24 Stunden Rheinland-Pfalz 2016

Hennweiler, den 18. Juni 2016 –

Hennweiler, in der Langstreckenwanderszene wohlbekannt, für die meisten Rheinland-Pfälzer mutmaßlich nur mit Unterstützung von Google-Maps lokalisierbar. Einmal jährlich entwickelt sich das im südlichen Hunsrück gelegene, und ansonsten beschauliche  Hennweiler, zu einem wahren Wandermekka. Bereits zum vierten Mal wurde die mittlerweile etablierte Veranstaltung „Die 24 Stunden von Rheinland-Pfalz ausgerichtet. Erfinder der Veranstaltung, Ewald Dietrich, berichtet stolz am Vorabend, wie er als Geburtshelfer auf die Idee zu solch einer Veranstaltung kam. Als Gründer und Vorsitzender der Kinderhilfsorganisation Human Help Network ist Dietrich als umtriebiger Geldeinsammler bekannt. Die Idee war trivial und genial. Man bediene sich einer hervorragenden Wanderinfrastruktur, eines starken potenzialorientierten Kommunalverbandes, nehme leistungsstarke Sponsoren und einen kompetenten Touristikverband mit ins Boot und biete eine außergewöhnliche Veranstaltung an. 444 Wanderer zahlen als Eintrittsgebühr EUR 72,– die komplett an zwei Hilfsorganisation fließen. Für einen Deckungsbeitrag von zusätzlichen EUR 10,-, zahlbar bei Abholung der Startunterlagen ist Wanderfrau/ und Wandermann dabei. So konnten auch in 2016 wiederum 30.000 Euro Spendengelder eingesammelt werden. Man hätte auf Grund der hohen Nachfrage locker eine zweite Veranstaltung durchführen können, doch würde das letztendlich den organisatorischen Rahmen, und damit auch die Qualität der Veranstaltung sprengen.

24h_RLP_2016__12
Dauerauftrag für den Kalender: immer am 2. Juniwochenende…..

Bereits am Vorabend haben weitgereiste Odenwälder und andere Teilnehmer aus dem Bundesgebiet die Gelegenheit ihr Startpaket abzuholen. Dass der Veranstalter das Wanderevent eng begleitet, dokumentiert ein tagesaktuell erstellter Bericht zur Wetterlage im Hunsrück. Außergewöhnlich massive Regenfälle in den vergangenen Tagen und Wochen haben natürlich auch die heimischen Wanderwege strapaziert, jedoch die Aussichten für die nächsten 24 Stunden sind nicht die Schlechtestens.

Scan172
Was zeichnet einen exzellenten Veranstalter aus: Sorgsamkeit und Verantwortlichkeit inklusive Plan B: Respekt!!
24h_RLP_2016__10
Wer hat,s erfunden???? Ewald Dietrich von Human Help Network, zusammen mit Gabi Vogt vom Förderverein Hunsrück Schiefer- und Burgenstraße, die alle Fäden zusammenhält
24h_RLP_2016__11
444 Umschläge warten darauf abgeholt zu werden
24h_RLP_2016__8
Willkommen im Club…..

Samstag, 07.00 Uhr. Ein perfekter Tagesstart. Die morgendlichen Temperaturen  über 10 Grad, die Regentropfen des Vortages verdampft und die Sonne behauptet sich im dichten Cumuluswolkenverband. Dazu ein exzellentes Frühstück von einem der größten Caterer in Rheinland-Pfalz, der die Verpflegung am Wandermarktplatz als Sponsor einbringt. Bis kurz vor dem offiziellen Start um 08.30 Uhr lassen sich 428 von 444  angemeldeten Teilnehmer registrieren , um sich dann nach offizieller Begrüßung auf die Wanderpiste zu begeben. Die Durchführung orientiert sich dabei nach einem bewährten Konzept. Ausgehend vom zentralen Wandermarktplatz, der Lützelsoonschule in Hennweiler, werden drei Strecken angeboten, eine Tagesstrecke, die Dämmerungsschleife und die Nachtstrecke. Dabei ist man gut beraten, die Reihenfolge der Etappen einzuhalten, da Verpflegungs- und Programmstationen mit einem entsprechenden Zeitfenster versehen sind.

24h_RLP_2016__13
Letzte taktische Vorbereitungen vor dem Start
24h_RLP_2016__14
Grund- und Erstausstattung für jeden Starter
24h_RLP_2016__16
Rheinland Pfälzer Wanderstandard – Gauls Catering eben
24h_RLP_2016__15
Wer gut wandert, soll auch gut frühstücken..
24h_RLP_2016__17
Gute Stimmung vor dem Start
24h_RLP_2016__18
Laotse sagt: Wer gut frühstückt hat das halbe Ziel schon erreicht….
24h_RLP_2016__19
7.35 Uhr: Volle Hütte an der Anmeldung
24h_RLP_2016__20
…..und am Wandermarktplatz
24h_RLP_2016__21
und Kampfschmuser läuft auch mit
24h_RLP_2016__22
Schuhprophylaxe – wenn das mal hält….

Pünktlich um 8.30 Uhr werden die mehr als 400 Wanderer von der Level Lots Guggemusik  einer Mainz-Mombacher Stammtischband mit einer nicht zu verleugnenden Affinität zu Fastnachtsveranstaltungen, aus dem Ort regelrecht herausgespielt. Unter dem Motto „Durch den „Felsengarten zu Schlössern und Burgen“ wurde die Tagesstrecke mit einer Länge von 30 Kilometern und 840 Höhenmetern konzipiert. Durchaus für Irritationen bei manch einem Teilnehmer sorgte die im Roadbook herausgestellte Angabe der Gesamttour mit 77 Kilometer und 4.000 Höhenmetern. Entwarnung war allerdings angesagt, da man schlichtweg Auf- und Abstiegsmeter addierte – eine ungewöhnliche Darstellungsform für derartige Veranstaltungen.

24h_RLP_2016__23
Ausmarsch mit der Level Lots Guggemusik
24h_RLP_2016__24
Flotte Marschmusik als Einstimmung
24h_RLP_2016__25
Applaus für die musikalische Einlage

Bereits auf den ersten Metern wurde manch ein Teilnehmer der Illusion beraubt, die Wanderung mit ansehnlich sauberen Schuhen zu überstehen. Lackmustest für Mensch und Material. Passagenweise gut eingeschlämmte Flurwege, die natürlich bei einer entsprechend hohen Wanderfrequenz auch nicht besser wurden. So manch ein Wanderfreund wird zur Erkenntnis gekommen sein, dass am langen Ende Sportschuhe für solche Veranstaltungen nicht zwingend die beste Wahl sind, aber hier spalten sich auch die Meinungen.

24h_RLP_2016__27
Rasch sortiert sich das Feld auf den ersten Kilometern
24h_RLP_2016__26
Und prächtig steht das Korn im Feld
24h_RLP_2016__28
Mit viel Power in die Tagesrunde
24h_RLP_2016__29
Stramme Wanderwadeln…..
24h_RLP_2016__30
Unglaublich aber wahr…. ein Barfußwalker hat sich eingereiht….

 

24h_RLP_2016__31
..und wir geh,n im Sauseschritt…..
24h_RLP_2016__34
Mächtig angeschwollen, die Gewässer in der Region
24h_RLP_2016__35
Gigantisches Farbspektrum unter der Morgensonne
24h_RLP_2016__36
Eine von 1.000 Wegemarkierungen
24h_RLP_2016__37
Verlaufen ist fast unmöglich….
24h_RLP_2016__38
Eher für Genußwanderer als für 24h-Trailer

Den Muldebach zwischen Heinzenberg und Brauweiler querend, geht es zunächst durch eine Mischwaldpassage den schönen Felsenpfad im Felsengarten folgend hinauf zur Schutzhütte, dort wo Jagdhornbläser die 24-Stunden-Wanderer begrüßen. Von hier aus kann man auf der gegenüberliegenden Seite eines der nächsten Etappenziele, Schloss Dhaun lokalisieren. Zwischendrin markante Taleinschnitte im Staatsforst Kirn, welche einen beeindruckenden Tiefenblick ermöglichen.  Ein Berg ist ja grundsätzlich ehrlich. Wo es aufwärts geht, geht es wieder hinab. Bereits nach drei Kilometern und einer steilen eingeschlämmten Abwärtspassage  ist das Simmertaler Bürgerhaus erreicht, dort wo auf die Wanderer ein deftiger Erbseneintopf mit Würstchen wartet – Kraftfutter für die anstehenden Höhenmeter Richtung Schloss Dhaun.  Aber auch hier gilt es je nach Konstitution und persönlichen Körnerpegel die innere Balance zu finden. Von manch einem Mitwanderer, der nach weiteren drei Kilometern Schloß Dhaun erreichte, war zu vernehmen „Die Erbsensuppe drückt aber gewaltig“ Allgemein empfiehlt es sich bei entsprechenden Langstreckenwanderer eher die Nahrungsaufnahme zu reduzieren und für einen ausreichenden Flüssigkeitspegel Sorge zu tragen, frei nach der Devise „Trinken bevor der Durst kommt“.

24h_RLP_2016__39
Fallera geht es den Felspfad hoch
24h_RLP_2016__40
..auf  herrlichen Wegen
24h_RLP_2016__41
Klare Ansage: 24 Stunden vital unterwegs
24h_RLP_2016__44
Ein Blechgruß aus dem Horn an der ersten Verpflegungsstation
24h_RLP_2016__42
Nicht vergessen: trinken, trinken, trinken… das A und O bei einer 24h-Wanderung
24h_RLP_2016__43
Herrliche Aussicht vom Felsengarten
24h_RLP_2016__45
Ex und hopp……
24h_RLP_2016__47
Nachschnüren -immer wieder wichtig. Ein strammer Sitz ist die halbe Miete für Blasenfreiheit
24h_RLP_2016__46
Genau!!
24h_RLP_2016__48
Blick auf Schloß Dhaun
24h_RLP_2016__50
Much to Matsch – Da muss man eben durch………
24h_RLP_2016__49
Noch gut drauf die Jungs…..
24h_RLP_2016__51
..und frei schwebend die Damenriege
24h_RLP_2016__53
Ohne Mampf kein Dampf……
24h_RLP_2016__52
Das Simmertaler Süppchen – Treibstoff für die nächsten Wanderkilometer

Viel zu früh,  45 Minuten vor dem offiziellen Zeitfenster ist die mächtige Schloßruine Dhaun erreicht. (Selbst schuld wenn man auf die Erbsensuppe verzichtet). Die Blaskapelle der Feuerwehr rüstet sich für ihren Auftritt, heimische Käseexperten präparieren gerade ihren Stand – ergo Zeit für eine Besichtigung des Schloßareals. Schön zu erkennen die unterschiedlichen Baustilepochen der sehenswerte Anlage, die im frühen 13. Jahrhundert errichtet wurde, und im 19. und 20. Jahrhundert nach einer wechselhaften Geschichte mit romanischen anmutenden Elementen bereichert wurde. Das Warten auf die Inbetriebnahme des Käsestandes hat sich allemal gelohnt. Das mit einer hervorragenden Rindersalami überbackene Käsebrot hallte noch kilometerlang in den Geschmacksknospen nach. Hinter Dhaun ziehen mächtige Wolken auf und bescheren einen kurzen, aber kräftigen Platzschauer. Der Erste von insgesamt vier auf der gesamten Passage. Rückwärts betrachtet eine gesunde Abkühlung und gute Gelegenheit zu erproben, ob es gelingt unter einer Minute Rucksack und Mensch regenfest zu machen; so rasch peitschen nämlich die Niederschlagsfronten heran. Rasch verziehen sich die Regenwolken und Dank des hohen Sonnenstandes ist der feuchte Gruß vom Himmel rasch vergessen. Einzig der steigende Matschpegel auf den Feldwegen bleibt als Erinnerungsposten bestehen.

24h_RLP_2016__54
..und aufwärts geht es zum Schloß Dhaun
24h_RLP_2016__56
Unfaßbar: der Barfußmann läuft immer noch bei Kilometer 16 – was sind wir nur für Weicheier…….
24h_RLP_2016__55
Die Eingangspforte zum Schloß Dhaun
24h_RLP_2016__57
Prometheus nach er griechischen Mythologie Freund und Kulturstifter der Menschheit
24h_RLP_2016__58
Herrliche Weitblicke in die Hunsrücker Landschaft
24h_RLP_2016__60
Ein Häppchen Käse ist nicht zu verachten
24h_RLP_2016__59
Vergangene Kunst im Schloßpark
24h_RLP_2016__62
Auch Reservisten sind dabei
24h_RLP_2016__61
Einfach delikat: Bio-Rindersalami an Käse angereicht

Herrliche Pfade und angenehme Steigungen führen hinauf zu den Kirner Dolomiten, offiziell zu den Oberhausener Felsen. Offensichtlich handelt es sich hier um das Einzugsgebiet der marodierenden Schinderhannesbande, die die Teilnehmerschar zunächst grimmig empfängt, aber am langen Ende mit freundlichen Worten und guten Ratschschlägen zur abwärtsführenden seilgesicherten Schlammpassage entlässt. Mit einem Abstecher zur Kirner Kyrau-Schule passiert man den markanten  Steinkallenfels mit den Resten einer Burgruine, um nach weiteren sechs Kilometern auf den Hennweiler Wandermarktplatz nach insgesamt dreißig Kilometern zurückzukehren. Ab 16.00 Uhr wird hier Abendessen als Präparation für die 24 Kilometer lange Dämmerungsschleife gereicht. Während Manche den Beinmassageservice in Anspruch nehmen, Andere fußpflegende Maßnahmen einleiten, und Einige ihren persönlichen Hopfenpegel regulieren oder schlichtweg einfach die Beine im Ruheraum hochlegen – letztendlich stehen noch 16 Stunden auf der Zeitachse an.

24h_RLP_2016__64
Nach der Jause geht es wieder aufwärts
24h_RLP_2016__65
Blick zurück auf das Schloß Dhaun und von Osten zieht ein Regenband heran
24h_RLP_2016__66
Gut gangbare Wege rund um Dhaun
24h_RLP_2016__67
In Hennweiler wird auch an Ostern gewandert…..
24h_RLP_2016__68
und immer wieder weite Blicke in die sanfthügelige Landschaft
24h_RLP_2016__70
..aber auch an Details kann man sich erfreuen
24h_RLP_2016__71
Und der Herr schickte ein Zeichen: Ein Regenguß..ein Unterstand… Bier und Zigarette…
24h_RLP_2016__72
Regenzeugs an – Regenzeugs aus
24h_RLP_2016__73
Während die letzten Tropfen abperlen . heizt die Sonne mächtig auf
24h_RLP_2016__74
Dafür bleibt der Schlammpegel stabil
24h_RLP_2016__75
Tschakka!!!!!!!!!!!
24h_RLP_2016__76
Auf den Kirner Dolomiten – kurz nach dem zweiten Regenguß
24h_RLP_2016__77
Die Schinderhannesbande – furchtbaaar nette Leute…..
24h_RLP_2016__78
Imposante Felsformationen an den Oberhausener Felsen
24h_RLP_2016__79
Seilsicherung auf der Schlammpiste
24h_RLP_2016__80
Der Soonwaldsteig 83 Kilometer von Bingen bis nach Kirn – schon gespeichert in der Wanderliste
24h_RLP_2016__81
Kaffeerast in der Kirner Schule
24h_RLP_2016__82
Und immer wieder trifft man Weggefährten: Teilnehmer vom 24h-Rheinsteig, 24h-Edersee oder wie hier von den 24h rund um Potsdam : I,m a Wanderer
24h_RLP_2016__84
Nach der Kaffeerast der nächste Motivationsschub
24h_RLP_2016__85
Vorbei am mächtigen Steinkallenfels
24h_RLP_2016__86
und ein anspruchsvolles Steilstück Richtung Hennweiler…
24h_RLP_2016__87
..zu bewältigen mit vollem Körpereinsatz bei Kilometer 27
24h_RLP_2016__88
Auch klar: das kann schon kräftezehrend sein
24h_RLP_2016__89
Hennweiler ist erreicht
24h_RLP_2016__90
Diese Schuhe sehen aber sauber aus……
24h_RLP_2016__91
Feinstes Desert zum Abendtisch
24h_RLP_2016__92
Auch eine Alternative: Massageservice
24h_RLP_2016__93
eine noch bessere Alternative: Weißbierservice
24h_RLP_2016__94
Abendbuffet als Stärkung vor der Nachtrunde
24h_RLP_2016__95
Im Zweifelsfall noch eine Schippe drauflegen…..
24h_RLP_2016__96
16.00 Uhr Wandermarktplatz Hennweiler: „Müd die Knochen, leer die Teller – und am Himmel wird es heller“
24h_RLP_2016__97
Nicht die Fußzehen, sondern die Einlagen rollen sich hoch…..
24h_RLP_2016__98
Stylischer Knieschutz
24h_RLP_2016__99
Nach ein kurzer Blick in das Roadbook…..
24h_RLP_2016__100
…bevor es auf die Dämmerungsschleife geht

„Durch das Tal der Jahrtausende“ unter diesem Leitthema führen die nächsten 24 Kilometer mit 540 Höhenmetern  durch ein prachtvolles Wandergebiet. Vorbei an der Motocross-Strecke, dort wo die Motosportler sich mit sichtlicher Freude durch die Schlammpisten fräsen, geht es durch die mit Prädikatswegen gesegnete Region zunächst auf den Soonwaldsteig um dann eine Passage entlang des Saar-Hunsrück-Steiges zu wandern. Herzerfrischend dabei die vom Veranstalter entlang der Strecke aufgestellten Motivationstafeln. Hier spürt man, wie mit viel Engagement und Freude die Tour vorbereitet wurde. Nach sieben Kilometern ist das weitläufige Fischweiherareal  am Forellenhof erreicht.

24h_RLP_2016__101
24h im Sattel? – Das wäre keine Alternative…..
24h_RLP_2016__102
Superservice für die Abendrunden…..
24h_RLP_2016__103
Natur pur entlang der Steige
24h_RLP_2016__104
Genau!!!!
24h_RLP_2016__105
Superservice II: An einigen exponierten Stellen entlang der Dämmer- und Nachtschleife wurden Bohlen ausgelegt und Stege angearbeitet
24h_RLP_2016__106
Da braut sich aber etwas zusammen…
24h_RLP_2016__107
Erst rechts – später links…..
24h_RLP_2016__108
Auch ein Kandidat für die Liste: 111 Traumschleifen auf 410 Kilometer
24h_RLP_2016__109
Forellenparadies
24h_RLP_2016__110
und für Fischliebhaber ein Häppchen am Forellenhof

Günstig gelegen, und strategisch gut vom Streckenplaner eingebettet, setzt hier  der als Deutschlands schönster Wanderweg 2012 ausgezeichnete Hahnenbachtalweg ein, was wieder einmal mehr belegt, welch wunderbar wanderbare Region der Hunsrück ist. Donnergrollen und ein mächtiger Regenguß  „verhagelt“ die geplante Besichtigung der Schmidtburg, dort wo die Kirner  Bergwacht eine Verpflegungsstation eingerichtet hat. Mit dem Entschluss bei anderer Gelegenheit die mächtige Fliehburg aus dem 10. Jahrhundert zu ergründen geht es weiter, dem Soonwaldsteig folgend. Wie dem Roadbook zu entnehmen ist findet man hier Reste des Schieferbergabbaus aus den vorherigen Jahrhunderten und der Blick auf die gegenüberliegende Kuppe, wo vor mehr als zwei Jahrtausenden schon Kelten siedelten, gaben dem „Tal der Jahrtausende“den Namen.

24h_RLP_2016__111
Traumschleife am 24h Trail
24h_RLP_2016__112
Wandergenuß pur
24h_RLP_2016__113
..einfach ein Wanderparadies
24h_RLP_2016__114
Wunderbar wanderbar
24h_RLP_2016__115
Kurz vor dem Regenguß ist die Schmidtburg erreicht
24h_RLP_2016__116
Eine mächtige Fliehburg aus dem 10. Jahrhundert
24h_RLP_2016__117
Verarbeitet wurde das Gestein aus der Region
24h_RLP_2016__118
Die Bergwachtstation als Retter vor dem Regenguß

Bald trifft der Soonwaldsteig wieder mit der Hahnenbachtaltour zusammen und in nördlicher Richtung geht es entlang dem Ufer des Hahnenbachs, der bedingt durch die massiven Regenfälle der letzten Wochen massiv angeschwollen ist.  Am Fuße der Ruine Hellkirch werden  die Premiumwege verlassen und man hört bereits von weitem Alphörner erschallen. Alphörner im Hunsrück? – Auch eine nette Idee. Mit einem ausladenden Kuchenbuffet hat man am Sportlerheim Woppenroth die Chance, die drohende Unterzuckerung zu kompensieren. Nebenbei: dass der Zusammenhalt in der Region funktioniert, belegt der Umstand, dass mehr als 300 Helfer und Unterstützer zum Gelingen der Veranstaltung beitragen. Man kann nur mutmaßen, wieviele eifrige Kuchenbäcker hier im Werk waren um die insgesamt vier Kuchenstationen mit süßer Ware zu präparieren.

24h_RLP_2016__119
Scherzkeks………….
24h_RLP_2016__120
Bohlenverstärkte Wasserquerung
24h_RLP_2016__121
Und Minuten später reißt der Himmel auf
24h_RLP_2016__122
Eines der besten Motivationsschilder…….
24h_RLP_2016__123
Starke Sache. Die Jungs waren kilometerweit zu hören!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
24h_RLP_2016__124
Kuchen satt in Woppenroth
24h_RLP_2016__125
Eiine Prädikatsauflage: das Schwollener Wanderwasser

Von Woppenroth aus sind noch zehn Kilometer bis nach Hennweiler zu absolvieren. Die ersten sechs Kilometer geht es stetig aufwärts zum höchsten Punkt der 2016er Wanderung unweit der Womrather Höhe, die mit 597 Metern ausgewiesen ist. Auch wenn der Genuss der untergehenden Abendsonne im dichten Nadelwald eingeschränkt ist, sind immer deutlicher die mit Leuchtfarbe versehenen Markierungen auf erhabenen Wurzeln und Steinen entlang der Wegstrecke zu erkennen. Schlichtweg ein sensationeller Markierungsservice des verantwortlichen Wegewartes. Pünktlich zum Sonnenuntergang ist Hennweiler erreicht. Zeit für eine ausgedehnte Pause, wohlweislich wissend, dass für die Nachtstrecke nur noch 23 Kilometer anstehen und demnach mehr als genügend Zeit gegeben ist, um  diese Passage innerhalb des gegebenen Zeitkorridors von  24 Stunden erfolgreich zu beenden.

24h_RLP_2016__126
Goldene Ähren in der Abendsonne
24h_RLP_2016__127
Ein mentaler A….tritt vor dem steilsten Stück
24h_RLP_2016__128
……Tschackaa II !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
24h_RLP_2016__129
565 Meter – von nun an geht,s bergab……
24h_RLP_2016__130
Witzbold II

Auch wenn eine halbe Stunde vor Mitternacht die in Aussicht gestellte Mitternachtssuppe ausgegangen ist, dank der insgesamt hin- und mehr als ausreichenden Verpflegung und einer angemessenen Rastzeit, geht es unter der Überschrift „Dunkel war,s der Mond schien helle“ in die Hunsrücker Nacht. Normalerweise ein absolutes „no-go“ in diesem Falle aber unproblematisch, – -im Gegenteil sogar eine Bereicherung- war die redundante Streckenführung. Die ersten sechs Kilometer der Nachtstrecke waren identisch mit dem Verlauf Dämmerungsschleife. So hatte man die Chance, eine Passage der Nachtstrecke noch im Hellen kennen zu lernen und der Wiedererkennungsfaktor auf der Nachtroute hatte den Charme, dass man, da eine gewisse Grundorientierung bereits gegeben war, diese Passage gefühlt kurzweilig absolviert werden konnte.

24h_RLP_2016__3
23:26 Wandermarktplatz: Präparation für die Nachtrunde
24h_RLP_2016__4
Noch mal kurz die Beine lang machen…….
24h_RLP_2016__5
Ist noch Suppe da?
24h_RLP_2016__6
Ohne Stirnlampe läuft nun nichts mehr

Das Regengebiet hatte sich unterdess verzogen und zwei Tage vor Vollmond illuminiert immer mehr der Mond den Himmel. Knapp zwölf Kilometer nach Hennweiler  ist die nächste Verpflegungsstation im Gemeindehaus Bollenbach aufgeschlagen. Drei Kilometer zuvor hatte eine Jugendgruppe das Areal um der über 350 Jahre alten „Dicken Eiche“  mit Lichtern als Besinnungsstätte mit Kerzen ansehnlich illuminiert. Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen – wohltund demnach die Einkehrstation um 02.00 Uhr morgens. Während die ausrichtenden  Feuerwehrkameraden sich wohlverdient und priorisiert an hopfenhaltige Getränke orientieren ist Wandersfrau und Wandersmann dankbar für einen Koffeinputsch.

24h_RLP_2016__7
Der Rest wird als „Kür“ verbucht….

Frischt  gestärkt geht es zunächst talabwärts um dann steil hoch das zwei Kilometer entfernte Bundenbach zu erreichen. Immer der ausgezeichneten  gelben Markierung folgend (Kompliment an die Streckenauszeichner: auf die GPX-Streckenführung konnte getrost verzichtet werden!) geht es in die  Hänge des Hahnenbachtals auf die Hahnenbachtaltour. Durch zwei kurze Stollengänge, die für die Schiefergewinnung in die Felsen getrieben wurden, geht es erneut vorbei am Forellenhof. Sowohl am Ortsausgang Bundenbach als auch vor dem Stolleneingang hatten Jugendgruppen zuvor die Wegesführung beeindruckend mit Kerzen ausgeleuchtet.

24h_RLP_2016__131
Kurz vor Vollmond
24h_RLP_2016__132
Nächtliche Illumination am Ortsausgang von Bundenbach

Kräftezehrend die letzte Steilpassage hinauf zum Gemeindehaus von Bruschied. Lohn der Anstrengungen – selbstverständlich Kaffee und Kuchen. Nach einem weiteren kurzen Steilanstieg  und zusätzlichen drei Kilometern ist das am Waldesrand von Hennweiler gelegene Schützenhaus erreicht – mit Sekt wurden die Wandertitanen begrüßt. Nach weiteren zwei Kilometern, pünktlich zum Sonnenaufgang gegen 5:20 Uhr ist zum dritten und letzten Mal der Wandermarktplatz erreicht. Frisch der Morgen, wohlriechend der Rühreiduft der über den noch relativ verwaisten Wandermarktplatz wabert.  Frühstück als Kraftspender – herzlichst gerne und Dank an die Helfer die zu dieser Zeit bereits kräftig am werkeln sind.

24h_RLP_2016__133
Nachts im Wald – immer wieder beeindruckend….
24h_RLP_2016__134
..und ab durch den Stollen zum Forellenhof
24h_RLP_2016__1
4.45 Uhr am Sektempfang und absoluten Respekt vor den älteren Semestern, die mit ausgezeichneter Kondition und eisernen Durchhaltewillen solch eine Tour absolvieren
24h_RLP_2016__136
Das zweite Frühstück innerhalb von 24 Stunden
24h_RLP_2016__137
Bürgermeister Michael Schmidt hat höchstpersönlich den Early-Bird Thekendienst übernommen. Stellvertretend daher den über 300 Helfern, die teilweise mehr als 24 Stunden auf den Beinen  waren, allerherzlichsten Dank für die Superbetreuung. Nicht minder Respekt vor den vier Finishern, die  nach 77 Kilomtern noch eine vierte Schleife eingelegt haben, um ihren  Unterhopfungspegel regulieren – ein starker Trupp – beim mehr als wohlverdienten Morgenschoppen. Prost Männer!!
24h_RLP_2016__9
Yes – we did it!!!!!!
24h_RLP_2016__135
Wir waren dabei……

24 Stunden von Rheinland-Pfalz , eine außergewöhnliche und erlebnisreiche Veranstaltung, konfektioniert und ausgerichtet von einer Vielzahl von Ehrenamtlichen   in einer hochprofessionellen Qualität. Alleine der Mitteleinsatz dokumentiert, mit welch immensen Aufwand eine derartige Veranstaltung betrieben wird. 1.100 gesetzte Wegepfeile, 4.700 Wasser- und Schorleflaschen, 2.200 Müsliriegel, 500 Rollen Traubenzucker, 80 Kilogramm Äpfel, das Ganze gemanagt von über 300 Helfern. Und das alles für 444 gemeldete Wanderfreunde, im Altersspektrum zwischen 16 und 74 Jahren, die sofern alle Strecken erfolgreich absolviert, 79,7 Kilometer und 2.094 Höhenmeter meisterten.  Zu empfehlen ist allemal eine Teilnahme an der Neuauflage in 2017,  am zweiten Juniwochenende, wenn  zum fünften Mail zum 24-Stunden-Trail von Rheinland Pfalz aufgerufen wird. See you in 2017? See you in 2017!

 

1 Kommentar

  1. War das erste mal dabei und habe trotz schwersten Bedingungen alle 3 Schleifen Geschafft.
    Möchte mich bei allen Helfern und Organisatoren ganz,ganz herzlich bedanken.Es war eine super
    24 stunden Wanderung,tolle Atmosphäre,spitze Verpflegung,einfach super,super,super…..
    Werde 2017 wieder mitmachen und freue mich jetzt schon darauf.
    Ganz liebe Grüße von einem begeisterten Wanderer aus Weil der Stadt,
    Jürgen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*