Ultra

24 Stunden Rheinland-Pfalz 2016

Hennweiler, den 18. Juni 2016 – Hennweiler, in der Langstreckenwanderszene wohlbekannt, für die meisten Rheinland-Pfälzer mutmaßlich nur mit Unterstützung von Google-Maps lokalisierbar. Einmal jährlich entwickelt sich das im südlichen Hunsrück gelegene, und ansonsten beschauliche  Hennweiler, zu einem wahren Wandermekka. Bereits zum vierten Mal wurde die mittlerweile etablierte Veranstaltung „Die 24 Stunden von Rheinland-Pfalz ausgerichtet. Erfinder der Veranstaltung, Ewald Dietrich, berichtet stolz am Vorabend, wie er als Geburtshelfer auf die Idee zu solch einer Veranstaltung kam. Als Gründer und Vorsitzender der Kinderhilfsorganisation Human Help Network ist Dietrich als umtriebiger Geldeinsammler bekannt. Die Idee war trivial und genial. Man bediene sich einer hervorragenden Wanderinfrastruktur, eines starken potenzialorientierten Kommunalverbandes, nehme leistungsstarke Sponsoren und einen kompetenten Touristikverband mit ins Boot und biete eine außergewöhnliche Veranstaltung an. 444 Wanderer zahlen als Eintrittsgebühr EUR 72,– die komplett an zwei Hilfsorganisation fließen. Für einen Deckungsbeitrag von zusätzlichen EUR 10,-, zahlbar bei Abholung der Startunterlagen ist Wanderfrau/ und Wandermann dabei. So konnten auch in 2016 wiederum 30.000 Euro Spendengelder eingesammelt werden. Man hätte auf Grund der hohen Nachfrage locker eine zweite Veranstaltung durchführen können, doch würde das letztendlich den organisatorischen Rahmen, und damit auch die Qualität der Veranstaltung sprengen. Bereits am Vorabend haben weitgereiste Odenwälder und andere Teilnehmer aus dem Bundesgebiet die Gelegenheit ihr Startpaket abzuholen. Dass der Veranstalter das Wanderevent eng begleitet, dokumentiert ein tagesaktuell erstellter Bericht zur Wetterlage im Hunsrück. Außergewöhnlich massive Regenfälle in den vergangenen Tagen und Wochen haben natürlich auch die heimischen Wanderwege strapaziert, jedoch die Aussichten für die nächsten 24 Stunden sind nicht die Schlechtestens. Samstag, 07.00 Uhr. [read more…]
Ultra

24 Stunden-Wanderung am Bodensee

Meersburg, den 10. Juni 2016 – Erstmals wurde am Bodensee eine 24-Stunden-Wanderveranstaltung, organisiert  von Original Landreisen AG, ein kommerzieller Veranstalter, der bereits seit 2011 unter dem Signet „…Blodere an de Fueß“ (auf Hochdeutsch: „…die Herausforderung 24 Stunden wandern!“) anbietet, durchgeführt. Verlockend die Ausschreibung, insbesondere aus Sicht eines Odenwälder Wanderers, der nicht gerade in einer wasserreichen Region lebt.  64 Kilometer, 1.028 Höhenmeter, 17,5 Stunden Gehzeit, als geführte Wanderung mit maximal 40 Teilnehmer – von Konstanz bis nach Meersburg – rund um den Finger des Bodensees, den Überlinger See, der nordwestlichsten Teil des Obersees. Dabei orientierte sich der Veranstalter am neuen Premium-Wanderweg, den 53 Kilometer langen SeeGang, der offiziell von Konstanz nach Überlingen führt. Der Treffpunkt ist für 14.00 Uhr am Fährhaus in Meersburg angesetzt, so die Order des Veranstalters. Demnach war Zeit genug, da bereits am Vortag in Immenstaad angereist, per Schiffspassage von Immenstaad nach Meersburg übersetzen. Bereits bei Ankunft in Meersburg merkt man, dass man sich an einem touristischen Hot-Spot des Bodensees befindet. Permanent strömen die Besucher, ob per Schiff, Bus, Auto oder Rad ankommend in die bemerkenswerte Stadt, die über eine markante Oberstadt mit einer Burganlage verfügt.  Pünktlich um 14.50 Uhr setzten 34 von 41 gemeldeten Teilnehmern (Schwund durch Krankheit/Verhinderung) mit der Fähre nach Konstanz über, dort wo der Veranstalter die Protagonisten zum offiziellen Start um 15.15 Uhr begrüßt. Die meisten Teilnehmer kommen aus dem Umland und dem näheren Schwarzwald. Dem internationalen Charme des Bodensees Rechnung tragend, bereichern dabei zwei Schweizer Wanderinnen den Extremwandertrupp. Die Wetterbedingungen sind optimal, ehr noch ein Tick zu warm. Stahlblauer Himmel, fette [read more…]
Marathon

Vom Laubacher Schloß zum Lauterbacher Strolch

Laubach, den 5. Juni 2016 Bedingt durch die unstete Wetterlage mit gewittrigen Aussichten war diesmal ein Frühstart auf der zweiten Passage des Taunus-Rhönweges angesagt. Pünktlich um 05.00 Uhr wird im oberhessischen Laubach gestartet, dort wo sich  der 115 Kilometer lange Vulkanring Vogelsberg mit dem 96 Kilometer langen Taunus-Rhönweg kreuzt. Nach den spektakulären Eindrücken auf der ersten Passage war die Erwartungshaltung natürlich groß. Vorbei am Laubacher Schloß ging es entlang der Wetter, die sechs Kilometer vor Laubach  entspringt, durch eine Waldpassage  Richtung Gonterskirchen. Vorbei an einer Wochenendhaussiedlung (wobei man bei einigen Objekten vermuten muss, dass es sich hier um Hauptwohnsitze handelt), geht es entlang eines weiteren Gewässers, der Horloff, durch eine Auenlandschaft zum acht Kilometer entfernten Jägerhaus. Hier befindet sich das „Grüne Meer“ ein Flora-und Fauna-Habitat, inclusive Waldentdeckungspfad, aufwändige Abenteuerspielplätze mit Konstruktionen , wie es zur Zeit des Mittelalters üblich war, überwiegend mit Seilen verbunden und ohne Nägel, einer nachgebaute Köhlerei und einer Tierbeobachtungsstation. Zu frühester Morgenstunde ist der offizielle Wanderpfad jedoch noch durch Ketten und Schlösser verriegelt (!) – ein seltener und bemerkenswerter Umstand. So geht es durch das wald- und buchenreiche  Höllerskopfbachtal auf schönen Wegen, permanent ansteigend,  zum Petershainer Hof, wo man zum zweiten Mal den Vulkanring Vogelsberg kreuzt. Ab hier öffnet sich das Areal und legt Blickmöglichkeiten bis in die Rhön frei. Vor Kölzenhain quert man eine mächtige Windparkanlage.  Mehr als 35 Windboliden lassen sich in dem Areal ausmachen. Markant und erwähnenswert ist die Kirche des Weilers, mit einem  als Haubendachreiter aufgesetzten Kirchturm. Mittlerweile wurde wetterschutzbedingt die ehemalige Fachwerkskirche komplett verschindelt. Verbunden mit weiteren [read more…]