Flüssigkeit, ist die Bergbahnstation Waldeck erreicht. Auf dieser Doppelstation, die von 15.00 Uhr bis 10.00  Uhr in Betrieb war, wird man mit Kaffee und Rührei mit Speck begrüßt.

24 Stunden Wanderabenteuer am Edersee. Ein anspruchsvoller und außergewöhnlicher Trail. Ein unglaubliches Wandererlebnis, hervorragend organisiert vom Team der Ederseetouristik (von neun Mitarbeitern waren acht im aktiven Einsatz) und mit Herzlichkeit unterstützt von mehr als 40 Helfern. Herzlichsten Dank für die phantastische Veranstaltung!  Das Ganze professionell begleitet vom rucksackloslaufenden Thorsten Hoyer (Thorsten Du hattest Recht!!!) der als Besenwagen die Restwanderer motivierend zum Ziel führte. Schon heute kann man sich getrost  den 15. September 2017 vormerken, dann wenn die Ederseetouristik zum vierten Mal zu einer 24 Stunden Wanderung einlädt. Und für all diejenigen, die nach 24 Stunden noch nicht ausgelastet sind, bietet die Edersee Touristik in Kooperation mit der Touristinfo Willingen und der Hansestadt Korbach eine  48 Stunden-Wanderung -Extremtour über 158 Kilometer und 3.700 Höhenmeter an. (siehe Rubrik Wanderkalender) Bereits jetzt liegen schon 60 Vorregistrierungen vor. Keine Frage – auch in 2017 steht der Edersee wieder ganz oben auf der Wanderagenda.

24hedersee2016__154
Der Edersee steht Kopf! 2017 bläst man zum großen Wanderhallali: 48 Stunden- und 24-Stunden – walking round the clock
24hedersee2016__1
24 Stunden später…….. 🙂

12 Kommentare

  1. war mal wieder ein tolles Event und hat viel Spaß gemacht.Wie immer ein sehr schöner Bericht und super Fotos Martin.Schöne Grüße aus Warstein
    Winni

  2. Eine super Erfahrung mit toller Landschaft und guter Organisation. Der Powerwalker Fanclub kam auf 93km. Bis zum nächsten mal zur kleinen Runde!

  3. Hallo Martin, wieder mal ein beeindruckender Bericht mit tollen Fotos über unsere 24 h Wanderung. Vielen Dank dir und auch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern – uns hat es sehr viel Spaß gemacht.
    Beste Grüße vom Edersee
    Euer Team der Edersee Touristic GmbH

  4. Ein wahrhaftig perfekt organisiertes Wandervergnügen der Extraklasse. Ein toller Bericht für ein Wanderevent. Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr !

  5. Das war ein tolles Wander-Event und ein tolles Orga-Team, die Verpflegungsstadionen richtig toll.
    Die Leute waren alle super freundlich und Hilfsbereit es war einfach klasse.
    Auch ein Dank an meinen Mitstreitern Bianka und Udo.

  6. Moin Martin! Da sitze ich hier in den piemontesischen Alpen und lasse Dank Deiner tollen Bilder und lesenswerten Zeilen unsere 24 Stunden am Edersee Revue passieren! 🙂

    Wir laufen uns über den Weg! 😉

    Thorsten

    • Tante gracie Thorsten! Genieße die herrliche Region, den GTA und die wunderbare okzitanische Küche! Bis spätestens nächstes Jahr im Juni. Beste Grüße Martin

  7. Hallo Martin,
    Vielen Dank für Deine schönen Bilder und den tollen Bericht über die Edersee-Wanderung. Du machst das super. Ich hatte auf der anspruchsvollen Strecke nicht Zeit und Luft um das Ganze noch zu dokumentieren.

    Viele liebe Grüße aus Allendorf (Eder) an alle Teilnehmer, Organisatoren und Helfer! Klasse Veranstaltung!
    Jürgen Arnold

  8. Jahrelang am Edersee nur vorbeigefahren – wurde wirklich Zeit das mal zu ändern !

    Danke den Organisatoren und allen (zahlreichen) Helfern, deren Freundlichkeit und Engagement bewunderswert war !

    PS: nächstes Jahr ggf. an einzelnen Stellen noch an der Beschilderung ’schrauben‘, hörte unterwegs mehrfach von ‚verlaufen’…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*